Gesucht und nicht gefunden

LU 03/2008, S. 70: Im Suchmaschinen-Vergleich "Recherche-Künstler" erwähnen Sie, dass ab Version 0.3.0 von Beagle ein Web-Interface integriert sei – mit http://localhost:4000/ könne man es erreichen. Auf meinem Kubuntu 7.10 mit Beagle 0.3.3 meldet Firefox bei diesem Aufruf lediglich Seite unbekannt. Was läuft da schief?

Kerry als Client habe ich getestet. Ich finde die Anzeige der Treffer ehrlich gesagt ziemlich unterirdisch: Es gibt keine Kontext-Anzeige, wie etwa bei Google-Treffern. Können Sie einen besseren Client für KDE empfehlen? Andreas Borutta

LinuxUser: Das Webinterface aktivieren Sie im Einstellungsdialog (beagle-settings, Abbildung 2). Allgemein lässt sich sagen, dass Beagle in Gnome besser integriert ist als in KDE – vor allem, da KDE auf einen gänzlich anderen Suchdienst (Strigi) setzt.

Einen besseren Client für KDE gibt es nicht. Ich möchte Sie ja nicht überreden, Gnome gegen KDE zu tauschen, bin mir aber sicher, dass es eine lohnenswerte Erfahrung ist und Sie wesentlich effizienter mit der von den meisten Unternehmen/Distributionen favorisierten Alternative arbeiten. Christian Meyer(Anm. d. Red.: Wir geben hier die Antwort ungekürzt wieder, möchten aber nicht versäumen anzumerken, dass der Autor mehrere Jahre Vorsitzender des Gnome Deutschland e.V. war.)

Abbildung 2: Das Web-Interface von Beagle aktivieren Sie über den Einstellungsdialog.

Lightning in 64 Bit

LU 04/2008, S. 50: Den Beitrag über die Kalendererweiterung Lightning für den Thunderbird habe ich mit Interesse gelesen und eben die Version 0.7 installiert. Allerdings musste ich erst im Netz nach einer 64-Bit-Version suchen, denn die 32er funktionierte auf meinem 64-Bit-System nicht.

Über die Verwendung des beliebten Google-Kalenders schreiben Sie, mit den Bordmitteln von Lightning ließe sich dieser nur lesend verwenden. Das stimmt zwar, allerdings gibt es für Sunbird eine Erweiterung, die sowohl lesend als auch schreibend funktioniert. Eben habe ich mal spaßeshalber diese Extension unter Thunderbird installiert – und siehe da: Auch Lightning greift nun ohne Probleme schreibend auf den Google-Kalender zu.

Vielleicht interessiert diese Information den ein oder anderen Leser ebenfalls. Das fragliche Add-on ist der "Provider for Google-Calendar 0.3.1", der sich unter https://addons.mozilla.org/en-US/sunbird/addon/4631 findet. Bernd Mirbach

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...