Aufmacher

Leserbriefe

Mehr Geduld!

LU 01/2008, S. 6: Sehr geehrter Herr Roewer, beim Lesen Ihres Gastkommentars in Ausgabe 01/2008 musste ich unweigerlich schmunzeln, da ich an meine ersten Gehversuche mit Linux denken musste. Was mich jedoch ein wenig ärgert, ist Ihre Einschätzung im Bezug auf  "Klicki-Bunti"-Anwender. Wenn ich Ihre letzte Aussage in Ihrem Kommentar mal weiter interpretiere, so soll sich LinuxUser mehr auf erfahrene Linux-Anwender wie Sie konzentrieren, als auf die vielen kleinen "Klicki-Bunti-Anwender". Diese  Einschätzung finde ich mit Verlaub ein wenig hochmütig.

Auf Grund der immer komfortableren Installation, Hardware-Erkennung und grafischen Oberfläche wird Wechselwilligen der Weg zu Linux immer einfacher gemacht, zum Segen oder zum Fluche erfahrener Linux-Nutzer. Ich glaube, die meisten Anwender wollen ein Betriebssystem hauptsächlich benutzen und sehen in Linux eine Alternative zu Windows. Und ich glaube auch, dass diese Gruppe immer größer wird. Warum also darf Linux nicht auch komfortabel sein?

Wenn man, wie Sie auf einige Erfahrung zurückblicken kann, bleiben auf Grund der vielfältigen Linux-Distributionen, die es auf dem Markt gibt, viele Möglichkeiten, sich weiter zu entwickeln. Dann kann man ja auch beizeiten zum Linux-Magazin umsteigen, wenn einem die alte Zeitschrift keine Herausforderung mehr bietet. Nichts für ungut, Herr Roewer, aber haben Sie auch etwas Geduld mit den kleinen "Klicki-Bunti-Anwendern", denn aus einigen werden vielleicht auch mal erfahrene Linux-Nutzer. Jürgen Bartels

Zum Heulen

LU 01/2008, S. 6: Wenn Helmut Roewer über seine Umstiegsgründe von SuSE zu Ubuntu berichtet, könnte ich weinen. Wer Suse kennt, der weiß: Ich kann (fast) alles über YaST abwickeln, muss es aber nicht. Niemand hat bei Suse die Shell abgeschafft, alle Dateien lassen sich editieren. Ich verstehe Herrn Pelkmann gut: Linux hat nur dann eine Chance gegen Windows, wenn ein Klickibunti-System zur Verfügung steht, das auch ein DAU befriedigend bedienen kann. "Everything is a file", heißt es so schön für Linux – ja aber wo steht denn da bitte sehr, das es nicht grafisch sein darf? Martin Kammlott

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...