Digitaler Ameisenhaufen

Globulation 2

01.12.2006
Kostenlose Echtzeitstrategiespiele für Linux sind rar. Globulation 2 schafft Abhilfe und wartet mit einigen hochinteressanten Konzepten auf.

Was als reale Ameisenkolonie im Terrarium begann, spielt sich heute auf dem Bildschirm in einer vielschichtigen Simulation ab. Aber das Prinzip bleibt immer das gleiche: Hege und pflege Deine Population, damit sie wächst und gedeiht. Auch das Echtzeitstrategiespiel Globulation 2 lockt mit der Möglichkeit, durch geschicktes Planen eine große und lebendige, digitale Gemeinde im Stile des Spieleklassikers "Die Siedler" zu erschaffen.

Ein paar Unterschiede gibt es aber schon: Sie lenken die Geschicke der Globules – kleiner, fleischfarbener Lebewesen mit der Form einer Hantel oder eines Knochens. Ausgehend von einem Hauptquartier, dem so genannten Stock, entsenden Sie Arbeiter, die im nahe gelegenen Wald Holz hacken und auf Feldern Korn ernten (Abbildung 1). Hat die Kolonie genügend Rohstoffe eingelagert, geht es an den Aufbau einer kleinen Siedlung.

Abbildung 1: Am unteren Rand steht der rosa Stock, über das restliche Spielfeld verteilt finden sich die zum Teil bizarr gestalteten weiteren Spielelemente.

Da die Arbeit an der frischen Luft hungrig macht, und Hunger wiederum an der Gesundheit zehrt, gilt es, zunächst an das leibliche Wohl der kleinen Mutanten zu denken und ausreichend viele Gasthöfe zu errichten. Anschließend spendieren Sie den digitalen Lebewesen Lehrstätten, in denen diese zum Beispiel schwimmen lernen oder ihre körperliche Fitness trainieren.

Als Besitzer einer Schule dürfen Sie fast jedes Gebäude um bis zu zwei weitere Stufen ausbauen. Auf diese Weise nehmen diese mehr Globules in gleicher Zeit auf oder produzieren bessere Ergebnisse. Allerdings kostet jede Ausbaustufe zusätzliche und zum Teil sogar seltene Ressourcen. So benötigen Sie zum ersten Ausstatten einer Schule 12 Einheiten einer speziellen Algensorte, die Ihre schwimmenden Arbeiter wiederum erst abbauen müssen. Für diese Zeit bleibt das Gebäude zwangsweise eine Baustelle – und somit unbrauchbar.

Machthaber

Außerhalb der eigenen Siedlung lauern in der kleinen Rundwelt neidische Konkurrenten. Damit Sie denen nicht schutzlos ausgeliefert sind, gilt es, im Stock rechtzeitig Krieger auszubilden. Die sehen genau so aus wie die kleinen Arbeiter, protzen allerdings mit einem etwas kräftigeren Oberkörper. Durch ein wenig Training bauen die Krieger sogar noch zusätzliche Muskeln auf.

Zusätzlich zu den Kriegern bieten Geschütztürme und Mauern der mühsam errichteten Stadt Schutz gegen Angriffe. Die dritte und letzte Globule-Art bilden die vogelähnlichen Entdecker, die mit kräftigen Flügelschlägen feindliche Stellungen überfliegen und so für den Spieler ausspionieren (Abbildung 2).

Abbildung 2: Hier hat der kleine fleischfarbene Vogel eine Siedlung der gegnerischen, blauen Globules erspäht.

Als Alternative zum Kampf bietet das Spiel aber auch andere Taktiken: Ernten Sie die rar gesäten Früchte und bieten diese in den eigenen Gasthöfen an, bewegt das unter Umständen sogar gegnerische Einheiten zum Überlaufen. Dummerweise kennt die Konkurrenz den gleichen Trick – nur eben mit Ihren Einheiten.

Indirektes Steuern

Im Gegensatz zu anderen Strategiespielen nehmen die Globules keine direkten Befehle entgegen. Stattdessen verteilen Sie lediglich Aufgaben: Damit beispielsweise vier Arbeiter an einem Gasthof schuften, wählen Sie in einem herkömmlichen Strategiespiel vier Arbeiter aus und weisen diese dem Gebäude zu. In Globulation 2 legen Sie hingegen nur fest, dass genau vier Arbeiter im Gasthof für Nachschub sorgen sollen. Die derzeit noch tatenlosen Globules sehen selbständig den neuen Bedarf und beginnen umgehend mit der Arbeit. Dabei gilt die Faustregel: Je mehr Arbeiter einem Gebäude zugewiesen sind, desto schneller und effizienter klappt der Nachschub oder dessen Ausbau.

Globulation 2 wirft damit das so genannte Mikromanagement größtenteils über Bord. Das gibt Ihnen die Freiheit, sich voll und ganz auf das Umsetzen Ihrer Strategien zu konzentrieren. Aufgrund der indirekten Steuerung heißt es folglich auch bei Angriff und Verteidigung umdenken: Da Sie die eigenen Krieger nicht direkt befehligen dürfen, erstellen Sie als Spieler verschiedene Zonen.

Blau schraffierte Bereiche markieren Wachposten, in denen untätige Globule-Krieger automatisch patrouillieren (Abbildung 3). Zum Angriff blasen Sie hingegen mit einer virtuellen Fahne. Diese stecken Sie einfach in das Angriffsziel und legen zusätzlich den Radius fest, in dem sich die zerstörerische Kraft der eigenen Truppen entfalten soll (Abbildung 4). Wer weniger feindselig gesinnt ist, schmiedet Allianzen. Zur Wahl steht dabei ein Nichtangriffspakt oder der Tausch von Früchten.

Abbildung 3: In den blauen Bereichen patrouillieren die Krieger, während die rote Flächen als Sperrgebiet gelten. Gelb markierte Zonen bevorzugen die Globules bei Rodungsmaßnamen.
Abbildung 4: Die eigenen Krieger überrennen einfach ihre Gegner. In der Mitte steht die Angriffsfahne in Form eines rosafarbenen Sterns. Ihn säumt ein blauer Kreis, der das Einflussgebiet kennzeichnet.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • FOSDEM 2008: erste Speaker-Interviews
  • Das Spiel zum Wochenende: Annex: Conquer The World
    Der Amerikaner Adrian Delpha hat das kostenlose Echtzeitstrategiespiel MegaGlest umgekrempelt, in ein Science-Fiction-Szenario getaucht und mit Elementen aus Command and Conquer gespickt. Das Ergebnis spielt sich nicht nur flott, sondern besitzt auch noch eine recht ansehnliche Grafik.
  • Krieg und Frieden
    Mit Boswars schlüpfen Sie in die Rolle eines gottgleichen Kriegsstrategen und bauen Armee und Technik auf, um andere Herrscher zu vernichten.
  • Stein für Stein
    Mit dem Strategiespiel Widelands erschaffen Sie in Ihrem Reich blühende Landschaften. Aber Vorsicht: Treffen Sie falsche Entscheidungen, dann geht Ihr Reich schnell unter.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bos Wars
    Liebhaber von Echtzeitstrategiespielen können freie Vertreter für Linux an fünf Fingern abzählen. Einer von ihnen existiert bereits seit 2004, ähnelt frappierend dem ersten Command and Conquer, ist kostenlos und obendrein noch äußerst gut gemacht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...