Klare Optik

Versetzen Sie sich noch einmal in die Rolle des Reisenden, der nebenbei an seinem Vortrag arbeitet: Dieses Mal sind es die Bilder auf Ihrer Digitalkamera, die Ihnen Sorgen bereiten. Mal ist die Belichtung nicht richtig, mal der Bildausschnitt alles andere als optimal. Auf dem Rechner, an dem Sie arbeiten, finden Sie keine Bildbearbeitungssoftware. Zwar hilft Ihren hier im Moment keine frei verfügbare Lösung aus der Klemme. Die kommerzielle Anwendung Neximage zeigt jedoch, dass es technisch möglich ist, einen guten Bitmap-Editor als Webanwendung zu realisieren. Die Entwickler lizenzieren Neximage als Komponente für Content-Management-Systeme, stellen aber unter [7] eine frei zugängliche und voll funktionsfähige Demoversion zur Verfügung.

Abbildung 7: Photoshop ins Netz: Neximage beweist, dass sich mit AJAX auch komplexe Anwendungen wie ein Bitmapeditor realisierbar sind.

Die Online-Bildbearbeitung bietet zwar nur relative wenige Filtereffekte, die Grundfunktionen eines Bitmapeditors wie Beschneiden oder Helligkeitsverlauf anpassen setzt sie jedoch genauso gut um wie Gimp oder Photoshop. Bereits diese beiden Features reichen oft aus, um Schnappschüsse in eine präsentable Form zu bringen. Neximage unterstützt außerdem Ebenen und enthält ein Textwerkzeug.

Möchten Sie zur Untermalung Ihres Vortrages Skizzen zeichnen, sind Sie unter [8] an der richtigen Adresse: AjaxSketch bietet die wichtigsten der zum Beispiel aus Inkscape bekannten Zeichentools. Wie sein Vorbild aus der Welt der Desktopprogramme nutzt AjaxSketch des SVG-Dateiformat.

Lizenzfragen

Die neue Generation von Webanwendungen wirken wie späte Einlösungen von Suns Firmenmotto "Das Netzwerk ist der Computer": Die kalifornische Firma hatte schon vor Jahren die Vision, dass netzwerkbasierte Anwendungen einmal die Desktopprogramme vollständig ersetzen könnten. Die Grundlagen für betriebssystemübergreifend lauffähige Anwendungen, die sich aus dem Browser heraus starten lassen, stellt Sun mit dem Java Runtime Environment schon seit langem kostenlos zur Verfügung.

Vergleicht man die Leistungsfähigkeit der Programmiersprache Java mit den Technologien, die die Grundlage für AJAX bilden (Javascript und HTML), dann stellt sich die Frage, warum die meisten der neuen, leistungsfähigen Webanwendungen auf AJAX basieren und nicht auf Java.

Immerhin existiert eine Java-Office-Suite, die alle AJAX-Officeanwendungen in den Schatten stellt: Thinkfree Office läuft als Java-Applet im Browser und lässt sich daher auf jedem Rechner nutzen, der eine Online-Anbindung besitzt und dessen Webbrowser Java unterstützt. Da der Start einer Anwendung einen Download von etlichen MByte erfordert, ist ohne schnelle Netzwerkverbindung Geduld gefragt.

Thinkfree Office [9] bietet eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulation und eine Präsentationssoftware, die dem Leistungsumfang der entsprechenden OpenOffice-Komponenten sehr nahe kommen. Die in der Betaphase befindlichen Anwendungen lassen sich im Moment kostenfrei nutzen. Der Hersteller behält sich jedoch in den Nutzungsbedingungen ausdrücklich vor, den kostenlosen Zugang in Zukunft einzuschränken.

Abbildung 8: Das auf Java basierende Thinkfree Office geht in Leistungsumfang und Bedienkomfort über die Möglichkeiten von AJAX-Webanwendungen hinaus.

Wie Thinkfree Office hat die Java-Technologie selbst den Nachteil, dass Java zwar kostenlos, jedoch nicht quelloffen ist: Viele Linux-Entwickler und Anwender stehen der Technologie des Sofwaregiganten Sun reserviert gegenüber, weil Sun die Entwicklung seiner Software nicht für die Community öffnet.

Leider gilt dies auch für eine Reihe der vorgestellten AJAX-Anwendungen: NumSum und Zoho Writer befinden sich im Moment in der Beta-Phase. Ob sie auch in Zukunft als uneingeschränkt freie Version im Netz zur Verfügung bleiben, ist fraglich. Googles Anwendungen wird zwar wie die Suchmaschine weiterhin kostenlos geben, die Entwicklung verläuft jedoch auch hier hinter verschlossenen Türen.

Glossar

AJAX

Asynchronous Javascript and XML. Eine Programmiertechnik, bei der im Browser ablaufender Javascript-Code Teile einer HTML-Seite ohne Neuladen verändert. Bei der Kommunikation zwischen Browser und Webserver kommt häufig XML (Extensible Markup Language) zum Einsatz. XML dient dazu, die Daten hierarchisch zu gliedern.

Infos

[1] AJAX: Oliver Frommel, "Schneller, höher, weiter…", LinuxUser 10/2006, S. 34

[2] Lizenz Zoho Writer: http://www.zohowriter.com/terms/Terms.html

[3] AJAXWrite: http://www.ajaxlaunch.com/ajaxwrite

[4] Writely Online-Textverarbeitung: http://www.writely.com

[5] Google Spreadsheets: http://spreadsheets.google.com

[6] NumSum Online-Tabellenkalkulation: http://numsum.com

[7] Neximage Online-Bitmapeditor: http://demo.neximage.com

[8] AJAXSketch Online-Zeichenprogramm: http://www.ajax13.com/en/ajaxsketch

[9] Thinkfree Office (Java-Office-Suite): http://www.thinkfree.com

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Außer Haus
    Online-Offices versprechen die Möglichkeit zum unbeschränkten Arbeiten und Zusammenarbeit über alle Grenzen hinweg. Doch das klappt nicht mit allen Vertretern dieser Gattung.
  • Vier Online-Bürosuiten im Vergleich
    Wer braucht heute schon noch eine Bürosuite auf dem PC? Niemand, meinen unisono Adobe, Google, Thinkfree und Zoho – und verlegen das komplette Office in die Cloud.
  • Bürosuite Kingsoft Office in der Übersicht
    Ein klares Interface und weitgehende Kompatibilität zu Microsoft-Produkten – so versucht das chinesische Kingsoft Office bei Linux-Anwendern zu punkten. Unser Test zeigt, was Sie erwarten dürfen.
  • Neue Mandriva-Variante basiert auf LXDE-Desktop
    Die deutsche Mandriva-Community stellt Mandriva 2010.0 in einer weiteren Geschmacksrichtung zur Verfügung. Diesmal hat die Community eine Variante gebastelt, die auf den sehr schlanken LXDE-Desktop setzt, das den Fenstermanager Openbox nutzt.
  • Besser arbeiten mit OpenOffice
    Arbeiten Sie mit dem mächtigen Office-Paket, finden Sie in jeder EasyLinux-Ausgabe Tipps, mit denen Sie noch schneller Ihre Dokumente bearbeiten. Diesmal liegt der Schwerpunkt auf Draw und Writer.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...