Die Verbindung herstellen

Hat Linux Ihren PDA als USB-Gerät erkannt (siehe Ausgabe von dmesg), kann SynCE auf ihn zugreifen, sofern keine Firewall die Verbindung nicht aufhält. Geben Sie daher gegebenenfalls zunächst die Ports 5678, 5679 und 990 frei. Starten Sie dann als normaler Benutzer das Programm vdccm.

Die eigentliche Verbindung bereiten Sie mit synce-serial-config ttyUSB0, bei PDAs mit vier USB-Endpunkten mit synce-serial-config ttyUSB1 vor. Die Gerätedatei ttyUSBx kann je nach Distibution auch tts/USBx, usb/tts/x oder usb/ttyUSBx heißen (x steht für 0 oder 1). synce-serial-start initiiert schließlich die Kommunikation: Öffnen Sie in Konqueror die Adresse rapip:/, so sollte das Dateisystem des PDAs erscheinen.

Ausblick

Ist es Ihnen gelungen, das Dateisystem des PDAs im Konqueror anzuzeigen, steht auch einer Synchronisation der Adress- und Kalenderdaten über Multisync oder Kitchensync nicht mehr viel im Weg: Installieren sie zunächst das entsprechende Plugin. Das Multisync-Plugin heißt synce-multisync_plugin und ist unter [6] erhältlich. Das Kitchensync-Plugin finden Sie als syncekonnector unter [7].

Wie Sie mit Multisync und Kitchensync synchronisieren, beschreibt der Artikel "Terminabgleich". Mit Windows Mobile 2005 funktioniert das Synchronisieren im Moment leider noch nicht. Aktuellere Information hierzu finden Sie auf der SynCE-Mailingliste zu Windows Mobile 2005 [8]. Gnome-Nutzer finden unter [9] eine Anleitung zum Einrichten der Gnome-Einbindung.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Synchronisation von allem und jedem
    Benutzt man mehr als einen Computer, um persönliche Informationen wie Adressen und Termine zu verwalten, braucht man ein Programm zum Datenabgleich. Mit KitchenSync wird ab KDE 3.2 ein solches Programm zur Verfügung stehen.
  • Termine im Griff
  • Synthesis AG stellt SyncML-Client unter die LGPL
    Das auf die Synchronisation von PCs und mobilen Geräten spezialisierte schweizer Unternehmen Synthesis AG stellt seine SyncML-Lösung unter die LGPL.
  • Textmaker
    Gibt es mit der OpenOffice-Komponente Writer, KWord, HancomWord und Abiword nicht bereits genug Textverarbeitungen für Linux? Anscheinend bleibt trotz der Auswahl noch eine Marktlücke offen, denn in die will Textmaker hineinstoßen.
  • Gut organisiert
    Gelbe Klebezettel sind von gestern – Aufgaben verwalten Sie am besten digital. Statt einer umfangreichen PIM-Suite genügt dazu auch der effiziente Task Coach.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...