Wichtige Mount-Optionen

Das Programm Mount bringt einige interessante Parameter mit: Die Option -o ro sorgt z. B. dafür, dass ein Gerät "read-only" (nur lesend) verfügbar gemacht wird; entsprechend erlaubt -o rw ("read-write") lesenden und schreibenden Zugriff, was aber in der Regel der Standard ist. Weiterhin sind Kombinationen möglich: Um für einen les- und schreibbar gemounteten Datenträger die Schreibberechtigung zu entfernen, geben Sie gleich zwei Parameter beim Befehlsaufruf an, zum Beispiel:

mount -o remount,ro /media/usb

Damit fordern Sie Mount auf, den Datenträger neu zu mounten (remount) und dabei den Schreibzugriff zu deaktivieren (ro).

Der Mount-Befehl bringt einen praktischen Parameter mit, mit dem Sie ISO-Images ins Dateisystem einhängen. Um eine solche 1:1-Kopie eines Datenträgers beispielsweise vor dem Brennen auf CD/DVD testweise in den Linux-Verzeichnisbaum einzuhängen, tippen Sie:

mount -o loop datei.iso /media/tmp

Linux benutzt dann ein so genanntes Loop Device, um das Image wie ein echtes Gerät anzusprechen.

Tabellarisch – die Datei "/etc/fstab"

Wie schon erwähnt, mountet Linux einige Dateisysteme direkt beim Booten. Die Datei /etc/fstab ("Filesystem Table") enthält Einträge für die einzuhängenden Dateisysteme und alle Optionen. Neben sämtlichen Plattenpartitionen finden Sie in dieser Datei Definitionen für verschiedene Wechseldatenträger (Abbildung 2).

Abbildung 2: Die Filesystem Table enthält die Mount-Operationen für das automatische Einbinden von Datenträgern beim Bootvorgang.

In der ersten Spalte sehen Sie die Gerätedatei, die zweite enthält den Mountpunkt. Weiterhin sind hier das jeweilige Dateisystem des Datenträgers (in der Regel erkennt der Kernel dieses automatisch, und es reicht auto) und diverse Mount-Optionen definiert.

Neben den schon erwähnten Parametern ro und rw finden Sie hier häufig Einträge, wie user (Gerät darf ohne Root-Rechte eingehängt werden), nouser (das Gegenteil), auto (Dateisystem wird schon beim Booten eingehängt), noauto, exec (Programme auf diesem Datenträger sind ausführbar) oder noexec. Für CD-ROM-, DVD- und Diskettenlaufwerke zeigt das Beispiel in Abbildung 2, dass diese Datenträger nicht beim Systemstart eingehängt werden (noauto) und dass das manuelle Mounten jedem Benutzer (user) gestattet ist. Da hier auch die zugehörigen Mountpunkte (z. B. /media/cdrom0, /media/floppy0) definiert sind, reicht das Kommando

mount /media/cdrom0

aus, um eine CD einzuhängen.

Weil Windows-Dateisysteme keine Dateibesitzer oder Gruppen kennen, können Sie für Dateien und Verzeichnisse auf solchen Partitionen automatisch einen Besitzer (uid=) und/oder eine Gruppenzugehörigkeit (gid=) definieren. Weiter regelt der umask-Eintrag aus dem Beispiel pauschal bestimmte Zugriffsrechte [1]. Um die Datei /etc/fstab anzupassen, bearbeiten Sie sie als Administrator in einem Text-Editor.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zu Befehl
    In der letzten "Zu Befehl"-Folge haben Sie erste Informationen zu Partitionen, Dateisystemen und deren Auslastung bekommen. In diesem Zusammenhang fiel auch kurz der Begriff "mounten". Mit dem Befehl mount machen Sie einen Datenträger (z. B. Festplatte, Diskette, CD usw.) für Linux verfügbar. Anders als unter DOS und Windows gibt es unter Unix/Linux keine Laufwerksbuchtaben, vielmehr wird jede Partition irgendwo unterhalb des sogenannten Root-Verzeichnisses (Wurzelverzeichnis) eingebunden. In diesem Artikel geht es um Tipps und Tricks zu mount, die den Zugriff auf Datenträger erleichtern und in einigen Fällen sogar helfen, Geld zu sparen.
  • PIDs, Daemonen, Zombies und Jobs
    Unix-Systeme sind nichts für Zartbesaitete: In der Welt der Prozesse wird gekillt und gestorben, wimmelt es von Zombies und Daemonen.
  • Dateisysteme
    In der File System Table (fstab) steht, welche Partitionen und Datenträger beim Systemstart in den Verzeichnisbaum eingehängt werden. Die Tabelle bietet dem Administrator die Möglichkeit, die Sicherheit des Mehrbenutzersystems durch verschiedene Optionen zu stärken.
  • Dr. Linux
    Ist die Image-Datei für die CD in Ordnung und die Diskette noch ganz? Frau Dr. Linux hilft beim Prüfen.
  • Blaulichteinsatz
    Mit Ddrescue retten Sie Daten von beschädigten Festplatten, DVDs, USB-Sticks oder Speicherkarten. Ein leistungsfähiges grafisches Frontend, das sämtliche Funktionen einfach zugänglich macht, begleitet das leistungsfähige Kommandozeilenwerkzeug.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...