Auf sowjetischem Boden

Im bereits erwähnten Vorspann starten Sie ein Neues Spiel oder laden gespeicherte Spielstände (Abbildung 1). Das Intro informiert Sie zunächst – natürlich in russischer Sprache, aber mit deutschen Untertiteln – über die politische und ökonomische Lage in der russischen Enklave. Den Text überspringen Sie auf Wunsch, indem Sie [Space] drücken. Sie sehen anschließend den anfangs erwähnten, heruntergekommenen Bauernhof.

Ihre Spielfigur, Genosse Gomulka, erscheint in voller Pixel-Montur auf dem Hof (Abbildung 3) und stellt fest, das der an diesem Morgen besonders stark verschmutzt ist. Sie steuern den Genossen nun mit Hilfe der Maus durch den ersten Teil des Abenteuers. Damit Genosse Gomulka zu einem der Müllhaufen läuft, klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Haufen. Nach einem Klick mit der rechten Maustaste auf den Müll verwandelt sich der Cursor in ein Auge: Schieben Sie die Maus nun über ein beliebiges Objekt, so erscheint ein kleiner Text, der beschreibt, um was für ein Objekt es sich handelt. Drücken Sie die linke Maustaste, betrachtet Genosse Gomulka das Objekt aus der Nähe und fasst dann die Erkenntnisse seiner Inspektion zusammen: "Oje, Dreck am Boden, wie unschön."

Abbildung 3: Genosse Gomulka besichtigt sein Refugium: Was ist bloß auf dem Hof passiert? Überall liegen Müllhaufen herum, nun ist Reinemachen angesagt.

Klicken Sie zweimal mit der rechten Maustaste auf den Dreck, verwandelt sich der Cursor zu einer Hand, beim Linksklick bückt sich der Genosse und hebt den Müllhaufen auf. Er gehört nun zu seinem Inventar. Sie begutachten das Inventar, indem Sie die Maus an den oberen Rand des Bildschirms schieben und auf den Koffer klicken, der mitsamt seinem Inhalt auf der Bildfläche erscheint (Abbildung 4). So gehen Sie mit dem Koffer um: Über das Augen-Symbol unten links nehmen Sie die Gegenstände im Koffer genauer in Augenschein.

Abbildung 4: Das gesammelte Inventar des Genossen Gomulka. Über das Auge-Symbol betrachten Sie die Gegenstände im Koffer genauer, über die Hand benutzen Sie diese.

Nach einem Klick auf die Hand färbt sich der rote Cursor grün und Sie entnehmen dem Koffer einen Gegenstand. Probieren Sie das mit dem Müllhaufen: Anstelle des Cursors schwebt dann der Müll in der Luft. Sie bewegen ihn über die Mülltonne rechts neben der Tür und werfen ihn mit einem Linksklick in die Tonne hinein. Generell wenden Sie so einen Gegenstand auf einen anderen an, etwa einen Schlüssel auf eine Tür, ein Stein auf ein Fenster oder ähnliches. Mit einem Rechtsklick packen Sie den Gegenstand zurück in den Koffer.

Auch aufschlussreiche Gespräche mit anderen Charakteren erlaubt Suzoeg. Nach drei Klicks mit der rechten Maustaste verwandelt sich der Cursor in einen sprechenden Mund. Nach einem weiteren Klick mit der linken Maustaste auf eine Person redet Genosse Gomulka mit dieser. Diese Aktionen erreichen Sie übrigens auch über das Menü am oberen Bildschirmrand (Abbildung 5). Dort finden Sie zudem zwei Disketten – eine mit einem grünen, eine mit einem roten Pfeil – über die Sie das Spiel laden beziehungsweise speichern. Mit Hilfe der Lenin-Statuen ganz rechts und ganz links verlassen Sie das Abenteuer oder holen, wie es im Jargon des Spiels heißt, eine Ausreisegenehmigung ein.

Abbildung 5: Alle nötigen Befehle für das Adventure erreichen Sie auch über ein Menü im oberen Bereich des Bildschirms, indem Sie einfach die Maus dorthin schieben.

Sollten Sie noch nie ein Adventure gespielt haben: Im wesentlichen geht es darum, Aufgaben zu bewältigen, Schlüssel für verschlossene Türen zu finden oder Fragen zu lösen, die sich im Laufe des Spiels ergeben. Das ist in Suzoeg – abgesehen vom absurden Ambiente – nicht anders. Tatsächlich kommt beim Lösen der oft merkwürdigen Rätsel mit ebenso obskuren Mitteln ein ziemlicher Spielspaß auf. Leider ist das Spiel viel zu früh beendet – da bleibt wohl nichts anderes, als gespannt auf die Fortsetzungen zu warten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...