Fly me to the moon…

Am Ende der Vorstellung landen Sie wieder im Erdorbit. Nun wird es Zeit, einmal selbst das Steuer in die Hand zu nehmen. Wie wäre es mit einem Kurztrip zum Mond? Drücken Sie [Eingabe]. Im Hauptfenster öffnet sich ein transparenter Bereich. Während Sie die Buchstabenkombination Mo eintippen, werden mehrere Alternativen zur Auswahl gestellt. Mit jedem zusätzlich eingegebenen Buchstaben verringern sich die Wahlmöglichkeiten. Drücken Sie [Tab], wird das Wort Moon automatisch vervollständigt. Bestätigen Sie Ihre Auswahl erneut mit [Eingabe]. Oben links auf dem Bildschirm steht nun das Wort Moon, denn in Celestia tragen die Himmelskörper englische Namen. Darunter finden Sie zusätzliche Informationen zum Reiseziel. Wie weit ist es dorthin, wie groß ist der Radius des Körpers und wie lang ist ein Tag dort. Doch wie kommen Sie nun zum Mond? Einfach [G] eingeben, das Tastaturkürzel für Goto, und die Reise beginnt. Unten rechts steht nun Follow Moon, was bedeutet, dass Sie sich in einem Orbit über dem Mond befinden.

Noch passiert nicht viel: der Mond steht da wie angewurzelt. Sollte er nicht eigentlich rotieren? Macht er ja, allerdings so langsam, dass Sie es kaum wahrnehmen. Die Zeitangabe unter dem Datum rechts oben steht auf Real Time, also Echtzeit. Glücklicherweise richtet sich die Zeit in Celestia nach Ihren persönlichen Wünschen. Drücken Sie mehrmals nacheinander [L], werden Sie feststellen, wie sich der Mond langsam zu drehen beginnt. Die Anzeige Real Time verändert sich, und mit etwas Glück ziehen im Hintergrund Erde und Sonne gemächlich ihre Bahnen. Durch mehrmaliges Betätigen der Taste [K] läuft die Zeit wieder langsamer. Um einmal die dunkle Seite des Mondes zu sehen, greifen Sie zur Maus. Halten Sie die rechte Maustaste gedrückt, während Sie die Maus aufwärts oder abwärts ziehen. So rotieren Sie in beliebiger Richtung um den Mond herum. Das funktioniert auch mit Raumsonden und anderen Flugkörpern.

Is there Life on Mars…

…fragte sich David Bowie schon in den 70ern. Schauen Sie am besten selbst nach – in Ihrem virtuellen Raumschiff. Stellen Sie mit [Shift] und [!] die aktuelle Zeit ein, wechseln Sie mit [K] und [L] in den Real Time-Modus zurück. Drücken Sie dann [Eingabe], um den Mars als Ziel zu definieren. Fliegen Sie die Strecke einmal unter ansatzweise "realistischen" Bedingungen, um einen Begriff von den Entfernungen im All zu erhalten. Mit der Standardgeschwindigkeit heutiger Weltraum-Vehikel von circa 28000 km/h würde der Flug jedoch sieben Monate dauern, also fliegen Sie am besten mit Lichtgeschwindigkeit. Bevor Sie Ihren Zielort eingeben, noch eine Bemerkung: Befinden Sie sich in Sonnensystem A, suchen aber ein Objekt in Sonnensystem B, müssen Sie eine Pfadangabe zu diesem Objekt vornehmen. Um also den Mars zu besuchen, tippen Sie Sol/Mars ein. Um den Marsmond Phobos zu sehen, benutzen Sie als Pfadnamen Sol/Mars/Phobos (Abbildung 2).

Abbildung 2: In den transparenten Bereich tippen Sie das Ziel Ihrer Reise ein. Mit der Tabulator-Taste lassen sich die Namen der angewählten Planeten vervollständigen, mit Eingabe und dann G machen Sie sich auf den Weg.

Geben Sie nun Ma für Mars ein. Erneut erscheint eine Auswahl von Planeten, die auf die selben Anfangsbuchstaben hören. Vervollständigen Sie Ihre Wahl mit [Tab], und bestätigen Sie mit [Eingabe]. Dann drücken Sie [C], um den Mars zu zentrieren und anschließend [F] für Follow. Mit der letzten Option sorgen Sie dafür, dass Sie den Mars während ihres Fluges nicht aus den Augen verlieren: Der Planet bewegt sich schließlich ständig. Starten Sie durch und beschleunigen Sie mit [F4] direkt auf Lichtgeschwindigkeit. Unten links sollte nun 1.000 c stehen. Sie können natürlich auch allmählich beschleunigen, indem Sie einfach mehrmals [A] betätigen. Mit [Q] kehren Sie indes die Flugrichtung um.

Zu sehen ist auf der Reise eigentlich nichts. Trotz Lichtgeschwindigkeit dauert der Flug etwa 20 Minuten. Die Sterne, auf die Sie zufliegen, verändern sich nicht. Nur die Distance-Anzeige in der Maßeinheit AU (Astronomical Units) oben links versichert Ihnen, dass Sie tatsächlich auf dem Weg zum Mars sind. Eine AU beträgt übrigens circa 150 Millionen Kilometer, die Entfernung zwischen Sonne und Erde. Während des Flugs können Sie einige weitere Features von Celestia probieren. Mit [Shift] und [/] schalten Sie die Sternbilder (Constellations) an und aus, mit [Shift] und [=] aktivieren Sie die dazugehörigen Beschriftungen. Schließlich zeigt Ihnen [Shift] und [&], wie die vielen Krater auf dem Mars heißen und wo welche Städte auf der Erde liegen. Mit [O] schalten Sie die Orbits von Planeten, Satelliten und Kometen ein und aus. Welche Orbits Sie dabei konkret betrachten wollen, bestimmen Sie über Settings und den Menüpunkt Configure Celestia.

Wenn Sie sich dem Mars schließlich annähern, sollten Sie Ihre Fluggeschwindigkeit bei etwa 1.000.000 km Entfernung mit [Z] zu drosseln beginnen oder sie mit [S] komplett auf Null setzen, um nicht mit dem Planeten zu kollidieren. Um in einer fixen Höhe über dem Mars zu schweben, drücken Sie [Alt] und [L] und tragen den gewünschten Wert bei Altitude ein. Durch einen Klick auf Apply setzt sich das Raumschiff in Bewegung und schwenkt in einen Orbit in der eingetragenen Höhe.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Nach Balkonien an der Kostanixa
    Zu weit, zu heiß, zu hässlich: Nicht immer hält der Traumurlaub, was er verspricht. Balkonien an der Kostanixa ist dagegen immerhin ein verlässliches Reiseziel. Mit unseren Urlaubstipps für Ihren Linux-PC kann's auch sehr entspannend werden.
  • Top 50
    Linux eignet sich nicht nur für die tägliche Arbeit, sondern auch bestens für Schule, spielerisches Lernen und das Hobby. Wir stellen die 50 besten Programme aus diesen Kategorien vor.
  • Sterne gucken mit Stellarium
    Wer nicht gern nachts frierend auf einer Wiese im Park sitzt, um die Sterne zu beobachten, holt sich einfach ein virtuelles Planetarium ins Haus.
  • Der Blick von außen
    "Where is M13?" versetzt Sie an einen Punkt außerhalb unserer Galaxis und zeigt Ihnen unsere Milchstraße aus ungewohnter Perspektive.
  • Virtuelles Planetarium
    Mit Stellarium unternehmen Sie vom heimischen Sofa aus Ausflüge ins Universum. Die Software kennt nicht nur zahllose Planeten, Sterne und Nebel, sie zeigt Ihnen den Nachthimmel auch so, wie er gerade aussieht – inklusive Satelliten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...