gDesklets-Konfigurationsdialog

Gemäß der gDesklets-Philosophie, so einfach bedienbar zu sein wie nur möglich, gestaltet sich der Konfigurationsdialog echt schlicht (Abbildung 3). Er umfasst die drei Punkte Editor to view/edit the desklet source code, XComposite support (requires composition manager) und Screen Resolution (DPI).

Im Feld Editor stellen Sie Ihr Lieblingsprogramm zur Textbearbeitung ein. Mit dessen Hilfe sehen Sie bei Bedarf den Code von Desklets ein oder editieren ihn. Über den etwas irreführend benannten Knopf Öffnen können Sie im Dateisystem nach dem Programm suchen.

Haben Sie in der xorg.conf die XComposite-Erweiterung aktiviert, sollten Sie auch die Checkbox XComposite support anwählen.

Der Punkt Screen Resolution (DPI) erfordert etwas Handarbeit: Hier gilt es den DPI-Wert so einzustellen, dass der graue Balken genau 5 cm misst. Anderenfalls lässt sich keine korrekte Darstellung der gDesklets erzielen.

gDesklets Shell

Die Shell (Abbildung 4) rufen Sie entweder im Terminal mit dem Befehl gdesklets shell oder, nach einem Rechtsklick auf das gDesklets-Systray-Icon, über den Menüpunkt Desklets verwalten auf. Der Dialog umfasst sechs Bereiche:

Abbildung 4: Über die gDesklets-Shell verwalten Sie die installierten Desklets und die zugehörigen Komponenten.
  • Menü: Wichtig sind hier nur die Menüpunkte Datei und Profile. Unter Profile können Sie ein neues Profil erstellen. Es lassen sich nur solche Profile speichern, in denen Sie mindestens ein Desklet eingetragen haben.

Unter Datei finden Sie die Einträge Paket installieren (lokal und nicht-lokal), Ausgewähltes Desklet starten, (Nicht)-lokales Desklet starten und Ausgewähltes Desklet entfernen. Sie können per Drag&Drop ein Desklet-Tarball vom Browser oder dem Desktop in die Shell ziehen, woraufhin das Desklet installiert wird und sofort zur Verfügung steht.

  • Sortierung für linke Listenansicht: Mittels der Dropdown-Liste sortieren Sie die linke Listenansicht entweder nach Desklet-Kategorie, Desklet-Autor oder alphabetisch nach dem Desklet-Namen.
  • Linke Listenansicht: Je nachdem Auswahl in der Dropdown-Liste erscheinen hier entweder die Desklets-Kategorien, die Desklets-Autoren oder eine alphabetische Liste der Desklets.
  • Suchleiste: Die Suchleiste lässt sich momentan nicht besonders intuitiv bedienen; wir gehen daher nicht näher darauf ein.
  • Rechte Listenansicht: Sie zeigt alle vorhandenen/installierten Desklets an, die zur Auswahl der linken Listenansicht passen. Sie entfernen ein Desklet, indem Sie es hier markieren und im Menü DateiAusgewähltes Desklet entfernen auswählen. Durch einen Doppelklick oder DateiAsgewähltes Desklet starten starten Sie ein Desklet.
  • Schalter für die Ansichten Displays und Controls: Mit dem Schalter Controls wechseln Sie von der voreingestellten Ansicht Displays zur Anzeige der installierten Controls. Diese Ansicht benötigen vor allem Desklets-Entwickler. Details dazu finden Sie im Kapitel 7 des gDesklets-Entwicklerhandbuchs [9].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Überwachen und Spielen
    Schöner arbeiten: Mit Gdesklets überwachen Sie Ihr System, ohne auf Ästhetik zu verzichten. Die transparenten Fenster verschmelzen nahtlos mit dem Desktop.
  • Desktopumgebung XFCE und Dreamlinux aus Brasilien
    Das schlanke XFCE fristet in vielen Distributionen im Schatten der Giganten KDE und Gnome sein Dasein – zu Unrecht: Was die clevere Arbeitsumgebung alles kann, zeigt eindrucksvoll das brasilianische Dreamlinux.
  • Tux' neueste Kleider
    Jede Windows-Installation ähnelt allen anderen; Linux bietet mehrere Arbeitsoberflächen mit verschiedenen Konzepten an. Anwender dürfen frei wählen – manche sagen: Sie haben die Qual der Wahl. Wir zeigen Ihnen, was die drei großen Desktops bieten.
  • Leicht gemacht
    Jörn Lindaus Gentoo-Ableger Toorox macht mit pfiffigen Ideen gerade Linux-Neulingen den Einstieg leicht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...