Alles Standard

Über Default-Einstellungen können Sie mit useradd noch schneller arbeiten: In diesen sind u. a. Angaben zur Gruppe, zum Home-Verzeichnis und zum Grundgerüst enthalten, so dass Sie diese im normalen Kommandozeilenaufruf weglassen können, wenn Sie den Standardeinstellungen folgen wollen.

Was für useradd als Standard konfiguriert ist, finden Sie unter Debian Linux und Fedora Core über die Option -D heraus:

debian# useradd -D
GROUP=100
HOME=/home
INACTIVE=-1
EXPIRE=
SHELL=
SKEL=/etc/skel

Bei Suse Linux 9.2 heißt die Option --show-defaults. Suse verwaltet in den Vorgaben auch weitere Gruppen, in denen der neue Account standardmäßig Mitglied wird:

suse# useradd --show-defaults
…
GROUPS=video,dialout

Soll useradd diese Standardeinstellungen für einen neuen Zugang verwenden, reicht ein einfaches useradd <neuer_account> aus – zum Anlegen des passenden Home-Verzeichnisses und Kopieren der in /etc/skel enthaltenen Daten müssen Sie allerdings auf einigen Linux-Distributionen weiterhin den Parameter -m angeben.

Wer diese Default-Einstellungen verändern möchte, kann verschiedene Wege gehen: Sie können mit einem Text-Editor die Datei /etc/default/useradd bearbeiten oder auf der Kommandozeile arbeiten und alle Werte über entsprechende Optionen neu definieren. Dabei gehen die Distributionen wieder separate Wege. Unter Debian und Fedora verändern Sie die Standardeinstellungen für useradd auf der Kommandozeile über den Parameter -D. Wer beispielsweise eine andere Standard-Shell definieren möchte, tippt:

# useradd -D -s -b /bin/csh

Auf die gleiche Weise legen Sie einen neuen Ort für Home-Verzeichnisse (-D -b /home2) oder eine neue Standardgruppe (-D -g 101) fest.

Bei Suse Linux verwenden Sie statt -D die Option --save-defaults. Dabei ist zu beachten, dass diese Funktion nicht mit allen Einstellungen, sondern nur für das Skeleton-Verzeichnis (z. B. --save-defaults -k /etc/my_skel) und die Shell (z. B. --save-defaults -s /bin/csh) funktioniert. Die in der Manpage erwähnten Parameter, z. B. zum Anpassen des Home-Verzeichnisses oder der GIDs, fehlen in den Versionen 2.6.90 (Suse 9.2) und 2.6.96 (Suse 9.3). Eine Lösungsmöglichkeit ist, mit einem Text-Editor die Datei /etc/default/useradd anzupassen.

Einen Account modifizieren

Um die Eigenschaften eines Benutzerzugangs zu verändern, setzen Sie das Programm usermod ein, das ähnlich wie useradd funktioniert und für die meisten Optionen auch die gleichen Parameter verwendet. Um beispielsweise einem Benutzer eine neue Shell zu verpassen, verwenden Sie:

usermod -s /bin/csh huhn

Meldet sich Benutzer huhn das nächste Mal am System an, arbeitet er mit der neuen Shell.

Ein praktisches Feature ist das Sperren von Zugängen mit usermod: Soll ein Account nicht gelöscht, sondern nur (zeitweise) deaktiviert werden, erreichen Sie dieses auf Debian-Systemen über:

usermod -L huhn

Auch hier ist wieder zu beachten, dass die Option unter Suse Linux 9.2 zwar in der Manpage aufgeführt, aber nicht implementiert ist. In der Datei /etc/shadow können Sie an einem Ausrufezeichen vor dem Passworteintrag erkennen, dass die Sperrung erfolgreich war:

huhn:!MjBhdgr.6XkE6:12575:0:99999:7:::

Damit kann sich der Benutzer huhn nicht mehr am System anmelden. Die Sperrung heben Sie über den Befehl

usermod -U huhn

wieder auf.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • useradd, usermod, userdel
    Viele Wege führen zu einem neuen Benutzer-Account auf Ihrem Linux-Rechner – entweder editieren Sie alle Konfigurationsdateien von Hand oder benutzen ein grafisches Tool der eigenen Distribution (YaST, userdrake oder redhat-config-users). In dieser Zu-Befehl-Folge begeben wir uns auf die Admin-Seite des Linux-Lebens und zeigen Hintergründe, Tricks und Werkzeuge der Benutzerverwaltung auf der Kommandozeile.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Benutzer und Gruppen auf der Befehlszeile verwalten
    Lernen Sie Dateien und Befehle kennen, mit deren Hilfe Sie Benutzer- und Gruppen-Konten hinzufügen, verändern und entfernen.
  • Zutritt erlaubt!
    Ein ausgefeiltes Benutzer- und Rechtesystem regelt unter Linux präzise, wer Zugriff worauf erhält. Die Besitzverhältnisse regeln Sie auf der Kommandozeile mit den Werkzeugen Chmod, Chgrp und Chown an.
  • Benutzer und Gruppen verwalten mit dem Benutzer-Manager
    Windows 98 ist zunächst für einen Einzelplatzrechner konzipiert, aber es ist ohne weiteres möglich, mehrere Benutzerkonten einzurichten. Linux dagegen ist grundsätzlich ein Mehrbenutzersystem, deshalb ist die Verwaltung von Benutzern anspruchsvoller und komfortabler als bei Windows.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.