Das Grundgerüst

Beim Erstellen eines Accounts ist es sinnvoll, dem neuen Benutzer ein paar grundlegende Dinge mitzugeben: Neben dem Anlegen eines eigenen Home-Verzeichnisses kann es sinnvoll sein, dort direkt ein paar Konfigurationsdateien (z. B. für die Shell) abzulegen. Auf den meisten Systemen finden Sie ein solches "Grundgerüst" im Verzeichnis /etc/skel (wie englisch "skeleton").

Während dort bei Debian Linux lediglich einige versteckte Konfigurationsdateien (beispielsweise für die verschiedenen Shells) liegen, legt Suse Linux gleich mehrere Dateien und Ordner an. Die meisten Programme, die beim Anlegen neuer Benutzer helfen, kopieren automatisch den Inhalt von /etc/skel in das Home-Verzeichnis des neuen Benutzers (Abbildung 2) und passen die Zugriffsrechte an.

Legen Sie einen neuen Benutzerzugang von Hand über die Dateien /etc/passwd und /etc/shadow an, sollten Sie ebenfalls ein neues Home-Verzeichnis erstellen, den Inhalt des Skeleton-Verzeichnisses dorthin kopieren und die Rechte setzen:

mkdir /home/newuser
cp -r /etc/skel /home/newuser
chown -R newuser:users /home/newuser

Achten Sie darauf, dass Sie den Befehlen cp und chown die Optionen -r zum rekursiven Kopieren bzw. -R zur rekursiven Rechteänderung mitgeben, damit Sie Unterverzeichnisse in /etc/skel mit erfassen.

Die Angabe users ist bei den meisten Distributionen die Standardgruppe neuer Benutzer; wenn das bei Ihnen anders ist, ersetzen Sie users durch die richtige Gruppe.

Abbildung 2: Suses YaST erstellt automatisch ein neues Home-Verzeichnis und kopiert Daten aus "/etc/skel".

Explizit mit "useradd"

Wem das Anlegen neuer Benutzer von Hand zu unübersichtlich oder aufwendig ist, der hat mit useradd ein schnelles Kommandozeilen-Tool zur Hand. Die verschiedenen Linux-Distributionen installieren Versionen mit teilweise unterschiedlichen Parametern. Wo das im Folgenden relevant ist, weist der Artikel ausdrücklich darauf hin. Eine Übersicht aller Parameter erhalten Sie mit useradd oder useradd --help.

Für einen neuen Account benötigen Sie eine User Identification (UID), die Sie über -u UID definieren. Achten Sie darauf, dass jeder Benutzer eine eigene UID besitzt – sollten Sie aus Versehen eine bereits vergebene Nummer angeben, beschwert sich useradd. Lassen Sie diese Angabe weg, sucht useradd automatisch die größte schon vergebene ID und erhöht diesen Wert um 1.

Weiterhin übergeben Sie dem Tool mit der Option -g eine primäre GID; weitere Gruppen, in denen der Benutzer Mitglied sein soll, geben Sie über den Parameter -G und Aufzählung der entsprechenden Gruppennummern an. Welche Gruppen es auf Ihrem System gibt und welche GIDs diese haben, lesen Sie in der Datei /etc/group nach. Soll der neue Account beispielsweise zur Gruppe users (z. B. GID 100) gehören und zusätzlich Mitglied der Gruppe cdrom mit der GID 24 sein, lauten die Angaben -g 100 -G 24.

Standardmäßig wählt useradd ein Home-Verzeichnis passend zum angegebenen Benutzernamen aus. Wollen Sie explizit ein anderes Verzeichnis zum Zuhause des neuen Nutzers erklären, erledigen Sie das über -d Verzeichnis. Mit dem Parameter -m teilen Sie useradd mit, dass er das Home-Verzeichnis anlegen soll, falls es noch nicht existiert, und dass das Grundgerüst aus /etc/skel dorthin wandern soll. Mit der Option -c setzen Sie zusätzliche Informationen für den neuen User – enthält diese Angabe Leerzeichen, müssen Sie den Block in Anführungszeichen einschließen. Ein vollständiger Aufruf könnte beispielsweise so aussehen:

useradd peggy -u 501 -g 100 -m -s /bin/bash -c "Peggy Gans"

Anschließend setzen Sie mit passwd peggy das Passwort für den neuen Benutzer.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • useradd, usermod, userdel
    Viele Wege führen zu einem neuen Benutzer-Account auf Ihrem Linux-Rechner – entweder editieren Sie alle Konfigurationsdateien von Hand oder benutzen ein grafisches Tool der eigenen Distribution (YaST, userdrake oder redhat-config-users). In dieser Zu-Befehl-Folge begeben wir uns auf die Admin-Seite des Linux-Lebens und zeigen Hintergründe, Tricks und Werkzeuge der Benutzerverwaltung auf der Kommandozeile.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Benutzer und Gruppen auf der Befehlszeile verwalten
    Lernen Sie Dateien und Befehle kennen, mit deren Hilfe Sie Benutzer- und Gruppen-Konten hinzufügen, verändern und entfernen.
  • Zutritt erlaubt!
    Ein ausgefeiltes Benutzer- und Rechtesystem regelt unter Linux präzise, wer Zugriff worauf erhält. Die Besitzverhältnisse regeln Sie auf der Kommandozeile mit den Werkzeugen Chmod, Chgrp und Chown an.
  • Benutzer und Gruppen verwalten mit dem Benutzer-Manager
    Windows 98 ist zunächst für einen Einzelplatzrechner konzipiert, aber es ist ohne weiteres möglich, mehrere Benutzerkonten einzurichten. Linux dagegen ist grundsätzlich ein Mehrbenutzersystem, deshalb ist die Verwaltung von Benutzern anspruchsvoller und komfortabler als bei Windows.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...