In Deckung!

Scorched3D - Aufpolierter Spieleklassiker

01.10.2004
Unter Linux gibt es keine coolen Spiele, nur langweiligen Kram wie Solitaire. Von wegen: Wer glaubt, Linux hätte im Spielebereich nichts zu bieten, den belehrt Scorched3D eines Besseren.

Scorched3D ist die Reinkarnation einer alten Spielidee in völlig neuem Gewand: Was viele zu ihren DOS- und Atari-Zeiten als Worms oder Scorched Earth kannten, präsentiert sich nun in einer 3D-Umgebung mit detailreicher Grafik (Abbildung 1). Der Mehrspielermodus fürs Netzwerk sorgt für zusätzlichen Spielspaß.

Abbildung 1: Eine zufällig generierte Spielumgebung. Oben links Windstärke und -richtung, oben rechts befindet sich eine Miniaturansicht des Spielfelds.

Die Spielidee

Die Einfachheit, die hinter Scorched3D steckt, ermöglicht es auch Anfängern, den einen oder anderen Sieg abzustauben: Zwei Spieler befinden sich unbeweglich in einer Gebirgslandschaft und versuchen, über die korrekte Wahl der Schussrichtung, -kraft und -höhe den Gegner zu treffen. Treffer belohnt Scorched3D mit Geld, das sich in Goodies wie Schutzschilder, zusätzliche Waffen oder Benzin zur Fortbewegung umsetzen lässt. Damit die ganze Sache nicht zu einfach ist, beeinflusst der Wind die Flugrichtung der Geschosse: Hobbygeneräle, die die Naturgewalten nicht berücksichtigen, stehen schnell vor der Kapitulation. Neben gelegentlichen Stürmen ist auch die Spielumgebung variabel: Sie wird nicht nur zufällig beim Spielstart erstellt, im Schlachtgetümmel entstehen mehr oder weniger große Krater (Abbildung 2), oder die Gegner stellen sich Hindernisse in den Weg.

Abbildung 2: Bei Scorched3D bleibt kein Stein auf dem anderen.

Dass es bei Scorched3D mit simplem Draufhalten nicht getan ist, merkt man spätestens bei Netzwerkpartien: Das Spiel ermöglicht es bis zu 24 Teilnehmern, gegeneinander anzutreten, was eine ideale Basis für den einen oder anderen strategischen Zug darstellt. Beseitigt man zunächst die größten Gefahren oder verdient man schnellstmöglich Punkte mit den leichtesten Zielen? Bei der Zusammenstellung des eigenen Arsenals ist die Auswahl riesig (Abbildung 3), und die Spieler müssen sich entscheiden, ob sie eher ein Angriffs- oder Verteidigungsspiel führen. Sich für beide Varianten zu rüsten, scheitert meistens am zu knappen Wehretat.

Abbildung 3: Das An- und Verkaufsmenü.

Die Auswahl an Spielfiguren ist abwechslungsreich: Es gibt sowohl militärische Fahrzeuge wie Panzer und eine Stalinorgel als auch Roboter aus Star Wars. Nicht einmal Kenny aus Southpark und Gevatter Tod lassen sich den Spielspaß entgehen (Abbildung 4).

Abbildung 4: License to be killed: Neben Stalinorgeln und Panzern gibt es auch Kenny aus Southpark als Spielfigur.

Der rundenbasierte Charakter des Spiels ermöglicht neben Internet-Spielen auch ein Match mit Freunden an ein und demselben Computer: Jeder macht in vorgegebener Reihenfolge einen Zug (peilt den Gegner an), schießt und gibt die Kontrolle an den Nachbarn ab. In Netzwerkspielen zielen alle Teilnehmer gleichzeitig. Wenn der letzte Spieler seinen Zug beendet, beginnt das Gefecht.

Installation

Unter [2] liegen Pakete für SuSE, Mandrake, Red Hat, Slackware und Gentoo Linux, die Sie mit den Paketverwaltungswerkzeugen der jeweiligen Distribution, wie zum Beispiel YaST oder Emerge, installieren. In Debian GNU/Linux »Sid« und »Sarge« ist das Spiel bereits enthalten.

Nach der Installation startet der Befehl

scorched3d

das Spiel und ruft das Hauptmenü auf den Plan (Abbildung 5).

Abbildung 5: Das Hauptmenü bietet u. a. Zugriff auf den Optionsdialog.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Vollmond
    Im Runden basierten Strategiespiel MoonPy gilt es die Mondoberfläche zu erobern. Der Moonbase Commander-Klon besticht dabei mit einem ungewöhnlichen und durchaus auch süchtig machenden Spielprinzip – wenn man denn einen menschlichen Gegner findet.
  • Das Spiel zum Wochenende (und Ostern): Eggnogg
    Da Spiele mit einer österlichen Thematik rar sind, gibt es an diesem Wochenende ein schnelles Actionspielchen für zwei Personen. Dessen Titel erinnert zumindest an Eierlikör, hat aber mit dem alkoholischen Getränk nichts zu tun. Im Gegenteil braucht man einen klaren Kopf und flinke Finger.
  • Das Spiel zum Wochenende: Adams Drive 32
    In gerade einmal sieben Tagen hat René Rother ein komplettes Schleichspiel programmiert. Das bietet erstaunlich viel Nervenkitzel, eine ganz eigene Optik und viel Spaß für einen verregneten Nachmittag.
  • XBlast
    Bomberman ist ein echter Klassiker unter den Computer-Spielen. In den letzten Jahren sind immer wieder neue Clones für verschiedene Plattformen entstanden. So ist es kein Wunder, dass auch die Linux-Welt ihren eigenen Ableger hervorbrachte. Bereits 1993 programmierte Oliver Vogel an der Uni Köln die Multiplayer-Variante XBlast. Zahlreiche Homepages und Online-Ranglisten von Turnieren zeigen, dass das Spiel noch lange nicht zum alten Eisen gehört.
  • Das Spiel zum Wochenende: Trine 3 - The Artifacts of Power
    Der Entwickler Frozenbyte wollte mit dem dritten Teil seiner überaus erfolgreichen Jump-and-Run-Reihe Trine neue Maßstäbe setzen – und hat sich an den eigenen Ansprüchen (fast) übernommen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2016: DATEISYSTEME

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...