Home / LinuxUser / 2004 / 10 / Scorched3D - Aufpolierter Spieleklassiker

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

In Deckung!

Scorched3D - Aufpolierter Spieleklassiker

01.10.2004 Unter Linux gibt es keine coolen Spiele, nur langweiligen Kram wie Solitaire. Von wegen: Wer glaubt, Linux hätte im Spielebereich nichts zu bieten, den belehrt Scorched3D eines Besseren.

Scorched3D ist die Reinkarnation einer alten Spielidee in völlig neuem Gewand: Was viele zu ihren DOS- und Atari-Zeiten als Worms oder Scorched Earth kannten, präsentiert sich nun in einer 3D-Umgebung mit detailreicher Grafik (Abbildung 1). Der Mehrspielermodus fürs Netzwerk sorgt für zusätzlichen Spielspaß.

Abbildung 1

Abbildung 1: Eine zufällig generierte Spielumgebung. Oben links Windstärke und -richtung, oben rechts befindet sich eine Miniaturansicht des Spielfelds.

Die Spielidee

Die Einfachheit, die hinter Scorched3D steckt, ermöglicht es auch Anfängern, den einen oder anderen Sieg abzustauben: Zwei Spieler befinden sich unbeweglich in einer Gebirgslandschaft und versuchen, über die korrekte Wahl der Schussrichtung, -kraft und -höhe den Gegner zu treffen. Treffer belohnt Scorched3D mit Geld, das sich in Goodies wie Schutzschilder, zusätzliche Waffen oder Benzin zur Fortbewegung umsetzen lässt. Damit die ganze Sache nicht zu einfach ist, beeinflusst der Wind die Flugrichtung der Geschosse: Hobbygeneräle, die die Naturgewalten nicht berücksichtigen, stehen schnell vor der Kapitulation. Neben gelegentlichen Stürmen ist auch die Spielumgebung variabel: Sie wird nicht nur zufällig beim Spielstart erstellt, im Schlachtgetümmel entstehen mehr oder weniger große Krater (Abbildung 2), oder die Gegner stellen sich Hindernisse in den Weg.

Abbildung 2

Abbildung 2: Bei Scorched3D bleibt kein Stein auf dem anderen.

Dass es bei Scorched3D mit simplem Draufhalten nicht getan ist, merkt man spätestens bei Netzwerkpartien: Das Spiel ermöglicht es bis zu 24 Teilnehmern, gegeneinander anzutreten, was eine ideale Basis für den einen oder anderen strategischen Zug darstellt. Beseitigt man zunächst die größten Gefahren oder verdient man schnellstmöglich Punkte mit den leichtesten Zielen? Bei der Zusammenstellung des eigenen Arsenals ist die Auswahl riesig (Abbildung 3), und die Spieler müssen sich entscheiden, ob sie eher ein Angriffs- oder Verteidigungsspiel führen. Sich für beide Varianten zu rüsten, scheitert meistens am zu knappen Wehretat.

Abbildung 3

Abbildung 3: Das An- und Verkaufsmenü.

Die Auswahl an Spielfiguren ist abwechslungsreich: Es gibt sowohl militärische Fahrzeuge wie Panzer und eine Stalinorgel als auch Roboter aus Star Wars. Nicht einmal Kenny aus Southpark und Gevatter Tod lassen sich den Spielspaß entgehen (Abbildung 4).

Abbildung 4

Abbildung 4: License to be killed: Neben Stalinorgeln und Panzern gibt es auch Kenny aus Southpark als Spielfigur.

Der rundenbasierte Charakter des Spiels ermöglicht neben Internet-Spielen auch ein Match mit Freunden an ein und demselben Computer: Jeder macht in vorgegebener Reihenfolge einen Zug (peilt den Gegner an), schießt und gibt die Kontrolle an den Nachbarn ab. In Netzwerkspielen zielen alle Teilnehmer gleichzeitig. Wenn der letzte Spieler seinen Zug beendet, beginnt das Gefecht.

Installation

Unter [2] liegen Pakete für SuSE, Mandrake, Red Hat, Slackware und Gentoo Linux, die Sie mit den Paketverwaltungswerkzeugen der jeweiligen Distribution, wie zum Beispiel YaST oder Emerge, installieren. In Debian GNU/Linux »Sid« und »Sarge« ist das Spiel bereits enthalten.

Nach der Installation startet der Befehl

scorched3d

das Spiel und ruft das Hauptmenü auf den Plan (Abbildung 5).

Abbildung 5

Abbildung 5: Das Hauptmenü bietet u. a. Zugriff auf den Optionsdialog.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1646 Hits
Wertung: 0 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...