football.jpg

Immer auf dem Laufenden

Das System mit yum auf dem aktuellen Stand halten

01.10.2004
Auch Linux ist nicht fehlerfrei. Deshalb ist es wichtig, das System mit korrigierten Paketen auf dem Laufenden zu halten. In Fedora hilft dabei das Programm Yum. Und es bringt altes Red Hat auf den neuesten Stand.

Das Programm yum (Yellowdog Updater, Modified) kümmert sich auf modernen Fedora-Systemen um Updates und Paketverwaltung. Verglichen mit RPM überprüft yum Programmabhängigkeiten besser und löst sie falls möglich auf. Abbildung 1 zeigt das am Beispiel des Pakets x11-org.

Abbildung 1: Auflösen der Abhängigkeiten mittels yum am Beispiel des Pakets x11-org.

Yum wurde von einer Gruppe Linux-Begeisterter der Duke-Universität entwickelt [1]. Bei Fedora Linux ist das Programm in der Distribution enthalten, für ältere Distributionen liegen unter [2] entsprechende RPMs bereit.

Folgende Liste zeigt kurz die wichtigsten Eigenschaften von yum: * mehrere Repositories möglich * einfache ASCII-Konfigurationsdatei * Überprüfen und Auflösen der Paket-Abhängigkeiten * kompatibel mit RPM * einfacher Umgang * steht unter der GPL * Bestandteil von Fedora Core (FC) 1 und FC 2 (und sehr wahrscheinlich auch folgender Versionen) * setzt zur Administrator-Rechte voraus.

Server einstellen

Yum benötigt eine Datenquelle im lokalen Netz oder im Internet, prinzipiell funktioniert aber auch der lokale Rechner dafür. Ohne Modifikation der Konfigurationsdatei /etc/yum.conf verwendet das Programm die voreingestellten amerikanischen Server. Eine Liste internationaler Server ist unter [3] zu finden. Die Angabe der Server erfolgt hinter dem Eintrag baseurl. Ob HTTP- oder FTP-Server spielt keine große Rolle, im Zweifelsfall funktioniert bei Firewalls HTTP besser. Für den deutschen Server ftp://ftp.tu-chemnitz.de/pub/linux/fedora-core/ sehen die Einträge so aus wie in Listing 1, einer für die Basispakete, einer für die Updates. Die mit dem Dollarzeichen gekennzeichneten Variablen ersetzt Yum bei der Ausführung selbst durch die passenden Werte.

Listing 1

Ausschnitt aus yum.conf

[base]
name=Fedora Core $releasever - $basearch - Base
baseurl=ftp://ftp.tu-chemnitz.de/pub/linux/fedora-core/$releasever/$basearch/os/
[updates-released]
name=Fedora Core $releasever - $basearch - Released Updates
baseurl=ftp://ftp.tu-chemnitz.de/pub/linux/fedora-core/updates/$releasever/$basearch/

Es ist ratsam, einen Spiegelserver aus der näheren Umgebung zu wählen, denn damit geht der Download im Allgemeinen schneller.

Praktischer Einsatz

Wie erwähnt dient yum vor allem zum Update installierter Software Da liegt die Frage nahe, ob es für diese Programme bereits Updates gibt. Antwort darauf gibt das Kommando yum check-update, siehe Abbildung 2.

Abbildung 2: yum check update zeigt verfügbare Updates an.

Je nach Internetverbindung kann es mehrere Minuten dauern, bis die notwendigen Header-Dateien heruntergeladen wurden, die Yum lokal speichert. Dabei handelt es sich nur um Informationen über die Pakete und nicht die Pakete selbst. Eine Liste aller vorhandenen Pakete zeigt der Befehl yum list. Das tatsächliche Update der Programme startet yum update.

Abhängig von den auf Ihrem System installierten Paketen lädt das Tool mehrere hundert MByte aus dem Internet. Eine DSL-Verbindung (idealerweise mit Flatrate) ist deshalb praktisch. Für eine Tasse Kaffee oder gar eine Kanne ist genug Zeit, zumindest beim ersten Update. Erfolgt das Update eines laufenden Dienstes (beispielsweise SSH), wird dieser von Yum angehalten, aktualisiert und wieder gestartet.

Wie am Beispiel von x11-org gezeigt, lassen sich auch gezielt einzelne Pakete aktualisieren. Je länger ein System nicht aktualisiert wurde, desto mehr Daten muss Yum herunterladen. Es bietet sich deshalb an, daraus einen Dienst zu machen, der im Hintergrund läuft und seinen Job nachts erledigt. Fedora bringt einen solchen Dienst schon mit, den Sie folgendermaßen starten:

service yum start

Soll der Dienst beim Hochfahren des Systems gestartet werden, hilft folgendes Kommando:

chkconfig yum on

Der Start des Dienstes, sowohl für die aktuelle Sitzung als auch beim Systemstart, kann auch per grafischer Setup-Programme erledigt werden.

Tabelle 1 zeigt einige nützliche Optionen, die beinahe alle weiter Parameter unterstützen. Ein Blick in die man-Seiten ist daher für Detailwissen hilfreich. Bei der Angabe von Paketnamen sind Sternchen als Platzhalter erlaubt. So werden mit:

yum upgrade X11*

alle Pakete aktualisiert, die mit X11 beginnen. Die Abhängigkeiten berücksichtigt Yum dabei natürlich genauso.

Tabelle 1: Nützliche Yum-Optionen

yum info up2date Zeigt eine kurze Beschreibung und Informationen zum Programm up2date an. Die Ausgabe des Kommandos zeigt Abbildung 4.
yum remove xemacs Entfernt das Programmpaket xemacs, sowie einige zugehörige Programme (siehe Abbildung 5).
yum list Zeigt Informationen zu den verfügbaren Paketen an.
yum search nmap gui Sucht in den verfügbaren Paketen nach den angegebenen Strings (hier nmap und gui). Auf diese Weise suchen Sie nach Paketen, deren genauen Namen sie nicht kennen.
yum clean all Löscht alle Informationen aus dem Cache Verzeichnis von yum.
yum update yum Führt, falls verfügbar, ein Update des Paketes yum aus.
Abbildung 4: yum info gibt ausführliche Informationen zu dem jeweiligen Paket, hier zu up2date.
Abbildung 5: yum remove löscht nicht nur das Paket selbst, sondern auch zugehörige Pakete, die nicht anderweitig verwendet werden (hier am Beispiel von xemacs).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Yum Version 2.x und Fedora Core 3
    Mit Fedora Core 3 hat der Paketmanager Yum einige Änderungen erfahren. So ist die neue Version leichter konfigurierbar als der Vorgänger. Dieser Artikel erklärt, was sich geändert hat und gibt Tipps zur Benutzung.
  • Tiefgefroren
    Mit TuxOnIce frieren Sie produktive Sitzungen mit mehreren Anwendungen und geöffneten Dokumenten zuverlässig ein und können sie beim nächsten Rechnerstart im Handumdrehen wieder fortsetzen.
  • Schnelle Paketmanager-Alternative
    Der Paketmanager gehört zu den zentralen Komponenten jedes Linux-Systems. Wenn er – wie im Fall von Suse Linux 10.1 – nicht oder nur unzulässig funktioniert, muss eine Alternative her. Hier setzt Smart an.
  • Echt lecker
    Der Yellowdog Updater Modified stammt ursprünglich von Yellow Dog Linux, hat sich aber erst als Standard-Paketmanager von Fedora einen Namen gemacht. Lesen Sie hier, was Yum alles bietet.
  • Der Werwolf im Mondschein
    Mit dem, für große Linuxdistributoren zwanghaft gewordenen Halbjahres-Release-Karussell, gibt es nun auch bei Red Hat den neuesten Open-Source-Sprössling zu bewundern: Fedora Core 8, Codename Werewolf. Wir zeigen Ihnen, ob der Wolf Zähne hat und ob ein Upgrade auf Fedora 8 lohnt.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...