Suchen und den Überblick wahren

Das Hauptfenster besteht neben der Menüleiste zunächst aus drei Tabulatoren, die die Auktionswelt in die Kategorien laufende (current) und beendete (complete) Auktionen sowie eigener Verkauf (selling) aufteilen. Wer sich eine Übersicht über das laufende Angebot machen möchte, der startet über den Menüpunkt ebay / Import ebay Search den Suchmanager oder klickt einmal auf das Fernglas in der Symbolleiste.

Es öffnet sich ein Fenster mit einem Pulldown-Menü am unteren Rand. Hier können verschiedene Suchkriterien ausgewählt werden. Das ist zum Ersten natürlich der Abgleich mit dem in My ebay gespeicherten Daten. Der Auswahlpunkt Text sucht das Ebay-Angebot tatsächlich im Volltextmodus ab; es werden also nicht nur Treffer in den Titeln, sondern auch in den Begleittexten gefunden und aufgenommen. Wer hier etwas sucht, sollte schon sehr genau wissen, was er einträgt, da er sonst schnell auch mal tausende Treffer erzielt.

Um ähnlich, wie man es bei Ebay gewohnt ist, einen Suchtext für die Titel eingeben zu können, wählt man den Suchtyp URL. Zuerst muss dabei aber etwas Vorarbeit im Browser geleistet werden. Man steigt ganz normal in Ebay ein und tastet sich bei seiner Suche vorwärts. Gibt man etwa "Sokrates" als Suchkritrium ein, so wird man etliche, auch unsinnige Dinge finden. CDs, Marmorköpfe oder auch Gipsbüsten werden wahrscheinlich mit angezeigt – auch, wenn Sie vielleicht nur ein gutes Buch ersteigern wollen. Dann klicken Sie auf die Ebay-Kategorie Bücher und erhalten eine bessere Auswahl zur gewünschten Sache. Haben Sie ihr Ergebnis entsprechend verfeinert, übernehmen Sie die im Browser angezeigte URL mit Cut & Paste in das Feld des JBidWatcher-Suchmanagers und versehen sie mit dem Typ URL.

Der Knopf Add fügt das Suchmuster in die Liste ein, der Knopf Search gibt JBidWatcher den Befehl, das ganze Suchergebnis in seinen Bereich zu übernehmen. Die gefundenen Artikel (Start der Suche mit Auswahl der Zeile im Suchmenü und dann Search drücken) werden unter einem eigenen Reiter abgelegt, der den Namen aus dem Suchmenü trägt. Dabei wird auch die Währung der Artikel angezeigt (Abbildung 2).

Abbildung 2: Die Hauptseite von JBidWatcher zeigt auch die Währungen der gelisteten Artikel.
Abbildung 3: Im Suchmanager speichern Sie die Artikelsuchen, die später im Hauptfenster angezeigt werden.

Farbenspiele

Die aufgelisteten Artikel erhalten je nach Status der Auktion unterschiedliche Farbmarkierungen. Eine Auktion, bei der bisher nicht geboten wurde oder die ihren Reserve-Preis noch nicht erreicht hat, erscheint schwarz. In der Statusspalte erscheint das B-Symbol (für das Englische "Buy It Now!" = "Sofort kaufen!"), wenn ein Sofortkauf angeboten wird. Sind Sie Höchstbietender, werden Artikel blau markiert. Wurden Sie überboten, wechselt der Artikel seine Farbe auf Rot – es sei denn, der Reserve-Preis wurde noch nicht erreicht.

Es gibt außerdem noch eine grüne Markierung. Die kennzeichnet Artikel, die Sie zum Verkauf angeboten haben, und für die bereits ein Angebot abgegeben wurde. Wählen Sie einen Artikel aus und klicken mit der rechten Maustaste darauf, öffnet sich ein Kontextmenü mit vielen Optionen: Sie können die Daten aktualisieren, oder sich das ganze im konfigurierten Browser ansehen. Wer statt Suchkriterien einzelne Artikelnummern in JBidWatcher laden möchte, kann dies einfach über einen Klick auf das Leere-Blatt-Symbol in der Symbolleiste tun. Sie tragen nur noch die Nummer ein - und fertig.

Seit der Version 0.9.3pre2 werden auch die kleinen Bitmaps angezeigt, wenn Sie mit der Maus auf den Artikel fahren. Ein kleines Fotosymbol informiert Sie, dass JBidWatcher ein Foto heruntergeladen hat (Abbildung 2).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Angetestet
  • Neue Software
  • Software
  • Software-News
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor; auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise.Virtualisierung unter Linux ist kein einfaches Thema. Wer nicht auf kommerzielle Produkte zurückgreifen möchte, nimmt Qemu – und schlägt sich mit den eher spärlich vorhandenen grafischen Oberflächen dafür herum. Bietet AQEMU einen Ausweg?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...