ma-box.jpg

MainActor v5 Preview

Des Schneiders neue Kleider

Am 11. August veröffentlichte MainConcept die lang erwartete Preview des Videoschnittprogramms MainActor Version 5 für Linux. In einem ersten Test musste die Software zeigen, was sie kann.

Neben dem freien Cinelerra [3] ist das kommerzielle MainActor das einzige ernst zu nehmende Videoschnittprogramm für Linux. Andere Programme, etwa Kino, bieten nicht das Gleiche. Die einfache Bedienung und der üppige Funktionsumfang machten MainActor schnell beliebt – nun hat MainConcept endlich auch die runderneuerte Version 5 auf Linux portiert.

Verfügbarkeit

Die Produktpolitik des Herstellers war zuletzt wenig erfreulich: Lange bevor die 5 als Testversion herauskam, hatte MainConcept den Vorgänger 3.7 aus dem Programm genommen. Wer MainActor unter Linux nutzen wollte, musste sich ein SuSE Linux 8.2 Professional zulegen, da nur diese Distribution das Schnittprogramm gebundelt hatte.

Jetzt liegt unter [1] eine für SuSE Linux optimierte Preview zum kostenlosen Download bereit. Im Gegensatz zur endgültigen Fassung fehlt ihr noch Einiges, etwa die Unterstützung des MPEG-Formats oder die Aufnahmewerkzeuge. Ganz verzichten muss der Linux-Anwender auf die betriebssystemspezifischen Elemente der Windows-Version: Das bedeutet das Fehlen der "exotischeren" Videoformate – obwohl man auf die libavi-Bibliothek hätte zurück greifen können.

Vor dem Download verlangt der Hersteller Namen und E-Mail-Adresse – dann bekommt man eine RPM-Datei, die unter SuSE Linux nur der mit dem hauseigenen YaST2 installieren sollte, der auf seine alte MainActor-Version verzichten kann. Wer beide parallel nutzen möchte, sollte das RPM-Paket mit KPackage (aus dem Paket kdeadmin3) einspielen. Entfernen Sie hier nach dem Öffnen der RPM-Datei die Häkchen bei Aktualisieren und Pakete ersetzen – unsere Preview zeigte sich alles andere als stabil.

MainActor auf anderen Ditsributionen zu installieren, ist etwas komplizierter. Im MainActor-Forum [2] finden Sie hilfreiche Tipps.

Abbildung 1: Mit diesen Einstellungen wird MainActor v5 neben eine bereits existierende, ältere Version installiert

Als weitere Einschränkung blendet die Download-Version in jedes Video den Schriftzug MainActor 5.1 ein. Um ihn los zu werden, müssen Sie den Schlüssel kaufen; der schaltet nicht nur die Preview, sondern auch die finale und die Windows-Version frei. Umgekehrt lässt sich auch ein vorhandener Windows-Schlüssel für die Linux-Version nutzen. Update-willigen bietet MainConcept Sonderkonditionen an.

Neuer Look

Das RPM-Paket entleert seinen Inhalt in das Verzeichnis /opt/MainActor_V5. Dort finden Sie auch das Hauptprogramm mactor. Das überrascht den erfahrenen MainActor-Anwender gleich mit der größten Neuerung: Die Benutzeroberfläche wurde in weiten Teilen umgekrempelt und mit einem neuen, modernen Anstrich versehen (Abbildung 3). Wem das Layout nicht gefällt, der kann sich sein eigenes zusammenstellen.

MainActor v5 orientiert sich deutlich am offensichtlichen Vorbild Adobe Premiere: Ein neuer Clip muss zunächst der Projektverwaltung im Browser-Fenster hinzugefügt werden, bevor man ihn von dort in die Timeline ziehen kann. Im Gegenzug erlaubt das erweiterte Öffnen-Dialogfenster eine Vorschau, in der auch gleich Ein- und Aussprungmarken oder einer der neuen Deinterlace-Filter gesetzt werden können.

Abbildung 2: Der runderneuerte Dialog zum Hinzufügen von Mediendateien

Es dürfen nun mehrere Timeline-Fenster existieren. Das erleichtert gerade bei großen Projekten die Übersicht: Während eine Timeline den Vorspann enthält, beherbergt eine andere den Abspann. Später lässt sich dann der gesamte Film aus den einzelnen Timelines zusammensetzen.

Damit machen die Änderungen an der Timeline aber nicht halt. So fehlen die bekannten Spuren Va, Vb und Fx, über die in der alten Version die Transitionen (Überblendungen) arrangiert wurden. Im neuen MainActor verhalten sich diese stattdessen ähnlich wie Effekte: Alle Einstellungen erfolgen in einem separaten Effekte-Fenster. Innerhalb der Timeline erscheint für jeden Effekt lediglich ein kleiner Balken unterhalb des Videos.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Test MainActor v5
    Fast ein Jahr lang ließ MainConcept die Linux-Gemeinde auf die runderneuerte Version des Videoschnittprogramms MainActor warten. Ob sich das Ausharren gelohnt hat, zeigt ein eingehender Test.
  • Workshop: Titel in MainActor
    Das Videoschnittprogramm MainActor bringt auf den ersten Blick nur einen recht rudimentären Titelgenerator mit. Doch im Zusammenspiel mit den Effekten gelingt im Handumdrehen ein beeindruckender Vorspann.
  • Professioneller Videoschnitt mit Cinelerra und MainActor
    Sommerzeit ist Urlaubszeit. Immer mehr Reisende nutzen moderne Videokameras, um die schönsten Stunden des Jahres fest zu halten. Die Videoschnittprogramme Cinelerra und MainActor geben dem Film die professionelle Note.
  • Test MainActor 3.5
    Unter Linux kann man die verfügbaren Videoschnittprogramme immer noch an einer Hand abzählen. MainActor, hergestellt von der eher unbekannten Firma MainConcept, ist ein solches, waschechtes Video- und Audio-Nachbearbeitungsprogramm für Linux. Wir haben die Version 3.5 für Sie getestet.
  • Workshop MainActor 3.5 – Eine Einführung
    Bereits im Linux-Magazin 06/2000 hatten wir gezeigt, dass Videoschnitt unter Linux möglich ist – wenn auch noch nicht ganz so einfach wie unter Windows. Was damals am Beispiel des kostenlosen Nachbearbeitungs-Programms Broadcast 2000 demonstriert wurde, soll in diesem Workshop mittels MainActor nachvollzogen werden. Sie werden sehen, dass hier einige Bearbeitungsschritte wesentlich einfacher von der Hand gehen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...