TextMaker 2002 im Test

Mehr Auswahl

Die Zeiten, in denen es Linux vor allem an Office-Programmen mangelte, sind schon länger vorbei. Für noch mehr Auswahl sorgt nun die in Nürnberg ansässige Firma SoftMaker mit ihrer nativen Portierung der Textverarbeitung TextMaker 2002.

TextMaker führte als Teil der "SoftMaker-Office"-Suite lange Zeit ein Schattendasein. Schon die Windows-Version galt wegen ihrer geringen Größe bei dennoch hohem Leistungsumfang als Geheimtipp, konnte sich jedoch nie gegen den Platzhirsch MS Office behaupten. Im Rahmen des Projekts "SoftMaker Office anywhere" portiert der deutsche Hersteller nun sukzessive seine Office-Suite auf andere Plattformen. Nachdem zunächst Pocket-PC- und Handheld-Besitzer in den Genuss von TextMaker gelangten, gibt es nun die Linux-Version [2].

Wie der Wind

Eine 30-Tage-Testversion finden Sie unter [3] zum Download bereit. Die Installation ist denkbar einfach: Das Archiv packen Sie mit dem Aufruf tar xzvf textmakertrial.tgz aus, wechseln ins neu entstandene Verzeichnis hinein (cd textmakertrial) und starten das Programm mit dem Aufruf ./tml &.

TextMaker wird seinem guten Ruf hinsichtlich Geschwindigkeit mehr als gerecht: Die Textverarbeitung geht auch auf schwachbrüstigen Rechnern erstaunlich flott zu Werke. Lediglich beim Öffnen der Schriftenauswahl ging der Testrechner (Celeron 500) kurz in die Knie. Hier zahlt es sich offenbar aus, dass SoftMaker sogar die Bibliotheken zur Darstellung der Benutzeroberfläche selbst entwickelt hat. Letztere wirkt aufgeräumt und orientiert sich an früheren Word-Versionen, was Um- und Einsteigern entgegenkommen dürfte. Ab und an tauchen aber noch kleinere Darstellungsprobleme in Eingabefenstern, z. B. im Übersetzungswörterbuch (Abbildung 2), oder bei der Auffrischung der Fensterinhalte auf.

Auch das Hilfesystem ist noch etwas mager gehalten. Assistenten oder eine kontextsensitive Hilfe sucht man vergebens. Der Menüpunkt "Hilfe" ist stattdessen auf das elektronische Benutzerhandbuch in PDF-Format verlinkt. Dieses ist zwar ausführlich und sehr gut aufgebaut, aber mangels Querverweise umständlich zu benutzen. Dennoch lohnt sich ein Blick ins Handbuch – auf das sehr gut gemachte Tutorial für Einsteiger. Der Vollversion von TextMaker liegt das Manual zusätzlich in gedruckter Form bei.

Schreib mal wieder

Bei den Schreibhilfsmitteln stehen bis auf einen Schatten-Cursor sämtliche gängigen Funktionen zur Verfügung. Für alle, die mit den neuen Rechtschreibregeln immer noch auf Kriegsfuß stehen, bietet TextMaker eine pfiffige Hilfe an: Eine Automatik unterstreicht alle Wörter in der alten Schreibweise blau und ersetzt sie auf Wunsch automatisch. Leider arbeitet diese Automatik bei zusammengesetzten Wörtern nicht immer zuverlässig (Abbildung 1).

Abbildung 1: Alte oder neue Rechtschreibung?

Auch beim Einfügen von Texten über die Zwischenablage ist Vorsicht geboten: Dieser wird stets als ein Absatz behandelt. Möglicherweise irritiert TextMaker hier der unter Unix anders arbeitende Zeilenvorschub.

Die Sprachenunterstützung geht über das Angebot von OpenOffice hinaus. So lässt sich die Sprache nicht nur zeichengenau zuweisen; es existiert auch noch ein Übersetzungswörterbuch. Dieses arbeitet ähnlich wie die Rechtschreibprüfung, übersetzt aber deutsche Worte in die Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch oder Italienisch und vice versa.

Abbildung 2: TextMaker kommt mit Übersetzungswörterbuch

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Textmaker für den Zaurus
    Mit Textmaker der Firma Softmaker gibt es endlich auch für den Zaurus eine vollständige Textverarbeitung.
  • Weder PowerPoint noch Impress
    Softmakers Officepaket hat sich einen Namen als schlanke Alternative zum Boliden OpenOffice gemacht – bisher gab es aber nur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Version 2008 macht das Paket mit einem PowerPoint-Ersatz komplett.
  • Sanfter Helfer
    Schneller, kleiner, kompatibler: Das ist die Essenz der Herstelleraussage. Auch das neue SoftMaker Office 2006 für Linux besteht wieder aus den zwei bekannten Programmen TextMaker und PlanMaker. Wir haben die beiden Programme getestet.
  • Textmaker
    Gibt es mit der OpenOffice-Komponente Writer, KWord, HancomWord und Abiword nicht bereits genug Textverarbeitungen für Linux? Anscheinend bleibt trotz der Auswahl noch eine Marktlücke offen, denn in die will Textmaker hineinstoßen.
  • Test der Betaversion von SoftMaker Office
    Schon seit vielen Jahren versorgt die Nürnberger Softwareschmiede SoftMaker auch Linux-Anwender mit ihrem Officepaket. Die neue Version 2012 steht kurz vor dem Verkaufsstart, wir haben die zweite Beta getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...