Im Detail

Die Konfigurationsdatei lineakd.conf von lineakd ist aber auch ohne das grafische Tool lineakconfig editierbar. Sie finden sie in Ihrem Home im versteckten Verzeichnis .lineak/ und können Sie mit jedem Text-Editor öffnen und bearbeiten. Listing 1 zeigt die Beispielkonfiguration, die in Abbildung 2 erzeugt wurde. Die Einträge im Überblick:

*

KeyboardType: Name der Tastaturdefinition in lineakkb.def (siehe unten)

  • CdromDevice: Gerätedatei für EAK_EJECT (CD-Auswurf)
  • MixerDevice: Gerätedatei für alle Lautstärkeaktionen (EAK_VOLUP, EAK_VOLDOWN, EAK_MUTE)

Alle weiteren Einträge sind vom Tastaturmodell abhängig und ordnen den Spezialtasten bestimmte Aktionen zu. So ist die [Find]-Taste in diesem Beispiel mit dem Aufruf von xfglob, dem Dateisuche-Dialog von XFCEbelegt. Weitere Tasten dienen der Steuerung von XMMS.

Listing 1

Konfiguration von

lineakd

in der Datei

~/.lineak/lineakd.conf
# LinEAK - Linux support for Easy Access and Internet Keyboards
# Global settings
KeyboardType            = LTIK
CdromDevice             = /dev/cdrom
MixerDevice             = /dev/mixer
# Specific keys of your keyboard
play            = "xmms --play-pause"
previous        = "xmms --rew"
next            = "xmms --fwd"
stop            = "xmms --stop"
mail            = ""
internet        = ""
search          = "xfglob"
go              = ""
volumedown      = "EAK_VOLDOWN"
mute            = ""
volumeup        = "EAK_VOLUP"
sleep           = "xlock -mode clock"
# end lineakd.conf

Nachgelegt

Falls LinEAK Ihr Keyboard nicht kennt, können Sie durch Erweiterung der Datei /usr/local/etc/lineakkb.def Hilfestellung leisten. Zuerst gilt es herauszufinden, welche Keycodes die Spezialtasten liefern. Das X Window System liefert dazu bereits das passende Tool xev mit. Starten Sie dieses Tool aus einem xterm-Fenster heraus und bewegen Sie den Mauszeiger in das xev-Fenster. Nun drücken Sie nacheinander die Spezialtasten Ihres Keyboards und notieren sich die erzeugten Keycodes. Abbildung 3 zeigt den gemeldeten Code für die Sleep-Taste (223) auf einem Logitech Classic Corded Keyboard.

Abbildung 3: Keycodes in xev

Die eigentliche Tastaturdefinition ist in Listing 2 zu sehen – sie wird an die Datei lineakkb.def angehängt. Da das Classic Corded-Modell nur drei Spezialtasten enthält, ist der Aufwand minimal.

Listing 2

Neue Tastaturdefinition in der Datei

/usr/local/etc/lineakkb.def
# begin Logitech Classic Corded Keyboard
[LTCCK]
  brandname = "Logitech"
  modelname = "Classic Corded Keyboard"
  [KEYS]
    sleep = 223
    wake = 227
    power = 222
  [END KEYS]
[END LTCCK]
# end Logitech Classic Corded Keyboard

Der Name der Definition LTCCK ist an die bereits vorhandenen Logitech-Definitionen angelehnt. Die symbolischen Tastennamen sleep, wake und power werden den ermittelten Keycodes zugeordnet. Unter diesen Namen tauchen die Tasten im Konfigurations-Tool und in lineakd.conf auf. Zum Schluss wünsche ich kreatives Tastenbelegen.

Glossar

XMMS

Der Quasi-Standard in Sachen MP3-Player unter Linux (X MultiMedia System). Neben MP3 kennt er viele andere Audio-Formate, darunter auch die patentfreie MP3-Alternative OGG Vorbis.

Sourceforge

Ein Web-Dienst, der viele Open-Source-Projekte beheimatet. Entwickler-Foren, Versionsverwaltung, Download-Bereiche und vieles mehr werden zur Verfügung gestellt.

Daemon

"Disk and execution monitor", ein Dienstprogramm (Server), das ohne interaktive Eingaben auskommt.

Tarball

tar ist ein unter Unix übliches Archivierungs-Tool. Eine damit zu einem File zusammengepackte Dateiansammlung, im Slang "Tarball" genannt, trägt meistens die Dateiendung .tar.gz oder .tgz. Diese rührt daher, dass solche Archive zuerst mit tar zusammengefasst und dann mit gzip komprimiert werden.

Shell

Einer der wichtigsten Bestandteile jedes Unix-Systems – die kommandozeilengesteuerte Benutzerschnittstelle zum System.

PATH

In dieser Umgebungsvariable sind durch Doppelpunkt getrennte Verzeichnisse aufgelistet. Diese durchsucht die Shell nach den Kommandos, welche der Benutzer ohne Pfadangabe eingibt. So wird etwa top unter /usr/bin/top gefunden.

~

Die Tilde steht als Abkürzung für das Home-Verzeichnis des jeweiligen Benutzers. Ist man beispielsweise als Benutzer tux eingeloggt, so wird ~ von der Shell normalerweise zu /home/tux expandiert.

XFCE

Eine schlanke Desktop-Alternative zu KDE und GNOME, die ursprünglich an das kommerzielle CDE ("Common Desktop Environment") angelehnt war.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...