eisfair-logo.png

eisfair: Ein Internet-Server auf Diskette

Frierender Server

Ein kompletter Internet-, Datei- und Drucker-Server – installiert und konfiguriert in nur wenigen Minuten. Das Ganze soll noch auf Linux basieren, aber keine Linux-Kenntnisse voraussetzen. Ein Traum? Nicht mit eisfair.

Der Trend geht zum Zweit-PC: Die Entwicklungszeiten für schnellere Hardware werden immer kürzer, so dass man schnell geneigt ist, sich ein neues Modell zu gönnen. Steht der neue Rechner einmal unter dem Tisch, taucht die Frage nach der Entsorgung des alten Rechenknechts auf. Bevor man ihn endgültig dem örtlichen Recyclinghof zuführt, sollte man überlegen, ob man ihn nicht als Server wiederbelebt.

Auch in einem bestehenden Heim- oder kleineren Firmennetzwerk entsteht schnell der Wunsch nach einem zentralen Server. Ein ausgemusteter, älterer PC eignet sich ideal dazu, einen Drucker oder ausgewählte Dateien allen anderen Benutzern eines Netzwerkes zur Verfügung zu stellen.

Für diese Zwecke kann man natürlich auf eine der zahlreichen Linux-Distributionen zurück greifen. Jedoch verliert man sich in der dortigen Software-Auswahl sehr leicht - ganz zu schweigen von der zeitaufwendigen Konfiguration. Hinzu kommt, dass für jedes Paket unterschiedliche Konfigurationskonzepte erdacht wurden, die zudem teilweise nicht besonders intuitiv sind.

Abbildung 1: Die Homepage des eisfair-Projektes

Was ist eisfair?

Mit diesen Problemen will das eisfair-Projekt aufräumen, bei dem es sich um einen Server auf Linux-Basis handelt, dessen Installation nur zwei Disketten und einen Internet-Zugang voraussetzt. Einfache Konfiguration und Administration waren weitere Ziele der Entwickler. Für die Bedienung von eisfair sind noch nicht einmal Linux-Kenntnisse erforderlich – nur wer eigene Erweiterungen einbringen möchte, ist auf ein etwas tiefer gehendes Linux-Wissen angewiesen.

Um die genannten Ziele zu erreichen, stellt eisfair eine einheitliche Schnittstelle zu den angebotenen Diensten bereit. In der Praxis wurde dazu das Konzept des fli4l-Projektes [2] übernommen, welches übrigens auch als Vorbild diente: Jedes Programm bzw. jeder Dienst, der eisfair beiliegt, wird über Textdateien konfiguriert. Diese verwenden ein einheitliches Format, dessen Struktur eisfair vorgibt. Der Administrator wird durch dieses Konzept entlastet, da er sich nur noch mit einem einzigen Konfigurationssystem auseinander setzen muss – dem von eisfair. Dieser Komfort hat allerdings den Nachteil, dass man in der Regel nur allgemeinere Anforderungen abdecken kann. Spezielle Funktionen oder Merkmale eines Software-Pakets, die differenzierte Einstellungen voraussetzen, fallen unter den Tisch. Für den Hausgebrauch oder kleinere Netzwerke eignet sich dieses Vorgehen aber allemal.

Die Anwendungsmöglichkeiten von eisfair bestehen momentan hauptsächlich aus den folgenden Einsatzgebieten:

  • Datei- und Drucker-Server für Windows-Rechner (mittels Samba)
  • Drucker-Server (Unix)
  • Inter- und Intranet-Server (Web-Server)
  • FTP-Server
  • Mail-Server
  • News-Server
  • Datenbank-Server (mit MySQL)

Weitere Programmpakete sind bereits in Vorbereitung. Diese können dann einfach über den integrierten automatischen Update-Mechanismus vom eisfair-Web-Server oder aus einem Netzwerk eingespielt werden. Über die genannten Dienste hinaus eignet sich eisfair auch als Firewall. Wenn möglich, sollte man diese aber aus Sicherheitsgründen auf einem eigenen Rechner betreiben.

Hürden

In der Praxis ist die Einrichtung von eisfair (noch) mit ein paar Hürden gespickt. Nur wer bereits über Grundlagenkenntnisse im Bereich von Netzwerken verfügt, gelangt schnell zu einem brauchbaren Ergebnis. Begriffe wie TCP/IP oder Routing sollten keine Fremdwörter darstellen. Ebenfalls fehlt zur Zeit noch ein komfortables grafisches Administrationswerkzeug: Konfigurationsänderungen sind momentan nur über ein rudimentäres Setup-Programm oder direkt durch das mühsamere Bearbeiten der entsprechenden Textdateien möglich.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Server-Distribution Eisfair
    Auf gerade einmal 20 MByte Umfang bietet die Server-Distribution Eisfair genug Substanz, um mit über 100 Anwendungen aus dem Betriebssystem einen modularen Tausendsassa zu machen.
  • Schlanker, einfach zu bedienender Server
    Mit der modular aufgebauten Server-Distribution Eisfair-NG konfigurieren und verwalten auch unerfahrene Anwender ohne Schwierigkeiten Systeme und Dienste.
  • Eisbrecher
    Die modular aufgebaute Server-Distribution Eisfair verwandelt selbst museumsreife Rechner im Handumdrehen in vollwertige Internet-Server mit allen Schikanen.
  • Distri-Bits
  • Eisige Zeiten
    Gerade Linux-Neulingen fällt der Umgang mit der Virtualisierungssoftware Xen schwer. Die auf Eisfair basierende Distribution EisXen erleichtert durch eine grafische Oberfläche den Einstieg.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...