PC-Emulatoren unter Linux

Zeitreise

Im letzten Teil unserer Zeitreise geht es um Emulatoren rund um den PC. Anschließend soll die Serie so ausklingen, wie sie begonnen hat: mit Spielen.

Heutzutage ist ein Betriebssystem mit grafischer Oberfläche Standard – sei es Linux, MacOS oder Windows. Aber erinnern Sie sich noch an die Zeit vor Windows? Sie denken jetzt vielleicht an MS-DOS, doch auch dieses System hatte mit CP/M einen Vorläufer, der sich unter Linux emulieren lässt.

Kurioses und Interessantes 

  • Unter CP/M war die Länge der Dateinamen auf acht Buchstaben plus drei für eine Erweiterung beschränkt. Die Nachwirkungen dieser Maßnahme sind noch heute spürbar.
  • Die erste CP/M-Version benötigte lediglich 3 KB Hauptspeicher.

CP/M

Gary Kildall entwickelte 1974 ein Betriebssystem für Computer mit dem Intel-Prozessor 8080. Er nannte es Control Program for Microcomputers, kurz CP/M. Für den zunächst schleppenden Vertrieb gründete er eigens die Firma Digital Research. Erst als Diskettenlaufwerke zu einem Massenprodukt wurden und Zilog seinen wesentlich günstigeren 8080-Klon Z80 auf den Markt warf, gingen die Absätze steil nach oben. CP/M wurde so beliebt, dass einige Firmen sogar Z80-Erweiterungen für bestehende Computer vertrieben oder den Prozessor zusätzlich in ihre Heimcomputer einbauten (wie z. B. beim Commodore C128).

Der Schlüssel zum Erfolg von CP/M lag in seinem modularen Aufbau: Nur die als BIOS bezeichnete Schicht musste an die jeweilige Hardware angepasst werden. Der Betriebssystemkern BDOS und die textbasierte Benutzerschnittstelle (CCP, Console Command Processor) konnten unverändert übernommen werden.

Im Laufe der Zeit erschienen nicht nur zahlreiche Programme – darunter Klassiker wie WordStar und die Datenbank dBase –, auch die Vielfalt der CP/M-Versionen wirkt eher verwirrend. Am erfolgreichsten war CP/M 2.2; die letzten 8-Bit-Versionen hörten auf den Namen CP/M 3.0 bzw. CP/M Plus. Später wurde das System als CP/M 86 auch auf Intels ersten 16-Bit-Prozessor 8086 portiert. Letzterer ist übrigens der Großvater aller heutigen Pentium- und Athlon-Prozessoren.

Vorlauf

Für den Betrieb eines Emulators benötigen Sie neben einer Kopie der CP/M-Betriebssystemdiskette nur noch passende Anwendungsprogramme. Sofern Sie im Besitz der Originaldisketten sind, gibt es zwei Möglichkeiten, ihren Inhalt den Emulatoren bekannt zu machen:

  • Zum einen können Sie sämtliche Dateien in ein Verzeichnis unter Linux kopieren. Die Emulatoren verhalten sich dann so, als wäre dieses Verzeichnis ein Laufwerk.
  • Die andere Möglichkeit besteht darin, eine vorhandene CP/M-Diskette Bit für Bit auszulesen und in ein Disketten-Image zu speichern. Die Emulatoren laden diese Datei ein und simulieren auf diese Weise eine reale Diskette. Leider kann Linux das CP/M-Format nicht von Haus aus lesen. Dankenswerterweise gibt es aber die cpmtools [2], eine Sammlung von kleinen Programmen, die den Zugriff auf CP/M-Datenträger ermöglichen. Bei einigen Formaten, wie z. B. den 3-Zoll-Disketten für den Schneider/Amstrad CPC, müssen aber auch die cpmtools passen.

Leider bringen die Tools keine grafische Oberfläche mit und müssen daher in einem Terminalfenster gestartet werden. Mit cpmls können Sie z. B. das Inhaltsverzeichnis anzeigen, per cpmcp Dateien von und auf einen CP/M-Datenträger kopieren. Die verschiedenen Parameter, die beim Aufruf übergeben werden müssen, sind in den Manpages aufgeführt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Emulatoren unter Linux
    Emulatoren erwecken altertümliche Computer, Spiele, längst vergessen geglaubte Daten und Erinnerungen zum Leben.
  • DOSBox 0.73 startet alte MS-DOS-Programme
    Wer noch Spiele aus den 80er und frühen 90er Jahren besitzt oder dringend ein altes MS-DOS Programm ausführen muss, darf sich freuen: Nach über einem Jahr Entwicklungsarbeit wurde jetzt eine neue Version der beliebten DOSBox freigegeben.
  • Gelungenes Comeback
    Schwelgen Sie mit uns in Erinnerungen – mit den vorgestellten Software-Emulatoren spielen Sie alte Klassiker unter modernen Linux-Distributionen. Wir stellen ein paar Programme vor, die Computer von anno dazumal nachahmen.
  • Überwindung
    So mancher Linux-Einsteiger stellt sich die Frage, ob er wohl alte DOS- oder Windows-Software weiterhin nutzen kann. Wir erläutern, wie Sie widerspenstige Software auch unter dem freien Betriebssystem zur Kooperation bewegen.
  • Technik-Dinosaurier
    Alte Anwendungen und Spiele erleben ein Revival in der Dosbox. Die Software emuliert einen kompletten PC samt Uralt-Betriebssystem.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...