Home / LinuxUser / 2002 / 10 / icoutils

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Mehr als tausend Worte

icoutils

01.10.2002 Sie wollen Windows-Icons unter Linux nutzen und wissen nicht, wie Sie diese extrahieren? Dann lohnt sich ein Blick auf das Progammpaket icoutils.

out of the box

Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten.

Wer kennt sie nicht, die kleinen Icons, die zunehmend in den Bookmarks der Browser auftauchen? Dahinter steckt die Datei favicon.ico aus dem Stammverzeichnis der Web-Präsenz. Moderne Browser nutzen das darin befindliche Icon zur Charakterisierung der jeweiligen Site.

Oft finden sich unter diesen Bildchen wahre Kunstwerke, die man gern privat verwenden würde. Auch enthält die (mittlerweile nur noch gelegentlich benutzte) Windows-Installation liebgewonnene Icons, mit denen man gern seinen Linux-Desktop bereichern will. Ein Screenshot und anschließendes Werkeln in der Bildbearbeitung wäre zwar eine Lösung, aber wer will diesen Aufwand schon für ein einzelnes Lieblingsbildchen treiben?

Dass es einfacher gehen sollte, dachte sich auch Oskar Liljeblad. Die passende, von ihm geschriebene Programmsammlung namens icoutils liegt inzwischen in Version 0.16.0 vor und kann seit Kurzem nicht nur Icons und Cursor extrahieren, sondern auch selbst ico-Dateien erstellen. Bestandteil des Pakets sind die Programme icotool, wrestool, extresso und genresscript.

Schatzgräber vom Dienst

Ersteres extrahiert Icons aus .ico- oder .cur- (Windows-Cursor-)Dateien und speichert sie im png-Format ab. wrestool nimmt sich Windows-.exe- und -.dll-Files vor und holt die darin befindlichen Bildchen heraus. Das Hilfsprogramm extresso dient als Wrapper für wrestool und icotool. Mittels eines von genresscript erstellten Skripts kann es den Umwandlungsvorgang erheblich vereinfachen, indem es nacheinander alle notwendigen Programmaufrufe abarbeitet. genresscript wiederum erstellt für eine angegebene Datei ein solches Skript, welches leider noch von Hand nachbearbeitet werden muss.

Woher nehmen?

Mandrake-8.2- oder Debian-Nutzer, so scheint es auf den ersten Blick, können sich zurücklehnen, denn ihre Distributionen enthalten das icoutils-Paket bereits. Allerdings nur in Version 0.13.0 – und da liegt auch schon der Haken: Version 0.14.0 enthält komplett umgeschriebene Tools und produziert seitdem PNG statt wie bisher XPM als Endformat. Wer selbst .ico-Dateien erzeugen will, darf sich ebenfalls nicht mit der älteren Ausgabe begnügen.

Das aktuelle Quell-Paket icoutils-0.16.0.tar.gz bekommen Sie von der Web-Seite des Autors unter http://www.student.lu.se/~nbi98oli/. Entpacken Sie es mit dem Befehl

tar -xzf icoutils-0.16.0.tar.gz

und wechseln Sie ins Verzeichnis icoutils-0.16.0. Dort sind die Dateien README und Install lesenswert. Wenn Ihnen die Installation nach /usr/local Recht ist, erledigt der altbekannte Dreisatz ./configure; make; make install die restliche Arbeit. Um make install ausführen zu können, müssen Sie vorher mittels su zu root werden, da Sie als unprivilegierter Nutzer im Normalfall keine Schreibrechte auf /usr/local haben.

Allerdings sorgt dies auch bei fehlerfreiem Ablauf nicht dafür, dass extresso, genresscript und die zugehörigen Manpages in der /usr/local-Hierarchie landen. Daher müssen Sie die Dateien icoutils-0.16.0/extresso/extresso und icoutils-0.16.0/extresso/genresscript (immer noch mit root-Rechten) von Hand nach /usr/local/bin sowie icoutils-0.16.0/extresso/extresso.1 und icoutils-0.16.0/extresso/genresscript.1 nach /usr/local/man/man1 kopieren.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1604 Hits
Wertung: 110 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...