Ran an die Dateien…

Auf jeder Datei und jedem Verzeichnis öffnet sich durch Anwählen mit der rechten Maustaste ein kleines Menü mit den drei selbstredenden Einträgen Löschen, Umbenennen und Drucken. Die Anwahl öffnet ein kleines Dialogfenster, dass die entsprechende Operation weiter spezifiziert.

Außerdem bietet das Programm die Möglichkeit, im aktuellen Verzeichnis ein neues Unterverzeichnis anzulegen sowie die Anwählmöglichkeiten kopieren >>> und <<< kopieren - je nachdem, ob Sie es auf der linken oder rechten Seite angewählt haben.

Bei Anwahl von Kopieren beginnt MToolsFM mit dem Kopieren der angewählten Dateien von der einen Seite zur anderen. Ein Fenster informiert über den Fortgang des Kopiervorgangs.

Ein kleiner Herz- und Nierentest ergab, dass MToolsFM diverse Fehlerquellen erkennt und per Dialogbox anzeigt. So wird sauber gemeldet, wenn das Zielverzeichnis nicht mehr genügend Platz bietet, oder ein Menü wird gestartet, wenn auf dem Zielmedium bereits eine Datei mit gleichem Namen existiert.

Das Kopieren von einem Medium in das selbe hat sowohl im Falle Linux auf Linux als auch im Fall DOS-Diskette auf DOS-Diskette problemlos funktioniert. So kann man also eine Datei auf einer Diskette in ein dort liegendes Unterverzeichnis kopieren. Dafür muss lediglich sowohl auf der linken und der rechten Seite das Medium a: gewählt werden.

An dieser Stelle fällt zum ersten Male auf, dass MToolsFM nur kopieren kann; das Verschieben ist nicht möglich. Wer links neben die Pulldown-Menüs schaut, der sieht zwei Menüleisten, mit den Auswahlmöglichkeiten Datei, Ansicht, Auswahl und Hilfsmittel.

Der Punkt Datei listet lediglich nochmal die Dateioperationen auf, die bereits besprochen wurden. Hierbei ist allerdings im Gegensatz zur Rechtsklick-Funktionalität darauf zu achten, dass die richtige Datei in der Liste angewählt wurde - welche Möglichkeit Sie am Ende nutzen, bleibt sicher Ihrem Geschmack überlassen.

Der Menüpunkt Ansicht/Aktualisieren erklärt sich selbst. Der Menüpunkt Auswahl bietet neben der üblichen Mausauswahlmöglichkeit von Dateien, das Anklicken, Aufziehen mehrerer Dateien mit gedrückter Maustaste, dem Einsatz der [Shift]-Taste zur Anwahl von Dateibereichen und dem Einsatz der [Strg]-Taste zur Einzelauswahl mittels Mausklick (ganz so wie von Windows gewohnt) die Möglichkeit alle oder keine Datei zu wählen.

Hinter dem Menüpunkt Hilfsmittel verbergen sich eine Reihe von Werkzeugen, die gerade bei der Arbeit mit Disketten nützlich sind. Es sind die gängigen Komprimierungsprogramme zip, gzipund bzip2sowie deren Gegenstücken zum Dekomprimieren. Außerdem stehen die Programme Split und Tar zur Verfügung.

Spätestens jetzt bestätigt sich der Eindruck, dass die Entwickler von MToolsFM ein Frontend programmierten, dass gerade beim zusammenstellen von Dateien und Dateipaketen für DOS-Disketten behilflich ist. Und das ist ihnen gut gelungen.

Paketdienst

Wollen Sie ein Paket von Dateien zusammenschnüren, wählen sie diese in der Liste aus und klicken den Menüpunkt Hilfsmittel/tar an. Schon wird aus den ausgewählten Dateien ein Paket zusammengestellt. Ein erneutes Anwählen des Menüpunktes Hilfmittel/zip auf das entstandene Tar-Archiv komprimiert unser Päckchen, das dann hoffentlich auf die Diskette passt.

Falls das Paket trotz Komprimierung immer noch zu groß ist, unterstützt MToolsFM ein weitere Option: Das Aufteilen auf mehrere Disketten.

Dazu nutzt MToolsFM die Split-Software. Wählen Sie eine große Datei und klicken Hilfsmittel/split an, so wird diese Datei in mehrere Kleine aufgeteilt. Dabei entscheidet der Anwender die Größe der Teile zwischen Standards oder selbstdefinierten Größen. Dies geschieht über ein Menü (siehe Abbildung 2).

Abbildung 2: Dialogfenster "split"

In der Regel teilen Sie eine Datei auf mehrere 3,5-Zoll Disketten auf. Dafür wählen Sie die Möglichkeit 3.5'' 1,44MB Diskette aus. Die so entstandenen Dateien tragen die Namen split-n.aa, split-n.ab, split-n.ac uns so weiter. Dabei zählt n die Split-Vorgänge der laufenden Sitzung hoch; begonnen wird mit 0.

Werden die Dateien auf die Disketten kopiert - klein genug sind sie hoffentlich nach dem Splitten - und auf einem anderen Linux wieder eingespielt, so setzt die Eingabe von

cat split-n.?? > datei_name

die Originaldatei wieder zusammen. Wenn das Zielsystem ein DOS- oder Windows-System ist, dann ist das Zusammensetzen der Einzelteile einfach, denn gerade für diesen Fall generiert MToolsFM direkt eine BAT-Datei mit dem Namen split-n.bat. Auf dem DOS- oder Windows-Zielsystem stellen Sie alle split-n.??-Teile und split-n.bat in ein Verzeichnis und klicken die BAT-Datei (im Explorer) an. So wird die Ursprungsdatei wieder zusammengesetzt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Angetestet
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
  • Dr. Linux
    Komplizierte Organismen, wie Linuxsysteme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux beobachtet die Patienten in den Linux-Newsgruppen, stellt an dieser Stelle Rezepte für aktuelle Probleme aus und alternative Heilmethoden vor.
  • Fujitsu-Siemens Memorybird PD-16
    Daten mit auf Reisen zu nehmen, ist manchmal gar nicht so einfach. Der Fujitsu-Siemens Memorybird bietet eine praktische Alternative zu den bekannten Datenträgern.
  • USB-Kartenadapter "5 in 1" im Test
    Kamera, PDA, MP3-Player, jeder hat sein eigenes Speichermedium. Während es für Notebooks seit langem PCMCIA-Adapter gibt, tut sich der heimische PC schwer mit den neuen Datenträgern. Wir haben einen USB-Adapter für die gängigsten Flash-Medien unter Linux getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...