Füg mich ein

Die Serienbrieffunktion gibt sich wieder etwas benutzerfreundlicher. Bei der Erstellung des Brieflayouts kann man von Applixware erwartungsgemäß keine große Hilfe erwarten; an das automatische Setzen von Falzmarken ist erst gar nicht zu denken. Hat man den Rohbrief erstellt, werden die Mischbefehle eingefügt. Dabei muss dem Benutzer bekannt sein, mit welchen Bezeichnern die Spalten der Datenbanktabelle beschriftet sind. Diese müssen vom Benutzer unter Vermeidung von Tippfehlern in ein Dialogfenster eingegeben werden.

Abbildung 30: Die Befehle innerhalb der eckigen Klammern werden beim Mischvorgang gegen die entsprechenden Adressdaten ausgetauscht

Die Adressdaten selbst müssen als Tabelle innerhalb eines Applix-Words-Dokumentes in einem ganz bestimmten Format vorliegen.

Abbildung 31: In diesem Format müssen die Adressen für die Serienbrieferstellung vorliegen

Ein Import unserer Outlook-Daten ist mit Hilfe der integrierten Text-zu-Tabellen-Funktion schnell erledigt. Adressen, die später nicht in den Brief eingefügt werden sollen, müssen hier komplett gelöscht werden. Der Mischvorgang wird anschließend im Drucken-Fenster des Briefes gestartet. Ein Adressbuch oder andere Datenquellen sind nicht vorhanden bzw. können nicht eingebunden werden.

Eine magere Vorstellung liefert die Bucherstellung. Bei der einzigen Vorlage zu diesem Thema fehlen ein Titelblatt und eine vernünftige Kapitelnumerierung. Letztere wird durch den Einsatz normaler Variablen simuliert. Eine automatische Übernahme der Kapitel in die Kopfzeile ist nicht möglich. Die im Buch-Template enthaltenen Stilvorlagen sind mehr als dürftig und werden bei der Erstellung eines Buches wohl kaum ausreichen. Applixware 5 unterstützt zwar das Erstellen von Inhaltsverzeichnis, Index und Glossar, einen Einfluss auf das Layout hat der Anwender - wenn überhaupt - aber nur marginal. Für die Erstellung des Inhaltsverzeichnisses muss zunächst eine Absatzvorlage erstellt werden. Alle Textteile, die mit dieser Vorlage formatiert wurden, fügt Applix Words anschließend in das Inhaltsverzeichnis ein. Mehrere separate Dokumente lassen sich zu einem großen zusammensetzen, indem man sie über Links in das Hauptdokument einfügt.

Erstaunlicherweise sind die Tabellen- und Formelfunktionen äußerst annehmbar. Letztere klickt man im passenden Editor grafisch zusammen, wobei das Ergebnis sofort angezeigt wird. Komfortabler geht es kaum. Interessant ist auch der Formularmodus: Ist er in einem Dokument aktiviert, können nur noch die zuvor eingefügten Formularfelder ausgefüllt werden - der restliche Text bleibt für die Bearbeitung gesperrt.

Das Niveau des Applix HTML Author liegt etwas unterhalb dem des Netscape Composers, wobei sich seine Bedienung an die von Applix Words anlehnt. Interessanterweise sehen die Ergebnisse in seinem Fenster anders aus als die gespeicherte HTML-Datei.

Abbildung 32: Das Dokument im Applix HTML Author vor…
Abbildung 33: …und nach dem Speichern

Warum zum Editieren von Internet-Seiten ein zusätzlicher Editor geschaffen wurde, leuchtet uns nicht ganz ein, schließlich exportiert Applix Words HTML-Seiten in derselben, schlechten Qualität.

Einfache Zellen

Die Tabellenkalkulation führt das magere Eingabehilfenkonzept der Textverarbeitung fort. So existiert zwar eine automatische Ergänzung der Inhalte, die aber bereits bei der logischen Fortsetzung der Monatsnamen die Segel streicht. Interessanterweise behauptet das Handbuch hartnäckig genau das Gegenteil. Der Umfang der verfügbaren Funktionen ist ordentlich und sollte für normale Zwecke ausreichen. Als Spezialfunktionen beherrscht Applix Spreadsheets einfache Prognosetabellen und Zielwertsuche. Externe Daten wie z. B. Aktienkurse aus dem Internet werden wie eine normale, schreibgeschützte Datei importiert. Allerdings kann die Tabellenkalkulation nicht mit HTML-Dateien umgehen. Diagramme lassen sich komfortabel in nur drei Schritten aus einem markierten Bereich erstellen. Der Euro ist zwar als Symbol bekannt, automatische Umrechnungen von und in alte Währungen müssen jedoch per Hand erfolgen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Test StarOffice 5.2
    Die neue Version der kostenlosen Office-Suite StarOffice 5.2 ist auf dem Markt. Die überarbeitete Rechtschreibprüfung ist eine der lange erwarteten Neuerungen. Wir nennen in diesem Test aber nicht nur die größten Neuerungen, sondern sagen auch, ob und wo der Hase im Pfeffer liegt.
  • Test Applixware Office 5.0
    Um den Pionier der Linux-Office-Pakete ist es eine Weile still geworden. Der große Rummel um das kostenlose StarOffice und die Veröffentlichung von WordPerfect Office 2000, ließen das Office-Paket von Applixware etwas in Vergessenheit geraten. Doch rechtzeitig zum LinuxTag 2000 wurde nun endlich die neue Version 5.0 vorgestellt. Wie unser Test zeigt, braucht sich das kleine Programm dabei keineswegs hinter der großen Konkurrenz zu verstecken.
  • Tipps zu StarOffice und Wordperfect
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal mit ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nicht-tanzende – Büroklammer.
  • StarOffice 7 und OpenOffice 1.1
  • Beta-Version von StarOffice 8 zum öffentlichen Download freigegeben
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2015: Cloud-Speicher

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 1 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...
Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt