font_truetype.png

TrueType-Schriften unter Linux installieren

Es werde Schrift

Das Übertragen von Windows-Schriften auf ein Linux-System ist einfacher, als man denkt. Wir geben eine Fünf-Minuten-Anleitung.

Nach der Installation einer Linux-Distribution sieht die vorhandene Schriftenlandschaft in der Regel recht trostlos aus. Dieser Mangel beruht auf der Tatsache, dass auch Schriften dem Urheberrecht unterliegen. Bei ihrer Produktion betreiben die verschiedenen Hersteller einen nicht unerheblichen Aufwand, den der Kunde entsprechend gut bezahlen soll.

Als Faustregel gilt: je höher die Qualität, desto teurer die Schrift. Diese kommerzielle Politik verträgt sich leider nicht mit dem Open-Source-Gedanken von Linux. Und so kommt es, dass man die Palette der vorhandenen Schriften selbst erweitern muss.

Ein weiteres Problem verursachte bislang das Dateiformat: In der Windows- und Macintosh-Welt werden Schriften meistens im TrueType-Format ausgeliefert (erkennbar an der Endung ttf). Bis vor kurzem konnte die grafische Oberfläche von Linux noch nicht mit diesem Format umgehen.

Wer seine Schriften bis dato von Windows auf den Linux-PC holen wollte, musste sie recht umständlich konvertieren. Seitdem aber in den Distributionen Version 4 von XFree86 werkelt, ist auch diese Hürde endgültig genommen.

Um die Liste der verfügbaren Schriftarten unter Linux zu erweitern, benötigen Sie zunächst die Schriften selbst. Unter Windows finden Sie diese im Unterverzeichnis c:\windows\fonts. Bitte beachten Sie, dass einige Schriftarten aus mehreren Dateien bestehen. So existieren z. B. für die berühmte Times New Roman gleich vier Dateien: je eine für normalen, kursiven, fetten und kursiv-fetten Schnitt. Fehlt später eine dieser Dateien, ist der entsprechende Schnitt nicht verfügbar.

Wohin unter X?

Zur besseren Übersicht sammelt XFree86 alle Schriften im Verzeichnis /usr/X11R6/lib/X11/fonts. Dort befinden sich weitere Unterverzeichnisse, die noch einmal die verschiedenen Schriften in Gruppen unterteilen. Obwohl die Schriften auch in jedem anderen Verzeichnis abgelegt werden können, sollten Sie auch Ihrer eigenen Sammlung dort ein Zuhause geben. SuSE Linux hält für diese Zwecke sogar extra ein leeres Verzeichnis mit dem Namen truetype bereit.

Um die eigenen Schriftarten zu installieren, melden Sie sich zunächst als Benutzer root an. Erstellen Sie im genannten Schriftartenverzeichnis von XFree86 ein neues Unterverzeichnis. (SuSE-Linux Benutzer können das truetype-Verzeichnis verwenden.) Kopieren Sie anschließend die gewünschten Schriften dort hinein. Öffnen Sie als nächstes ein Terminal-Fenster und wechseln Sie in das neue Verzeichnis mit den TrueType-Schriften.

Geben Sie nun den Befehl ttmkfdir -o fonts.dir ein. Hierdurch wird ein Index erstellt, mit dessen Hilfe XFree86 die Schriften korrekt einbinden kann. Jedes Mal, wenn Sie später eine weitere Schriftartendatei hinzufügen, müssen Sie diesen Befehl erneut ausführen. ttmkfdir selbst liegt jeder guten Linux-Distribution bei. Sollte dies wider Erwarten nicht der Fall sein, finden Sie das Programm im Internet unter http://www.joerg-pommnitz.de/TrueType/xfsft.html.

Zum Abschluss müssen Sie XFree86 noch das neue Verzeichnis mitteilen. Hierzu können Sie in der Regel das Konfigurationsprogramm Ihrer Distribution heranziehen. Unter SuSE ist dies z. B. SaX2. Dort fügen Sie neue Schriftenverzeichnisse im Abschnitt über die Tastatureinrichtung (unter Schriften, bzw. Fonts) hinzu. Alternativ öffnen Sie mit einem Texteditor die Konfigurationsdatei XF86Config-4 im Verzeichnis /etc/X11. Ist diese Datei nicht vorhanden, verwenden Sie stattdessen die XF86Config. Direkt am Anfang befinden sich Einträge der Form FontPath "<Pfad>". Fügen Sie diesen Zeilen eine weitere, gleichlautende hinzu. <Pfad> ersetzen Sie dabei durch das Verzeichnis mit den TrueType-Schriften. Speichern Sie die Konfigurationsdatei ab.

Ist die Einrichtung abgeschlossen, müssen Sie nur noch die grafische Oberfläche neu starten. Dies geschieht in der Regel durch simples Ab- und Anmelden. Anschließend sollten die Schriften zur Verfügung stehen. Bitte beachten Sie, dass einige Programme (z. B. StarOffice) ihre eigene Schriftenverwaltung mitbringen. Die in diesem Artikel eingebundenen Schriften tauchen dann dort nicht auf.

Wem die obige Prozedur zu aufwendig erscheint, der kann auch auf eines der vielen Hilfsprogramme, wie z. B. KFontInstaller (http://www.cpdrummond.uklinux.net/kfontinst), ausweichen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schriften in Gnome
    Computer setzen trotz grafischer Benutzeroberflächen auf Schrift. Linux leidet bei der Textanzeige noch an historischen Krankheiten, befindet sich aber auf dem Weg der Besserung. Dieser Artikel erklärt, wie Fontconfig, X und Gnome dafür zusammenarbeiten.
  • Schriften unter KDE installieren
    Der passende Font gibt einem Dokument erst das gewisse Etwas, quasi das Salz in der Suppe. KDE bietet Ihnen zahlreiche Hilfsmittel, um möglichst einfach und schnell an die benötigten Zutaten für Ihre Buchstabensuppe zu gelangen.
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linuxzeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkästchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • Skript erstellt aus OpenType-Schriften Graphite-Fonts
    Der ungarische Entwickler László Németh hat die ersten zwei Fonts für DTP-Fähigkeiten in OpenOffice 3.2 fertiggestellt. Jetzt sollen weitere folgen.
  • Neue TrueType-Schriften installieren
    Mit zusätzlichen Schriftarten sind Sie beim Dokumentendesign flexibler. Wie Sie freie Fonts im Internet aufstöbern und unter Linux installieren, zeigen wir in diesem Beitrag.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2016_06

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...