Soundkartentreiber für Linux

Lautes Treibe(r)n

Betriebssysteme müssen sich nicht nur an Ihrer Stabilität, sondern auch an der Unterstützung von Hardware messen lassen. Es ist hinlänglich bekannt, dass die meisten Hardware-Hersteller leider keine eigenen Linux-Treiber für ihre Produkte zur Verfügung stellen. Wir zeigen Auswege.

Ein häufig auftretendes Argument gegen den Einsatz von Linux war und ist die fehlende Treiber-Unterstützung für die unterschiedlichsten Hardware-Komponenten. Aus diesem Grund haben sich zahlreiche Projekte entwickelt, die genau dieses Manko beseitigt haben bzw. es noch beseitigen wollen.

Im Soundkartenbereich existieren im Wesentlichen drei Möglichkeiten, die Hardware zur Kooperation mit Linux zu überzeugen: Dies sind die in den Kernelquellen enthaltenen OSS/Lite-Treiber, das ALSA-Projekt und die kommerziell vertriebenen OSS-Treiber der Firma 4Front. Um Missverständnissen gleich im Vorfeld vorzubeugen, sei erwähnt, dass der vorliegende Artikel auf der aktuellen ALSA-Version 0.5.12a und der aktuellen OSS-Version 3.9.6b basiert. Die Betrachtungen zu Kernel-internen Treibern basieren auf Kernelversion 2.4.16. Um den Seitenbedarf dieses Artikel nicht unnötig in die Höhe zu treiben, wird von einer expliziten Diskussion der jeweils unterstützten Soundkarten abgesehen. Vielmehr wird auf die entsprechenden Web-Seiten [1], [2], [3] verwiesen.

ALSA

Ins Leben gerufen wurde das ALSA-Projekt [4] Anfang 1998 durch Jaroslav Kysela. Seit Dezember 1999 wird die Entwicklung durch die SuSE AG unterstützt [5]. Heutzutage hilft jede halbwegs aktuelle Distribution bei der Installation von Soundkarten mit eigenen Konfigurationsprogrammen. In der Regel wird hierbei auf die ALSA-Treiber zurückgegriffen, da diese unter der GPL bzw. LGPL stehen und zahlreiche Soundkarten ansprechen können (siehe [1]).

Installation

Wie bereits erwähnt, werden ALSA-Treiber in den meisten gängigen Distributionen als Standard-Soundkartentreiber verwendet. Da hier nicht auf alle Distributionen eingegangen werden kann, wollen wir am Beispiel von SuSE Linux 7.3 erläutern, wie ALSA eingerichtet wird. Neben dieser YaST2-basierten Lösung besteht auch die Möglichkeit, das ALSA-interne Konfigurationsprogramm alsaconf zu verwenden. Eine genaue Beschreibung der distributions-unabhängigen Installation ist unter [7] zu finden.

Man muss generell Root-Rechte besitzen, wenn man Hardware einrichten will. Das geht wie folgt:

  • Einloggen als normaler Nutzer
  • Freigeben der Ausgabe des X-Servers (im Terminal): xhost + localhost
  • "Aneignen" von Root-Rechten in einem Terminal: su - (Bei der nun folgenden Abfrage das Root-Passwort eingeben)
  • Umlenken des Displays: export DISPLAY=0:0 (Wenn sie eine andere Shell als die bash verwenden, kann auch setenv DISPLAY 0:0 zum Erfolg führen.)Alle Programme, die ab jetzt aus diesem Terminal-Fenster gestartet werden, werden von Root ausgeführt und auf dem Display des normalen Nutzers dargestellt. Nun aber zu Installation der Soundkarte:
  • Starten von YaST2 durch Eingeben von yast2 im Root-Terminal.
  • Im Untermenü Hardware die Soundkartenkonfiguration anklicken (Abbildung 1).
  • Die Soundkarte sollte nun automatisch erkannt werden (Abbildung 2).
  • Jetzt einfach nur immer weiter drücken.
Abbildung 1: YaST2-Hardware-Konfiguration
Abbildung 2: YaST2-Soundkartenkonfiguration

Das war es eigentlich schon. Wir überprüfen nun, ob die Soundkarte auch richtig eingerichtet wurde: Dazu wird einfach im Root-Terminal der Befehl

cat /proc/asound/sndstat

eingegeben, und Linux sagt uns, welche Soundkanäle eingerichtet worden sind. Um nicht einer einzelnen Soundkarte den Vorrang zu geben, soll an dieser Stelle nicht auf alle weiteren möglichen Einstellungen und Funktionen von ALSA eingegangen werden. Für SBLive-Karten ist es beispielsweise möglich, die SoundFont-Dateien, die den Windows-Treiber-CDs beiliegen, zu installieren und zu verwenden. Starten Sie dazu einfach noch einmal das Soundkarten-Konfigurationsprogramm in YaST2. Sie werden überrascht sein, wieviel Finetuning noch möglich ist.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...