Geschützte Musik-CDs unter Linux abspielen

Allesfresser

Linux ist in der Lage, geschützte Musik-CDs zu lesen und sogar zu kopieren. Diese zunächst erfreulich wirkende Nachricht geisterte bereits vor einiger Zeit durch die Presse. Allerdings gibt es auch hier wieder einmal den berühmten Haken an der Sache.

In den letzten Monaten hat die Kauflust der Deutschen in punkto Musik-CDs drastisch nachgelassen. Gleichzeitig schnellten die Verkaufszahlen von CD-Rohlingen in die Höhe. Für die Musikindustrie war sofort klar, dass mit dem größten Teil der Rohlinge illegale Kopien ihres geistigen Eigentums angefertigt werden. Aus diesem Grund statten die Musikkonzerne langsam und klammheimlich ihre Audio-CDs mit einer Kopiersperre aus. Diese soll verhindern, dass sich die Original-CD an einem Computer abspielen und somit auch auslesen und kopieren lässt. Eigens zu diesem Zweck entwickelte die Industrie verschiedene Kopierschutzverfahren, welche die CD-ROM-Laufwerke "irritieren" sollen. Die beiden berühmtesten hören auf die Namen "Cactus Data Shield" (Midbar) und "Key2Audio" (Sony). Als Folge werden die geschützten Musik-CDs nicht mehr erkannt oder die Wiedergabe wird einfach verweigert. Der Kopierschutz ist so ausgelegt, dass normale CD-Spieler von den Sperren nicht betroffen sind.

Nun wurde bekannt, dass Linux diese Schutzmechanismen angeblich umgeht. Nachdem bereits die Printmedien diese Neuigkeit verbreiteten, berichtete auch der WDR-ComputerClub in seiner Sendung vom 19.01.2002 über diesen Sachverhalt. Im Studio wurde an einem Beispielrechner unter SuSE Linux 7.3 vorgeführt, dass das freie Betriebssystem tatsächlich in der Lage ist, kopiergeschützte Musik-CDs wiederzugeben. Unter Windows blieb dieselbe CD auf dem gleichen System stumm.

Nach diesen Meldungen wollten wir wissen, was hinter der Geschichte steckt. Das ernüchternde Ergebnis gleich vorweg: Nur auf einen Teil aller Laufwerke trifft die Behauptung zu. Von vier Laufwerken, die für unsere Testzwecke zur Verfügung standen, ließ sich lediglich ein älteres LiteON 32Xmax Modell zur Wiedergabe bewegen. Zum Einsatz kam dabei eine Musik-CD mit dem mittlerweile recht verbreiteten Kopierschutz "Cactus Data Shield 200". Störrisch blieben hingegen die Laufwerke Traxdata CDR4120Pro (CD-Brenner), Ricoh MP7200A (CD-Brenner) und das DVD-Laufwerk LG DRD-8160B. Das Abspielprogramm hat nach unseren Erfahrungen keinen Einfluss auf die Wiedergabe - es kann also nach Belieben gewählt werden.

Abbildung 1: Lediglich derartig unscheinbare Aufdrucke weisen bei vielen CDs auf eine Kopiersperre hin

Sofern die Wiedergabe unter Linux startet und die Musik fehlerfrei über die Lautsprecher ausgegeben wird, stehen die Chancen gut, dass die CD auch kopiert werden kann. Die bereits angesprochene Test-CD ließ sich unter Linux ohne Probleme mit cdda2wav auf die Festplatte bannen. Dieses Format verstehen alle gängigen Brennprogramme - einer Kopie dürfte somit nichts mehr im Wege stehen.

Fazit

Wie auch andere Erfahrungen bestätigen, hängt der Erfolg nicht so sehr von Linux, sondern mehr vom heimischen Laufwerk ab. Dabei scheint die Faustformel "je älter, desto besser" zu gelten. Als Folge muss jeder selbst ausprobieren, ob geschützte Musik-CDs auf dem eigenen System abgespielt werden können oder nicht. Es lässt sich aber bestätigen, dass Linux dem Abspielvorgang weitaus toleranter gegenüber steht als die Betriebssystem-Konkurrenz aus dem Hause Microsoft.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Multimedia-Daten unter Linux nutzen und kopieren
    Neue Kassenknüller aus Hollywood oder den Musik-Charts: Multimedia ist heute technisch für den Linux-Rechner kein Problem. Rechtlich könnte sich das morgen aber wieder ändern.
  • Das singende klingede Internet
    Beginnt Ihre Musiksammlung langsam, Sie zu langweilen, und wollen Sie nicht viel Geld für neue CDs ausgeben, dann bedienen Sie sich doch aus dem Internet. Nein, das war keine Aufforderung zum illegalen Download von Musik aus den vielen Tauschbörsen. Schalten Sie doch mal das Radio an! Nicht das alte verstaubte Röhrenradio, sondern das im Internet.
  • Gängige Codecs für Audio und Video
    Die Dateiendung ".mp3" kennt jeder. Doch wissen Sie auch, was es mit ".ogg" oder ".webm" auf sich hat?
  • Teufel vs. Beelzebub
  • Ab ins Vergnügen
    Multimedia sorgt bei vielen Linux-Umsteigern für mehr Frust als Lust. Das muss nicht sein, geht Linux doch mindestens so gut wie Windows mit verschiedenen Mediadateien um. Dieser Workshop erklärt, wie Sie auch unter Linux zum Vergnügen kommen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 2 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....