Reife Schnittkunst

Workshop: Videoschnitt mit Broadcast 2000c

01.03.2002
Wie man unter Linux digitales Videomaterial auf die Festplatte bannt, haben wir im letzten LinuxUser beschrieben. Darauf aufbauend wollen wir nun zeigen, wie die eingelesenen Videos nachbearbeitet werden können. Zum Einsatz kommt dabei das kostenlose Videoschnittprogramm Broadcast 2000c.

Der Urlaubsfilm ist im Kasten und die Verwandtschaft zur Vorführung eingeladen. Um nicht die gefürchtete Langeweile aufkommen zu lassen, sollte das Video zuvor von unliebsamen und monotonen Szenen befreit werden. Da auf heutigen Kameras die Filme in der Regel in digitaler Form gespeichert werden, liegt es nahe, diese auf den Computer zu überspielen und dort nachzubearbeiten. Mit den entsprechenden Videoschnittprogrammen lassen sich die Videos gleichzeitig durch einige gekonnt plazierte Effekte professionell aufwerten.

Unter Linux buhlen gleich zwei Videoschnittsysteme um die Gunst des Anwenders. Eines ist das relativ einfach zu bedienende, kommerzielle MainActor der Firma MainConcept (http://www.mainconcept.de): Es lässt sich im Versandhandel für ca. 100 Euro erwerben. Der Gegenkandidat trägt den Namen Broadcast 2000c und liegt mittlerweile in der dritten Überarbeitung vor (erkennbar am nachgestellten c). Im Gegensatz zu MainActor ist es zwar im Internet frei erhältlich, dafür aber nicht ganz so einfach zu bedienen. Grund genug für einen kleinen Workshop, der Ihnen die ersten Gehversuche in Broadcast 2000 erleichtern soll.

Voraussetzungen

Um Broadcast 2000 einsetzen zu können, benötigen Sie zunächst eine Videoquelle. Diese kann z. B. eine Videokamera oder ein Videorecorder sein. Des Weiteren muss Ihr Computer eine passende Hardware-Schnittstelle aufweisen. Broadcast 2000 kommt sowohl mit TV-Karten für analoge Quellen als auch mit FireWire-Karten für digitale Quellen zurecht. Voraussetzung ist in jedem Fall, dass die entsprechende Hardware von Linux unterstützt wird.

Falls Sie eine analoge Kamera oder einen Videorecorder verwenden möchten, führt der Weg über eine TV-Karte. Wie Sie diese unter Linux in Betrieb nehmen, sollte im Handbuch Ihrer Distribution unter dem Punkt Einrichtung der TV-Karte beschrieben sein. Wer bereits eine digitale Videokamera besitzt, sollte hingegen den Artikel über FireWire im LinuxUser 02/2002 lesen. Im Gegensatz zu MainActor ist Broadcast 2000 übrigens nicht in der Lage, die von dvgrab eingelesenen Videomaterialien zu verarbeiten. Wenn Sie sich für den Einsatz von Broadcast 2000 entscheiden, müssen Sie Ihre Filme zwangsweise über dieses Programm einlesen.

Auf der Software-Seite benötigen Sie XFree86, das nicht in der Version 4.0.0 installiert sein darf. Benutzer von SuSE Linux 7.0 sind z. B. von diesem Problem betroffen; dort hilft nur der Wechsel auf eine andere Version (z. B. auf die ältere Version 3.x). Ansonsten verweigert Broadcast 2000 den Start. Konsultieren Sie hierzu ggf. die Dokumentation Ihrer Distribution. Darüber hinaus muss der Enlightenment Sound-Deamon (bei SuSE im Paket esound) auf Ihrem System eingerichtet sein. Diese Software sollte bei allen gängigen Distributionen nicht nur mitgeliefert, sondern auch standardmäßig installiert werden.

Installation

Sofern Broadcast 2000 Ihrer Distribution beiliegt, können Sie das entsprechende Paketverwaltungs-Tool verwenden. Andernfalls finden Sie auf der Internetseite http://heroinewarrior.com ein fertiges RPM-Archiv. Sie können es über einen beliebigen Paket-Manager wie z. B. KPackage oder GnoRPM einspielen.

Stellen Sie vor dem Programmstart noch sicher, dass sowohl Ihre gewählte Interface-Karte (TV- bzw. FireWire-Karte) als auch Ihre Soundkarte unter Linux funktionieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Workshop MainActor 3.5 – Eine Einführung
    Bereits im Linux-Magazin 06/2000 hatten wir gezeigt, dass Videoschnitt unter Linux möglich ist – wenn auch noch nicht ganz so einfach wie unter Windows. Was damals am Beispiel des kostenlosen Nachbearbeitungs-Programms Broadcast 2000 demonstriert wurde, soll in diesem Workshop mittels MainActor nachvollzogen werden. Sie werden sehen, dass hier einige Bearbeitungsschritte wesentlich einfacher von der Hand gehen.
  • Professioneller Videoschnitt mit Cinelerra und MainActor
    Sommerzeit ist Urlaubszeit. Immer mehr Reisende nutzen moderne Videokameras, um die schönsten Stunden des Jahres fest zu halten. Die Videoschnittprogramme Cinelerra und MainActor geben dem Film die professionelle Note.
  • Gezielte Einschnitte
    Der Untergang des kommerziellen Schnittprogramms MainActor hinterlässt eine Lücke. Wem Cinelerra zu mächtig, Kino aber zu simpel ist, der sollte einen Blick auf Kdenlive werfen.
  • Kleines Kino
    Openshot sorgt für frischen Wind in der Video-Editor-Szene: Das pfiffige Schnittprogramm verhilft auch Einsteigern schnell zu ansehnlichen Ergebnissen.
  • Extrem schnittig
    Wer seine Videos am Computer nachbearbeitet, hat bislang nur die Wahl zwischen dem recht einfach gestrickten Kino und dem Funktionsmonster Cinelerra. LiVES schickt sich an, die verbleibende Lücke zu füllen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 06/2015: Shell-Tools

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Zu wenig Speicherplatz auf /boot unter MATE
Patrick Obenauer, 25.05.2015 14:28, 1 Antworten
Hallo zusammen, ich habe Ubuntu 14.10 mit MATE 1.8.2 (3.16-37) mit Standardeinstellungen aufgese...
Konsole / Terminal in Linux Mint 17.1 deutsch
Dirk Resag, 09.05.2015 23:39, 12 Antworten
Hallo an die Community, ich habe vor kurzem ein älteres Notebook, Amilo A1650G, 1GB Arbeitsspe...
Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...