KOffice 1.1 - Erster Eindruck

Diesmal komplett?

KOffice ist eine Sammlung verschiedener, freier Büroprogramme. Nachdem die erste, mit KDE 2 ausgelieferte Version wegen häufiger Abstürze etwas enttäuschte, ist nun endlich ein verbesserter Nachfolger verfügbar. Für uns Anlass genug, einen kurzen Überblick über die Neuheiten der Version 1.1 zu geben.

Am 29. August war es endlich soweit: auf den Internet-Seiten des KOffice-Projektes [1] wurde die neue Version 1.1 des freien Office-Paketes zum Download freigegeben. Für einen reibungslosen Einsatz wird KDE ab Version 2.1.2 vorausgesetzt. Anwender anderer Oberflächen wie z. B. GNOME benötigen die zur Version 2.1.2 gehörenden Bibliotheken (Paket kdelibs; bei SuSE klibs).

Analog zu StarOffice oder Applixware stellt KOffice ein Paket verschiedenster Büroprogramme dar. Ein Vorteil gegenüber der Konkurrenz besteht in der nahtlosen Integration der einzelnen Komponenten in den KDE-2-Desktop [2]. Darüber hinaus lassen sich die einzelnen Anwendungen fast beliebig miteinander kombinieren. So ist es z. B. möglich, eine Tabelle aus KSpread in die Textverarbeitung KWord einzubetten und diese dort direkt weiter zu bearbeiten.

Wer vor dem Download und der Installation des fast 9 MB großen Paketes für seine Linux-Distribution nicht zurückschreckt (Sourcen und fertige Pakete für einige Distributionen finden Sie auf der Heft-CD), wird im Startmenü neben den bereits von Version 1.0 bekannten Komponenten KWord (Textverarbeitung), KSpread (Tabellenkalkulation), KPresenter (Präsentationsprogramm), KChart (Diagrammerstellung), KFormula (Formeleditor) und Kontour (Zeichenprogramm) zwei neue Anwendungen entdecken: Kugar und Kivio. Diese beiden Komponenten der Firma The Kompany [3] existieren schon seit längerem als eigenständige KDE-Programme, wurden aber für die Version 1.1 zum ersten Mal in KOffice integriert. Bei Kugar handelt es sich um ein kleines Programm zur Erstellung von Geschäfts-Reports auf der Grundlage von XML-Dateien, bei Kivio um ein Zeichenprogramm für Flussdiagramme. Insbesondere Kivio hinterlässt durch seinen ansehnlichen Funktionsumfang und die gut aufgebaute Oberfläche einen sehr guten ersten Eindruck (Abbildung 1).

Abbildung 1: Kivio, das neue Programm für Flussdiagramme

Das auf der Homepage des KOffice-Projekts angekündigte Bildbearbeitungsprogramm Krayon findet man übrigens in den aktuellen Paketen nicht - hier scheint der Fehlerteufel den Einzug in die finale Version verhindert zu haben.

Die Alten

Bei den übrigen, schon in der Vorgängerversion enthaltenen Office-Komponenten verbergen sich die wesentlichen Neuerungen unterhalb der Oberfläche. So wurde das gesamte Paket an die neuen KDE- und Qt-Bibliotheken angeglichen. Als Folge lassen sich nun die erweiterten Druckmöglichkeiten aus KDE 2.2 verwenden.

Ebenfalls von großer Hilfe ist die neue Druckvorschau, mit der sich Dokumente vor dem eigentlichen Ausdruck begutachten lassen. Darüber hinaus wurden Datei-Import und Export erweitert: So bieten nun einige Komponenten neben dem Datenaustausch mit Microsoft-Office-Anwendungen auch die Unterstützung von Abiword (Im- und Export), Applixware-Office (nur Import) und sogar teilweise für die für Profis interessanten LaTeX-Dokumente (nur Export). Zusätzlich kann KSpread die aus WordPerfect Office stammenden Quattro-Pro-Tabellen einlesen.

Die Textverarbeitungskomponente KWord bringt neben dem verbesserten Unterbau viele kleinere Detailverbesserungen mit. So entfällt z. B. das lästige Umschalten zwischen Eingabe- und Layoutmodus. Ähnliches gilt für KSpread und KPresenter - auch dort halten sich die Änderungen in Grenzen.

Das nach einem Namensstreit mit Adobe von KIllustrator in Kontour umbenannte Vektormalprogramm weist hingegen ein paar Neuerungen auf, die direkt nach seinem Start ins Auge fallen. So kann ein Dokument nun endlich mehrere Seiten umfassen und ein neues andockbares Fenster erleichtert die Arbeit mit verschiedenen Ebenen (Abbildung 2).

Abbildung 2: Am unteren Rand des Kontour-Fensters sind das neue Fenster für Ebenen und die Leiste zum Wechsel zwischen den einzelnen Seiten sichtbar

Fazit

Unsere ersten Gehversuche hinterlassen einen vielversprechenden Eindruck. Die KOffice-Entwicklergemeinde scheint ihr Augenmerk primär auf eine verbesserte Stabilität und die Fehlerbeseitigung gelegt zu haben. Wie der kleine Versionssprung bereits andeutet, haben es hierdurch nur wenige neue Funktionen in die finale Version 1.1 geschafft. Die Antwort auf die Frage, ob das KOffice-Team tatsächlich ein absturzfreies Office-Paket abgeliefert hat, folgt in einem ausführlichen Test in einer unserer nächsten Ausgaben.

Infos

[1] KOffice-Homepage: http://www.koffice.org

[2] Homepage des KDE-Projektes: http://www.kde.org

[3] The Kompany: http://www.thekompany.com

[4] Test von KOffice 1.0 im LinuxUser 12/2000, http://www.linux-user.de/ausgabe/2000/12/020-koffice/koffice.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KOffice 1.1 - Test
    Ende August wurde Version 1.1 des freien Office-Paketes KOffice zum Download frei gegeben. Wir haben das aktuelle Office-Paket für KDE einem eingehenden Test unterzogen.
  • KOffice 1.3
    Das KDE-Office-Paket KOffice geht in eine neue Runde: Die Version 1.3 bringt neben etlichen Detailverbesserungen und Fehlerberichtigungen einige neue Funktionen.
  • Koffice-Entwickler geben Version 2.0.0 frei
    Das KOffice-Projekt vermeldet Version 2.0.0 seiner freien Bürosuite. Diese Release wendet sich vornehmlich an Tester und Entwickler. Die Macher empfehlen Endanwendern, auf die Versionen 2.1 und 2.2 zu warten.
  • Office-Paket KOffice
    KDE 2.0 ist nicht nur eine Desktop-Umgebung, sondern bringt zusätzlich eine ganze Anzahl qualitativ hochwertiger Anwendungen mit. KOffice, das in einer Beta-Version bereits in KDE 2.0 enthalten ist, zählt derzeit sicherlich zu den vielversprechendsten KDE-Projekten. In diesem Artikel gibt Ihnen LinuxUser einen Überblick über den derzeitigen Stand dieses neuen Office-Pakets für Linux.
  • KOffice 1.6 fertig
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...