Das Kanalkonzept

Ecasound bietet die Möglichkeit, so genannte Kanäle zu definieren, das kann man mit den Spuren einer Mehrspur-Aufnahme vergleichen. Beim Aufruf von Ecasound werden die Sound-Karten-Kanäle aufgeteilt: ecasound -a:kanal1 -a:kanal2 erzeugt zwei Kanäle (kanal1 und kanal2). Hinter den beiden Kanal-Namen können noch weitere Parameter wie Effekte oder Angaben Ein-/Ausgabe stehen, die dem Kanal zugewiesen werden, stehen. Zur Verwendung als Multitracker brauchen wir in der Regel nur die Audio-Quelle mit (-i) und zu anderen das Ziel, zu welchem die Audiodaten kanalisiert werden sollen, mit -o angeben.

Kommandozeile oder interaktiv

Startet man Ecasound mit -c als ersten Parameter, gelangt man in den interaktiven Modus. Dieser eignet sich hervorragend zum Starten bzw. Anhalten des virtuellen Tonbandes und zum Hin- und Herspulen. In Tabelle 2 finden Sie eine Übersicht der Befehle, die Ecasound am Kommando-Prompt versteht. Bei dem Versuch, die einzelnen Kanäle im interaktiven Modus mit Effekten zu belegen, ist mir das Programm allerdings oft abgestürzt. Daher sind die weiter unten aufgeführten Beispiele so ausgelegt, dass alle relevanten Parameter bereits beim Starten von ecasound angegeben werden. Dennoch werden wir des Komforts halber den interaktiven Modus zum Steuern des "Bandes" verwenden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Multitracker im Eigenbau mit Linux
    Zahlreiche Nachwuchs-Bands geben täglich Unmengen an Geld aus, um an halbwegs brauchbare Demo-Aufnahmen zu kommen. In diesem Artikel möchten wir zeigen, wie Sie unter Linux preiswerter produzieren können.
  • Herr der Wellen
    Beim Stichwort Mehrspuraufnahme denken die meisten wohl an hübsche GUIs mit Dutzenden von Reglern. Dass es auch anders geht, beweist das schlanke und handliche Tool Ecasound.
  • Soundkartentreiber für Linux
  • Dem Rechner die Töne entlockt
    Mit dem Einzug von Linux auf den heimischen Desktop wächst das Bedürfnis nach der Multimediafähigkeit des Betriebssystems. Linux steht nicht mehr hinter Windows zurück, wenngleich die Konfiguration etwas anders verläuft.
  • Drei USB-Soundkarten im Test
    Immer mehr Notebooks bringen einen Breitbildschirm im Format 16:9 mit, der zum Anschauen von DVD-Filmen geradezu verlockt. Was fehlt, ist hingegen der Support für satten 5.1 Surround-Sound. Den bieten USB-Soundkarten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

KWord Quiz
Carl Garbe, 30.08.2016 16:19, 0 Antworten
KWord Quiz lässt sich bei mir (nach einem update auf Ubuntu 16.04 LTS) nicht mehr speichern, kann...
NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...