Nimm zwei!

Nun hat so ein Touchpad immerhin doch einige Vorteile. Spätestens, wenn man gedankenverloren über die Padfläche streicht und in eine Schimpfkanonade über die verdammte Maus ausbricht, die sich wieder mal nicht bewegt, wird es ärgerlich. Dann stellt sich die Frage: Kann ich nicht beides haben, Touchpad und Maus?

Der erste kühne Versuch, die auskommentierten Zeilen durch Entfernen der Anfangskreuze wieder zu beleben, schlägt (erwartungsgemäß?) fehl. Auch das Auslagern der entsprechenden Zeilen in eine zweite Section "Pointer" hat lediglich den Effekt, dass die Angaben der zweiten die der ersten "überschreiben". Was also nun?

Stimmt, wir hätten das Thema vermutlich gar nicht angerissen, wenn es wirklich keine Lösung gäbe… Und so hilft wieder einmal – Sie ahnen es – die Man-Page weiter. Falls Sie am Anfang hartnäckig waren, sind Sie auf der Suche nach dem Stichwort Mouse vermutlich schon in Gefilden gelandet, die eine optionale XInput-Sektion beschreiben. In der lassen sich so nette Untersektionen wie die zur Konfiguration eines Joysticks oder Grafiktabletts einstellen. Oder eben auch eine Maus neben dem Touchpad. (Wenn Sie dazu nichts in Ihrer Man-Page finden, haben Sie vermutlich eine ewig-alte X-Version und müssen ohne Update ohnehin passen…)

Die wahrscheinlichste "Subsection" für unsere Mausgelüste heißt Mouse, und der erste beschreibende Man-Page-Satz dazu klärt uns zu unserer großen Erleichterung auf, dass er "dieselben Einträge wie die Pointer-Sektion unterstützt". Wir brauchen also fast gar nichts mehr zu ändern!

Abgesehen davon, dass wir noch nicht genau wissen, wie denn nun das magische Wort für "Unterabschnitt" genau geschrieben wird… Vermutlich brauchen wir ähnliche Einleitungs- und Endezeilen wie bei Section, und wenn wir genauer hinschauen, liegt es nahe, dass die Schreibregel in /etc/XF86Config "Schreibe jedes Teilwort eines Stichpunkts groß, verzichte aber auf Leerzeichen" heißt. Damit müssten wir

SubSection "Mouse"[...]
EndSubSection

schreiben, und ein wenig Suchen in der Datei bestätigt unsere Vermutung: In der Grafikkartensektion finden sich eine ganze Reihe SubSections zum Orthografievergleich.

Setzen wir also unser Werk aus dem alten Pointer-Abschnitt zum Touchpad und der neuen XInput-Sektion mit dem Mouse-Unterabschnitt zusammen:

Section "Pointer"
    Protocol "PS/2"
    Device "/dev/mouse"
EndSection
Section "XInput"
SubSection "Mouse"
    Protocol "Microsoft"
    Device "/dev/ttyS0"
    Emulate3Buttons
    AlwaysCore
    Buttons 2
EndSubSection
EndSection

Aufmerksame Leser/innen fragen sich an dieser Stelle vermutlich, warum ich die AlwaysCore-Zeile hinein geschmuggelt habe… Nunja, damit sollte wohl still und heimlich vertuscht werden, dass es zwischendurch doch einen Fehlversuch mit der schönen neuen Konfiguration gegeben hat: Leider mochte sich das Touchpad ohne diesen Zusatz nicht mit der Maus arrangieren.

Warum, erklärt die Man-Page: AlwaysCore bittet (genaugenommen: zwingt) das Pointer-Gerät (hier also das Touchpad), seine Boykotthaltung gegenüber dem XInput-Gerät aufzugeben. Wer hier Gleichberechtigung auch auf dem Papier, äh, in der Konfigurationsdatei, verwirklicht sehen will, wird leider enttäuscht: AlwaysCore ist ein spezielles Feature der XInput-Subsektion Mouse – im Pointer-Abschnitt lässt es sich nicht einsetzen.

Glossar

X-Window-System

Die verbreitetste grafische Benutzerschnittstelle für Linux und andere Unix-Betriebssysteme. Unter Linux wird meistens seine Open-Source-Umsetzung XFree86 benutzt.

Shell

Ohne einen Kommandozeileninterpreter (sprich: eine Shell) steht man dem Linux-Betriebssystemkern als Benutzerin ziemlich hilflos gegenüber. Die Shell sorgt nämlich erst für eine Eingabemöglichkeit (den Prompt) und anschließend dafür, dass die eingegebenen Kommandos ordnungsgemäß ans Betriebssystem weitergegeben werden. Dabei bieten die verschiedenen Shells unterschiedlichen Komfort und bedienen verschiedene Geschmäcker. Unter Linux ist die Bash am verbreitetsten.

symbolischen Link

Ein Verweis auf eine andere Datei: Ändert man den Inhalt des Links, verändert sich auch die Zieldatei, ohne dass die Datei jedoch zweimal vorliegt. Im Gegensatz zu harten Links ("Hardlinks") unterscheiden sich Link und Zieldatei unter anderem darin, dass der Link ins Leere zeigt, wenn sein Ziel gelöscht wird. Einen Symlink erzeugt man mit dem Kommando ln -s.

Protokolle

Im Bereich der Rechner und Netze eine "Sprache", in der sich zwei kommunizierende Parteien (auf Hard- oder Softwareebene) "unterhalten", beispielsweise die Maus und das Betriebssystem.

X-Terminal

Ein Kommandozeilenfenster (z.B. xterm, kvt oder konsole) unter X.

FreeBSD

Ein weiteres Open-Source-Unix, sehr beliebt als Internetserver.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mäuse mit Extrafunktionen unter Linux
  • Logitech Cordless Wheel Mouse
    Wer heute einen neuen Rechner kauft oder einfach nur die altersschwache Maus ersetzen will, liebäugelt oft mit einer Wheel-Mouse. Wäre da nur nicht die bange Frage: "Wird die denn auch von Linux unterstützt?"
  • Linux-USB in der Praxis
    Mit dieser Ausgabe beginnt eine Artikelserie über USB-Peripheriegeräte. Dieses Mal sind Eingabegeräte an der Reihe: Tastaturen, Mäuse, Joysicks und Grafiktabletts.
  • X11-Konfigurationstools
    Es gibt Fälle, in denen man nachträgliche Änderungen an der Konfiguration des X-Servers vornehmen muss. LinuxUser zeigt Ihnen, was es bei einer Neukonfiguration des X-Servers zu beachten gibt und stellt Ihnen einige X11-Konfigurationstools vor, die Ihnen dabei u. U. behilflich sein könnten.
  • DPMS und die Konfiguration von X-Servern
    Die X-Server unter Linux verfügen über eine Reihe von Features, die bei den Standard-Installationen oft nicht ausreichend berücksichtigt werden, beispielsweise das Display Power Management System (DPMS). Verschiedene Werkzeuge können aber für das Fine-Tuning verwendet werden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...