hairy_titel.png

Denkspiel Hairy Tales

Haarige Angelegenheit

Im Knobelspiel "Hairy Tales" tragen Kobolde mit explodierter Haartracht einen blauen Kristall über sechseckige Spielfelder. Um die skurrilen Wesen zum Ausgang zu dirigieren, muss der Spieler ihre komplette Welt umbauen. Das fordert neben den kleinen grauen Zellen auch etwas Geschicklichkeit.

In einem Märchenland lebt das ziemlich behaarte Volk der Hairys. Eines Tages beginnt ihre Welt, sich in eine düstere, karge Landschaft zu verwandeln. Hilfe bieten nur noch magische, blau leuchtende Hinkelsteine: Trägt ein Hairy sie durch die Landschaft, blüht diese um ihn herum wieder auf.

Behaarte Lemminge

Im Denkspiel "Hairy Tales" muss der Spieler einen der Hairys durch die Landschaft lotsen. Dabei gilt es zunächst, den blauen Stein einzusammeln, mit ihm die Welt wieder grün einzufärben und dann durch ein Portal den nächsten Landstrich zu erreichen.

Die Hairys sind jedoch alles andere als intelligent. Sobald der Spieler dem Helden auf die Schulter klopft, rennt das haarige Männchen einfach immer geradeaus. Das ändert sich erst, wenn es mit einem Gegenstand kollidiert: Während schräg platzierte Zäune den Hairy in eine andere Richtung lenken, kehrt er bei einer Kollision mit einem Baum oder einem dicken Stein wieder um.

Glücklicherweise besteht die Welt der Hairys aus sechseckigen Spielfeldern, welche der Spieler drehen und sogar mit der Maus an eine andere Stelle schieben darf (Abbildung 1). Das Verschieben funktioniert allerdings nur mit Feldern, auf denen kein dicker Fels oder ein Baum steht. Damit ist die Landschaft jedoch auch begrenzt: Läuft der Hairy über den Spielfeldrand, stürzt er in die Tiefe und verliert eines von drei Spielleben. Sind alle Leben aufgebraucht, muss der Spieler das Rätsel noch einmal komplett von vorne beginnen.

Abbildung 1: Zu Beginn des Spiels muss man einfach nur die Spielfelder an die richtige Stelle ziehen und rotieren. Die Blöcke mit den Pfeilen schicken dabei den Hairy in die angezeigte Richtung.

Druckmittel

Viel Zeit bleibt für die Lösung allerdings nicht: Verdorrte Felder stecken nach einer Weile ihre Nachbarn an. Andere Felder wiederum besitzen ein eingebautes Uhrwerk, das sie nach einer Weile selbständig weiterdreht (Abbildung 2). Je länger der Spieler nachdenkt, desto schwieriger wird es für ihn, eine passende oder gar elegante Lösung zu finden. Mitunter muss er sogar einige Felder verschieben und rotieren, während der Hairy durch die Landschaft rennt.

Abbildung 2: Die Felder mit den Schlüsselsymbolen rotieren nach ein paar Sekunden automatisch um einen Schritt weiter.

Im späteren Spielverlauf kommen zudem weitere Hindernisse und Gemeinheiten hinzu. So trifft der Spieler gelegentlich auf zwei Hairys, die er zum rettenden Portal führen muss (Abbildung 3). Felder mit spitzen Stacheln sind genauso tödlich wie Kontakt mit einem Monster (Abbildung 4). Diese so genannten Kikimoras lassen sich jedoch mit zuvor aufgesammelten Knoblauchknollen ins Koma hauchen oder über geschickt platzierte Kanonen im wahrsten Sinne des Wortes wegbomben – wenn denn gerade zufällig eine solche Hilfe auf einem Feld herumsteht. Als wären die Kikimoras noch nicht genug, gibt es insgesamt auch noch drei besonders starke Endgegner, die jeweils nur mit einer ausgeklügelten Strategie zu bezwingen sind.

Abbildung 3: Hier gilt es gleich zwei Hairys ins Ziel zu führen: Der Hairy rechts kann den Hammer aufnehmen und damit den blockierenden Hinkelstein zertrümmern.
Abbildung 4: Diese Karte ist schon schwieriger zu lösen: Der Knoblauch gegen das fuchtelnde Monster vor dem Hairy liegt einsam auf der rechten Seite.

Immerhin gibt es neben den Kanonen noch ein paar weitere Hilfen: So teleportieren kleine Fischteiche den Helden ans andere Ende der Karte, während ihn auf die Erde gezeichnete Pfeile in die angezeigte Richtung lenken.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Hexcells
    Egal ob KMines oder Gnomines, fast jede Desktop-Umgebung enthält das berühmte Denkspiel mit den Minen. Es überbrückt vor allem Mittagspausen und ausufernde Vorträge. Diesen Klassiker hat Matthew Brown mit Hexfeldern und unförmigen Spielfeldern ein klein wenig aufgebohrt.
  • Das Spiel zum Wochenende: The Bard's Tale
    inXile Entertainment gibt dem Spieler einen ziemlich unverschämten Helden an die Hand. Während Windows- und Konsolen-Spieler mit ihm schon länger Monster verkloppen durften, gibt es das Action-Rollenspiel erst seit Kurzem auch für Linux.
  • Das Rätselspiel Way to Go
    In diesem unterhaltsamen Knobelspiel müssen Sie drei putzigen Wesen den richtigen Weg zum Ausgang weisen. Zahlreiche Hindernisse liegen auf dem Weg, und so ist der Arbeitsauftrag ganz schön knifflig.
  • Das Spiel zum Wochenende: Ping 1.5+
    In den 1970er Jahren schlug man in Pong ein Pixel mit zwei Stäbchen über eine gestrichelte Linie. Der Spieleentwickler Nami Tentou Mushi greift dieses Prinzip auf, fügt dem Spielfeld jedoch weitere bunte Kästchen hinzu, durch die man das arme Pixel in die Freiheit schnipsen muss.
  • Chaos im Märchenreich
    Wenn ein Zauberstab in die Finger eines kleinen, übergewichtigen Mädchens gerät, führt das zu wirren Teepartys, einem Haufen Süßigkeiten und einer rosa lackierten Stadt. Widerspenstige Einwohner werden zudem in flauschige Plüschwesen verwandet. Die Situation richten müssen vier tollpatschige Helden.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/17-04-17: E-Mail sicher und komfortabel

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...