lume_titel.png

Denkwürdiger Pappkarton

Das Adventure-Spiel Lume

05.04.2013
Das Licht erlischt, ein Großvater verschwindet, und ein kleines Mädchen soll es richten. So beginnt ein zauberhaft atmosphärisches Knobelspiel, das der Spieleentwickler State of Play im wahrsten Sinne des Wortes zusammengeklebt hat.

Etwas verloren und ratlos steht die kleine Lumi vor dem Haus ihres Großvaters. Der hatte sie höchstpersönlich eingeladen, scheint aber nun spurlos verschwunden zu sein. Den einzigen Hinweis auf seinen Verbleib gibt ein kleiner Zettel an der Haustür. Demnach hat sich Lumis Großvater ins Dorf aufgemacht, um die Ursache eines größeren Stromausfalls zu klären. Derweil bittet er Lumi, mit seinen Erfindungen wieder Strom ins Haus zu bringen. Allerdings teilt er dem kleinen Mädchen nicht mit, wie es das anstellen, geschweige denn, wie es in das verschlossene Haus gelangen soll.

Mäusedetektiv

Also muss ihr der Spieler etwas unter die Arme greifen. Mit dem Mauszeiger klickt er auf ein Objekt in der Landschaft, woraufhin Lumi dorthin läuft und den Gegenstand benutzt oder ihn sich näher ansieht. Einige der Gegenstände kann das Mädchen einstecken und später mit anderen Objekten kombinieren. Auf diese Weise gilt es zahlreiche Puzzle zu lösen, was gleichzeitig die Geschichte um den Stromausfall und den verschollenen Großvater vorantreibt.

Neben Kombinationsrätseln steht man in Lume auch immer wieder vor klassischen Denksportaufgaben. So lässt sich die Solaranlage auf dem Dach nur in Betrieb nehmen, wenn man zuvor die ziemlich langen und verknoteten Steckverbindungen wieder korrekt zusammensetzt (Abbildung 1). Darüber hinaus muss Lumi immer wieder unterschiedliche Schlösser knacken. Hilfestellungen liefern unter anderem die Bücher in der Bibliothek (Abbildung 2), Lumis eigene Kommentare und die im Haus versteckten kleinen Notizen des Großvaters.

Abbildung 1: Durch das Drehen der Platten muss man die Leitungen wieder richtig zusammenlegen.
Abbildung 2: Lumi sucht im Bücherregal des Großvaters nach Hinweisen.

Bastelgeschäft

Die Entwickler von Lume haben sowohl die Landschaft als auch die Darsteller aus bunter Pappe ausgeschnitten, zusammengeklebt, ausgeleuchtet und dann abfotografiert. So ist eine originelle, fotorealistische Optik mit einer ganz eigenen Atmosphäre entstanden. Die ungewöhnliche Grafik war sogar beim Independent Games Festival 2012 für einen Preis in der Kategorie "Excellence in Visual Art" nominiert.

Lume ist derzeit ausschließlich über das Internet und nur in englischer Sprache erhältlich. Als Linux-Nutzer können Sie das Spiel entweder über den Vertrieb Desura [2] oder über Steam [3] erwerben. Dabei sollten Sie sich für Desura entscheiden: Während Sie auf Steam 7 Euro berappen müssen, kostet Lume bei Desura nur 5 Euro und besitzt dort zudem keinen Kopierschutz.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Detective Case and Clown Bot in Murder in the Hotel Lisbon
    Wer gerne bei Krimis miträt, für den hat der kleine portugiesische Entwickler Nerd Monkeys ein passendes Adventure im Angebot. Allerdings sollte man bereit sein, große Mengen englischen Text zu lesen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Teslagrad
    Ein kleines norwegisches Entwicklerstudio hat zahlreiche Elektromagneten zu einem wunderschönen „Plattform-Steampunk-Adventures“ verbaut. Fans von Jump-and-Run-Spielen, die auch gerne knobeln, sollten schon einmal ihre Geldbörse zücken.
  • Das Spiel zum Wochenende: Bik
    Die Adventure-Reihe Space Quest kitzelte noch bis in die 1990er-Jahre die Lachmuskeln zahlreicher Spieler. Von diesen Klassikern hat sich der kleine Entwickler Zotnip für sein eigenes Point-and-Click-Adventure stark inspirieren lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Dungeons of Dredmor
    Seit 2011 taucht ein kleines rundenbasiertes Rollenspiel immer wieder recht hartnäckig in Verkaufsaktionen und Spielepaketen auf. Höchste Zeit, das Produkt von Gaslamp Games einmal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Papo & Yo
    Wenn ein Monster giftige Frösche nascht, bleibt nur eine Flucht mit waghalsigen Sprungeinlagen. Die fordert auch noch kleinen grauen Zellen, sofern man keine Abneigung gegen surreale und düstere Szenarien hegt.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...