AA_PO-22018-123RF-Evgen_Kouzmenok__123RF-server_backup_storage.jpg

© Evgen Kouzmenok; 123RF

Hier bin ich Root

Root- und V-Server für die eigene Webseite

22.05.2012
Root-Server und V-Server sind die beiden leistungsfähigsten Ausbaustufen für die eigene Webpräsenz, der Umgang damit setzt aber fortgeschrittenere Linux-Kenntnisse voraus. Wir geben einen Überblick.

Wer eine eigene Webseite ins Netz stellen will, hat viele Möglichkeiten – die Artikel über Webbaukästen und Content-Management-Systeme in dieser Ausgabe haben bereits einige Hinweise dazu gegeben. Technisch unterscheiden sich die zahlreichen Angebote der Webhoster vor allem in der Frage, auf "wie viel Technik" Sie Zugriff haben, welche Verwaltungsrechte (und -pflichten) damit verbunden sind und wie viele Kunden sich eventuell einen Computer im Rechenzentrum des Hosters teilen müssen.

Generell ist Webspace meist schnell konfiguriert und erfordert vergleichsweise geringe Linux-Kenntnisse, schränkt Sie dafür aber in den Konfigurationsmöglichkeiten ein. Wenn Sie schon ein fortgeschrittener Linux-Anwender sind und auch mit längeren Ausflügen auf die Kommandozeile kein Problem haben, dann sind Root- oder V-Server eine echte Alternative.

Root-Server

In der maximalen Ausbaustufe können Sie einen eigenen Rechner anmieten, der dann meist Root-Server genannt wird. Der Name kommt daher, dass Sie als Mieter Root-Rechte auf diesem Rechner haben, sich also über das Internet auf der Maschine einloggen und dann als Administrator die Konfiguration verändern können. Sieht man davon ab, dass sich Server in Rechenzentren in einigen technischen Details von normalen Desktops-PCs unterscheiden, ähnelt die Nutzung eines Root-Servers stark dem Einsatz Ihres privaten PCs: Nur bleibt der Root-Server im Besitz des Hosters, und Sie sind lediglich Mieter. Für die Dauer der Mietzeit haben Sie aber vollen und exklusiven Zugriff: Wenn Sie Wert darauf legen, könnten Sie z. B. die komplette Festplatte des Servers verschlüsseln, eine selbst ausgewählte Linux-Distribution installieren oder ganz andere Software (z. B. ein BSD-Betriebssystem oder Windows) einrichten.

Zusätzliche Domains können Sie meist direkt über die Verwaltungswebseite Ihres Providers hinzubuchen (Abbildung 1), Sie können alternativ aber auch bei einem beliebigen Domainhändler "einkaufen" und dann von Hand dafür sorgen, dass Anfragen an die neue Domain an Ihren Server geleitet werden.

Abbildung 1: Im Rahmen der Server-Verwaltung können Sie auch zusätzliche Domains registrieren oder Einstellungen für die vorhandenen ändern.

Es gibt keine Einschränkungen bei der Software, die Sie installieren möchten – genau wie auf einem privaten PC daheim, können Sie mit dem Root-Server machen, was Sie wollen.

Eine zentrale Schwierigkeit ist, dass Sie keinen physischen Zugriff auf den Rechner haben; selbst wenn sich das Rechenzentrum Ihres Hosters zufällig in Ihrer Heimatstadt befinden sollte, erhielten Sie dort keinen Zugriff auf "Ihren" Rechner, der in einem Spezialgehäuse ("Server-Rack") mit zahlreichen weiteren Servern steht.

Jegliche Wartung eines Root-Servers ist also nur über eine Netzwerkverbindung möglich: Sie müssen sich (mit der Secure Shell ssh) auf der Maschine einloggen, um sie zu bedienen. Zwar ist es möglich, eine klassische Desktop-Umgebung (KDE, Gnome etc.) auf dem Root-Server zu installieren und dessen Fenster über eine Netzwerkverbindung auf Ihren heimischen PC umzuleiten, in der Praxis funktioniert das aber oft nicht gut, weil die Verbindung dafür zu langsam ist; mit DSL und einem NX-Server [5] oder dessen freiem Klon FreeNX [6] wäre es hingegen kein Problem.

Unter schlechterer Fernwartbarkeit leiden übrigens vor allem mit Windows ausgestattete Server. Linux bietet hier den Vorteil, dass sich das System vollständig über die Shell und die diversen Kommandozeilentools administrieren lässt – eine grafische Anzeige ist also gar nicht nötig. Dazu bieten viele Programme webbasierte Schnittstellen für die Administration, das gilt z. B. für alle Content-Management-Systeme (siehe vorheriger Artikel). Dennoch setzt die Entscheidung, einen eigenen Root-Server aufzusetzen, voraus, dass Sie bereit sind, auf der Linux-Shell zu arbeiten.

Hängt der Root-Server einmal, stehen Sie vor dem Problem, den Ein-/Ausschalter nicht drücken zu können. Dafür bieten die Provider eine Möglichkeit, den Neustart des Root-Servers über eine Weboberfläche auszulösen. Das funktioniert auch dann, wenn der Rechner komplett abgestürzt ist. Einige Anbieter glänzen sogar mit einem netzbasierten Zugang zum BIOS (oder allgemeiner zum Betrieb im Textmodus) – mit einem solchen Feature können Sie BIOS-Einstellungen verändern und Betriebssysteme im Textmodus booten (etwa für die Installation), als säßen Sie vor dem Rechner.

V-Server

V-Server (virtuelle Server) sind echten Root-Servern sehr ähnlich: Auch hier erhalten Sie als Kunde vollen Zugriff (mit Root-Rechten), der Unterschied ist: Statt einer echten eigenen Maschine, die Sie exklusiv nutzen, steht Ihnen nur eine virtuelle Maschine zur Verfügung. Davon können mehrere auf einem echten Rechner laufen, und so teilen sich die virtuellen Maschinen die Leistung eines einzelnen Servers. Wenn Sie auf dem heimischen PC mit VirtualBox oder VMware arbeiten, kennen Sie das Prinzip schon: Die virtuelle Maschine (VM) speichert ihre Daten auf einer virtuellen Festplatte (die einfach eine Image-Datei auf dem echten Rechner ist), das darin laufende Betriebssystem arbeitet aber genauso, als wäre es direkt auf dem PC installiert.

Virtuelle Maschinen erlauben keinen Zugriff auf die echte Hardware, was aber nicht weiter tragisch ist: Beim Webhosting hätten Sie ja auch auf einen Root-Server keinen physischen Zugriff. Dass Sie sich bei V-Servern eine Maschine mit mehreren Kunden teilen, ist aus Sicherheitsaspekten relativ unproblematisch, weil eine VM unter normalen Umständen keinen Zugriff auf andere VMs gestattet.

V-Server schränken Sie auch bei der Wahl der Betriebssysteme ein: Zwar haben die Hoster meist mehrere Linux-Versionen im Angebot, aber eine völlig freie Wahl gibt es nicht (Abbildung 2). Zudem ist Vorsicht bei Updates geboten: Neue Kernel-Versionen können Sie oft nicht einspielen, weil die Virtualisierung einen speziellen Kernel verlangt.

Abbildung 2: Eingeschränkte Auswahl: Dieser Dialog erlaubt die Neuinitialisierung eines V-Servers mit einer der angebotenen Distributionen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Server eingebaut
    Webbrowser zeigen Inhalte aus dem Internet an, die dort auf Webservern liegen – es gibt eine klare Trennung zwischen Browser und Server. Mit Opera Unite kommt der Webserver nach Hause: Wer keinen Wert auf eine eigene Domain legt, braucht keinen speziellen Server mehr.
  • Abenteuer Rootserver
  • Eigene Webseiten aufsetzen
    Das Internet lebt vom Mitmachen – spätestens seit Web 2.0 gilt: Nicht nur lesen, sondern selber schreiben. In den folgenden drei Artikeln zeigen wir Ihnen, wie Sie eigene Webseiten anbieten können.
  • Ein Blick hinter die Kulissen: dig und DNS
    Der Domain Name Service (DNS) übersetzt zwischen benutzerfreundlichen Rechnernamen und computerfreundlichen IP-Adressen. Diesmal wollen wir uns nicht ansehen, wie man das einrichtet, sondern einen Blick hinter die Kulissen werfen. Ein kleines Programm spielt für uns Spion.
  • Datensicherung mit Shell-Kommandos
    Für die Datensicherung können Sie komfortable Backupprogramme verwenden – doch die müssen Sie erst konfigurieren. Wenn es schnell gehen soll, reicht ein einziger Befehl in der Shell.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...