Multimedia im Heimnetz

Musik und Videos überall

22.05.2012
Vernetzen Sie Ihre Computer, Netbooks, Tablets und Smartphones: Dann haben Sie zu Hause von jedem Gerät aus Zugriff auf Ihre Lieblingsmusik und die Videosammlung.

Auf welchem Rechner habe ich diesen neuen Song gekauft? War es das Notebook oder doch die Workstation im Keller? Irgendwo muss die Datei doch liegen.

Wenn Ihnen diese Fragen bekannt vorkommen, können Sie mit den Artikeln in diesem Schwerpunkt für Ordnung sorgen und alle Audio- und Videodateien auf einer einzigen Maschine bündeln. Damit Sie trotzdem auf jedem Rechner darauf zugreifen können, richten Sie zunächst ein lokales Netzwerk ein und sorgen dann dafür, dass Ihr neuer Multimedia-Server ein echter Teamplayer wird und auch den übrigen PCs, Note- und Netbooks oder Tablet-Computern Musik und Videos anbietet.

  • Wer noch nie ein heimisches Netzwerk eingerichtet hat, sollte mit dem Grundlagenartikel starten, der gleich auf der nächsten Seite beginnt: Darin erfahren Sie, wie Sie Ihre heimischen Geräte entweder verkabeln oder über WLAN miteinander verbinden.
  • Universal Plug & Play (UPnP) soll in Zukunft alle Geräte, die etwas mit Multimedia anfangen können, bequem vernetzen. Dann findet Ihr Fernseher automatisch den Ordner mit Videodateien auf einem PC im lokalen Netz. Leider ist das noch Zukunftsmusik: Zwar unterstützen schon viele Geräte UPnP, und es gibt auch passende Software für Linux, aber machmal reden die Gesprächspartner auch aneinander vorbei, und die Boxen bleiben stumm. MediaTomb bietet eine Lösung, die funktioniert: Wir stellen sie ab Seite 40 vor.
  • Ohne UPnP, dafür aber mit einem sehr komfortablen Webfrontend präsentiert sich der Musikserver Sockso. Das Java-Programm läuft auf allen Betriebssystemen und bietet von jeder Maschine, die einen Webbrowser hat, Zugriff auf die Musik. Dank eingebauter Benutzerverwaltung sind sogar persönliche Playlists möglich, und wer mag, kann sogar einen Zugriff vom Internet aus freischalten und so auch im Büro seine Musik hören. Ab Seite 44 beschreiben wir die Einrichtung.
  • Im letzten Artikel des Schwerpunkts stellen wir Ihnen den günstigen WD TV HD Live von Western Digital vor: Der lüfterlose 70-Euro-Multimedia-PC läuft schon ab Werk mit Linux, lässt sich über eine angepasste Firmware aber noch aufbohren. Wie das geht, verraten wir ab Seite 48.

Haben Sie eine der Lösungen umgesetzt, steht dem Musikgenuss nichts mehr im Weg.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Musik, Videos, Bilder im LAN streamen
    UPnP und DLNA versprechen das unkomplizierte Streaming multimedialer Inhalte im heimischen Netz. Das hört sich gut an, weist in der Praxis aber etliche Tücken auf.
  • Multimediadateien streamen
    Im vernetzten Wohnzimmer spielt UPnP eine immer größere Rolle, wenn es darum geht, über den Fernseher oder mit anderen Geräten auf Filme, Videos und Musik zuzugreifen. MediaTomb vernetzt Ihre Mediensammlung.
  • Kleine Box – großer Speicher
    Wird der Speicherplatz auf dem eigenen Rechner zu knapp, lohnt sich eventuell die Anschaffung eines Netzwerkspeichers. Die zusätzlichen Giga- oder Terabytes stehen dann automatisch im ganzen Heimnetz bereit.
  • Neuer Schwede!
    Der Excito Bubba Two arbeitet als NAS, übernimmt obendrein zahlreiche Server-Aufgaben und belastet dabei weder die Ohren noch die Stromrechnung.
  • Multimedia-Box 1 TB von Digittrade
    Die Multimedia-Box 1TB von Digittrade kombiert Videorekorder, Mediaplayer und Gigabyte-Festplatte zu einem kompakten Media-Center fürs Heimnetz.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...