Home / EasyLinux / 2012 / 01 / Linux unter Windows mit VirtualBox nutzen

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Linux rein virtuell

Linux unter Windows mit VirtualBox nutzen

18.01.2012 Den Umstieg auf Linux können Sie in zwei Geschwindigkeiten schaffen – die langsame Variante verzichtet zunächst auf eine echte Linux-Installation und nutzt eine virtuelle Maschine.

Eine inzwischen klassische Möglichkeit, Linux zunächst auszuprobieren, ist die Benutzung einer Live-DVD, aber ein von DVD gebootetes Linux arbeitet deutlich langsamer als eine richtige Installation, weil der Zugriff auf die DVD so träge ist. Besser ist dann schon eine virtuelle Maschine (VM), die Sie auch unter Windows schnell angelegt und mit einer Linux-Distribution ausgestattet haben. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, wie Sie das Virtualisierungsprogramm VirtualBox unter Windows installieren und dann OpenSuse 12.1 oder Kubuntu 11.10 von der Heft-DVD dieser Ausgabe einrichten.

Generell unterscheidet sich die Linux-Installation in einer virtuellen Maschine nicht von der auf einem echten Rechner, weswegen Sie die Beschreibung der OpenSuse- oder Kubuntu-Einrichtung (ab Seite 26 bzw. 30) auch für die Linux-Installation in der VM verwenden können.

Vor- und Nachteile

Linux auf einer virtuellen Maschine statt direkt auf dem PC zu installieren, hat Vor- und Nachteile. Auf der Habenseite steht die einheitliche Hardware: VirtualBox gaukelt dem Betriebssystem ja bestimmte Hardware-Komponenten (etwa den Festplatten-Controller, die Grafik- und die Netzwerkkarte) vor, und die sind immer dieselben, egal auf welchem Rechner VirtualBox läuft; lediglich der Prozessor wird "durchgereicht": Sie sehen also in der virtuellen Maschine genau die CPU, die auch im Rechner steckt.

Die virtuellen Komponenten der VirtualBox-VMs werden alle von Linux unterstützt, es kann also keine Probleme beim Einrichten geben, Linux läuft in der VM immer. Auch die Netzwerkeinrichtung ist denkbar einfach: Das Gast-Linux nutzt einfach die Internetverbindung des Windows-PCs mit.

Der Hauptnachteil der Virtualisierung ist ein leichter Leistungsverlust, der auf aktuellen PCs aber kaum spürbar ist.

VirtualBox installieren

Um VirtualBox unter Windows zu installieren, laden Sie zwei Dateien aus dem Download-Bereich der VirtualBox-Webseite [1] herunter: Über den Link VirtualBox 4.1.6 for Windows hosts erhalten Sie die Datei VirtualBox-4.1.6-74713-Win.exe, das ist ein klassischer Installer für Windows, mit dem Sie VirtualBox in wenigen Schritten einrichten. Zusätzlich laden Sie über den Link VirtualBox 4.1.6 Oracle VM VirtualBox Extension Pack -> All platforms die Datei Oracle_VM_VirtualBox_Extension_Pack-4.1.6-74713.vbox-extpack herunter, die unter sämtlichen VirtualBox-Versionen (für alle Betriebssysteme) einige Erweiterungen enthält, u. a. für USB-2.0-Support (Abbildung 1). Falls sich die Versionsnummern bereits geändert haben sollten, achten Sie darauf, dass beide Pakete dieselbe Nummer (hier: 4.1.6-74713) haben.

Abbildung 1

Abbildung 1: Von der VirtualBox-Download-Seite benötigen Sie zwei Pakete: eines speziell für Windows und ein generisches Erweiterungspaket für alle Betriebssysteme.

Bei der Einrichtung von VirtualBox übernehmen Sie alle Vorgaben des Installers. Bevor es los geht, warnt die Installationsroutine, dass die Netzwerkverbindung Ihres Windows-Rechners kurz unterbrochen wird. Da auch einige Treiber eingerichtet werden, müssen Sie dies mehrfach zulassen; wenn Sie dem Hersteller Oracle generell vertrauen wollen, setzen Sie bei der ersten Nachfrage ein Häkchen vor Software von Oracle Corporation immer vertrauen (Abbildung 2).

Abbildung 2

Abbildung 2: Geben Sie bei der Installation einmalig an, dass Sie Oracle vertrauen, erscheint nur eine Nachfrage dieser Art.

Wenn die Installation abgeschlossen ist, startet VirtualBox automatisch. Klicken Sie nun doppelt auf die zweite Datei, die Sie herunter geladen haben. Die Dateiendung .vbox-extpack sollte bereits mit VirtualBox verknüpft sein, so dass sich automatisch ein weiteres VirtualBox-Fenster öffnet und die Einrichtung dieser Erweiterung erledigt. Auch hier ist wieder eine Windows-Warnung zum Thema Software-Installation zu bestätigen. Schließen Sie danach das zusätzliche VirtualBox-Fenster; eines reicht aus.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1449 Hits
Wertung: 55 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...