aufmacher.png

Linux rein virtuell

Linux unter Windows mit VirtualBox nutzen

18.01.2012
Den Umstieg auf Linux können Sie in zwei Geschwindigkeiten schaffen – die langsame Variante verzichtet zunächst auf eine echte Linux-Installation und nutzt eine virtuelle Maschine.

Eine inzwischen klassische Möglichkeit, Linux zunächst auszuprobieren, ist die Benutzung einer Live-DVD, aber ein von DVD gebootetes Linux arbeitet deutlich langsamer als eine richtige Installation, weil der Zugriff auf die DVD so träge ist. Besser ist dann schon eine virtuelle Maschine (VM), die Sie auch unter Windows schnell angelegt und mit einer Linux-Distribution ausgestattet haben. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, wie Sie das Virtualisierungsprogramm VirtualBox unter Windows installieren und dann OpenSuse 12.1 oder Kubuntu 11.10 von der Heft-DVD dieser Ausgabe einrichten.

Generell unterscheidet sich die Linux-Installation in einer virtuellen Maschine nicht von der auf einem echten Rechner, weswegen Sie die Beschreibung der OpenSuse- oder Kubuntu-Einrichtung (ab Seite 26 bzw. 30) auch für die Linux-Installation in der VM verwenden können.

Vor- und Nachteile

Linux auf einer virtuellen Maschine statt direkt auf dem PC zu installieren, hat Vor- und Nachteile. Auf der Habenseite steht die einheitliche Hardware: VirtualBox gaukelt dem Betriebssystem ja bestimmte Hardware-Komponenten (etwa den Festplatten-Controller, die Grafik- und die Netzwerkkarte) vor, und die sind immer dieselben, egal auf welchem Rechner VirtualBox läuft; lediglich der Prozessor wird "durchgereicht": Sie sehen also in der virtuellen Maschine genau die CPU, die auch im Rechner steckt.

Die virtuellen Komponenten der VirtualBox-VMs werden alle von Linux unterstützt, es kann also keine Probleme beim Einrichten geben, Linux läuft in der VM immer. Auch die Netzwerkeinrichtung ist denkbar einfach: Das Gast-Linux nutzt einfach die Internetverbindung des Windows-PCs mit.

Der Hauptnachteil der Virtualisierung ist ein leichter Leistungsverlust, der auf aktuellen PCs aber kaum spürbar ist.

VirtualBox installieren

Um VirtualBox unter Windows zu installieren, laden Sie zwei Dateien aus dem Download-Bereich der VirtualBox-Webseite [1] herunter: Über den Link VirtualBox 4.1.6 for Windows hosts erhalten Sie die Datei VirtualBox-4.1.6-74713-Win.exe, das ist ein klassischer Installer für Windows, mit dem Sie VirtualBox in wenigen Schritten einrichten. Zusätzlich laden Sie über den Link VirtualBox 4.1.6 Oracle VM VirtualBox Extension Pack -> All platforms die Datei Oracle_VM_VirtualBox_Extension_Pack-4.1.6-74713.vbox-extpack herunter, die unter sämtlichen VirtualBox-Versionen (für alle Betriebssysteme) einige Erweiterungen enthält, u. a. für USB-2.0-Support (Abbildung 1). Falls sich die Versionsnummern bereits geändert haben sollten, achten Sie darauf, dass beide Pakete dieselbe Nummer (hier: 4.1.6-74713) haben.

Abbildung 1: Von der VirtualBox-Download-Seite benötigen Sie zwei Pakete: eines speziell für Windows und ein generisches Erweiterungspaket für alle Betriebssysteme.

Bei der Einrichtung von VirtualBox übernehmen Sie alle Vorgaben des Installers. Bevor es los geht, warnt die Installationsroutine, dass die Netzwerkverbindung Ihres Windows-Rechners kurz unterbrochen wird. Da auch einige Treiber eingerichtet werden, müssen Sie dies mehrfach zulassen; wenn Sie dem Hersteller Oracle generell vertrauen wollen, setzen Sie bei der ersten Nachfrage ein Häkchen vor Software von Oracle Corporation immer vertrauen (Abbildung 2).

Abbildung 2: Geben Sie bei der Installation einmalig an, dass Sie Oracle vertrauen, erscheint nur eine Nachfrage dieser Art.

Wenn die Installation abgeschlossen ist, startet VirtualBox automatisch. Klicken Sie nun doppelt auf die zweite Datei, die Sie herunter geladen haben. Die Dateiendung .vbox-extpack sollte bereits mit VirtualBox verknüpft sein, so dass sich automatisch ein weiteres VirtualBox-Fenster öffnet und die Einrichtung dieser Erweiterung erledigt. Auch hier ist wieder eine Windows-Warnung zum Thema Software-Installation zu bestätigen. Schließen Sie danach das zusätzliche VirtualBox-Fenster; eines reicht aus.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mehrbettzimmer
    Das ausgefeilte Programm VirtualBox bildet einen kompletten Computer nach. So laufen Windows, FreeBSD und andere Betriebssysteme wie herkömmliche Anwendungen unter Linux.
  • Windows 8 mit VirtualBox unter Linux nutzen
    Der Dual-Boot-Betrieb von Linux und Windows 8 lässt sich bequem umgehen, indem Sie Windows in einer virtuellen Maschine installieren. Dann nutzen Sie zudem Anwendungen beider Systeme gleichzeitig und müssen seltener booten.
  • Zweit-PC für lau
    Linux-Anwender experimentieren oft mit verschiedenen Linux-Distributionen und nutzen auch gelegentlich Windows-Programme. Um bequem zwischen den verschiedenen Betriebssystemen zu wechseln, empfiehlt sich der Einsatz eines PC-Emulators – wie etwa VirtualBox, dessen Version 3.1 wir hier beschreiben.
  • VirtualBox 5.0 veröffentlicht
    Oracle hat eine neue Version seiner Virtualisierungslösung VirtualBox veröffentlicht. Die Version 5.0 kann unter anderem USB 3.0-Geräte in die virtuelle Maschine durchreichen und unterstützt die Paravirtualisierung von Windows- und Linux-Gästen.
  • System-Zoo
    Linux-Umsteiger möchten ihre unter Windows lieb gewonnenen Programme nicht missen. Die für Privatanwender kostenlose Software VirtualBox ermöglicht es, sie weiter zu betreiben.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...