w3m als "Dateimanager"

Ein echter Dateimanager, mit dem Sie Dateien verschieben, umbenennen usw. können, ist w3m nicht – Sie können das Programm aber dazu verwenden, durch die Verzeichnisse Ihres Rechners zu navigieren, um dort etwa nach HTML-Dateien zu suchen, die der Browser dann anzeigt. Abbildung 4 zeigt, wie das aussieht: Links sehen Sie die gesamte Verzeichnisstruktur (die Zeichen + und o vor den Ordnernamen stehen für nicht ausgeklappte bzw. ausgeklappte Unterverzeichnisse), rechts erscheinen die Dateien im ausgewählten Verzeichnis.

Abbildung 4: Sie können "w3m" auch dazu verwenden, durch die Verzeichnishierarchie Ihres Linux-Systems zu navigieren.

Alternativen

Neben w3m steht als Alternative der in der Einleitung erwähnte Lynx für den Einsatz in der Konsole bereit. Eine weitere Alternative ist elinks [3]. Schließlich bietet sich der Midnight Commander [4] für das Betrachten lokal gespeicherter HTML-Seiten an: mc zeigt HTML-Dokumente in gut lesbarer Form an, wenn Sie diese mit [F3] öffnen (Abbildung 5).

Abbildung 5: Der Midnight Commander ist zwar kein Webbrowser, zeigt aber lokale HTML-Dokumente lesbar an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Lynx, Links und w3m
    Schnell nach einer Lösung googlen, wenn die grafische Oberfläche streikt, HTML-Seiten in einem Rutsch in schön formatierte ASCII-Dateien umwandeln und einfach schnelles Browsen auf der Kommandozeile bieten die drei Text-Browser Lynx, Links und w3m.
  • Aus einem Guss
    Ein Programm reicht aus: Wer statt Firefox und Thunderbird lieber eine integrierte Lösung zum Surfen und Mailen verwendet, wird bei Seamonkey fündig.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. Seit Ausgabe 01/2012 zeigen wir Tricks für die dritte Generation des Desktops: die Gnome Shell.
  • Einstieg in den Webbrowser Firefox
    Wer aus der Windows-Welt kommt, setzt häufig den Internet Explorer als Webbrowser ein. Nicht nur aus Sicherheitsgründen ist das aber wenig ratsam; die Alternative Firefox kann vieles besser und läuft auf allen großen Betriebssystemen.
  • Homepagegestaltung mit WebMaker
    Nicht jeder Homepage-Autor möchte seine Webseiten mit WYSIWYG-Programmen wie dem Netscape Composer oder StarOffice zusammen zimmern, zumal diese oft unsinnig großen Quelltext produzieren. Ein HTML-Quelltexteditor muss also her. WebMaker ist eine gelungene Alternative für diejenigen, denen der Emacs zu unübersichtlich ist.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...