AA_muschel_sxc_1024743.jpg

© sxc.hu

Shell-Tipps

Know-how für die Kommandozeile

10.09.2010
Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller als in grafischen Programmen bewältigen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.

Tipp: Was steckt drin im Rechner?

Viele Fragen oder Probleme auf Linux-Mailinglisten betreffen die eingebaute Hardware des Rechners. Auch auf den EasyLinux-Mailinglisten [1] suchen viele Benutzer Rat, wenn es um Scanner, Drucker oder eingebaute WLAN-Karten geht. Häufig fragen die erfahrenen Nutzer direkt zurück: "Welcher WLAN-Chipset, welche Sound-/Grafikkarte, was für eine CPU ist das genau?"

Bevor Sie lange nach einem Handbuch des Computers suchen oder gar zum Schraubenzieher greifen, um hineinzuschauen, machen Sie lieber einen Ausflug auf die Shell. Das Programm hwinfo verrät Ihnen jede Menge über das Innenleben des Rechners und angeschlossene Geräte. Das gleichnamige Paket rüsten Sie im Zweifelsfall über den Paketmanager nach; sowohl OpenSuse als auch Ubuntu bringen es fertig gepackt mit.

Die ausführbare hwinfo-Datei befindet sich im Verzeichnis /usr/sbin/. Ist dieses nicht in Ihrem Pfad enthalten, rufen Sie das Kommando über den vollen Pfad (/usr/sbin/hwinfo) auf; andernfalls reicht es, wenn Sie hwinfo tippen. Ohne weitere Angaben wirft das Tool mit Informationen nur so um sich, und die Zeilen fliegen über den Bildschirm. Um die Ausgabe einzugrenzen, geben Sie daher an, für welche Hardwarekomponente Sie sich interessieren. Informationen zum Prozessor erhalten Sie z. B. über hwinfo --cpu.

Alternativ übergeben Sie als Parameter z. B. --memory, um mehr über das BIOS, die Soundkarte, den Bildschirm, Maus oder Trackpad sowie den Arbeitsspeicher zu erfahren. Welche Hardware das Tool kennt und unterstützt, verrät das folgende Kommando:

hwinfo --help

Die Liste hinter der Angabe hw_item is one of (Hardware-Gegenstand ist) zeigt die verfügbaren Parameter an.

Tipp: Aktualisierungs-Intervall für "top" verändern

Der Prozessmonitor top zeigt in Windeseile Informationen zu laufenden Programmen auf der Shell an. Wie sehr die Anwendungen CPU und Arbeitsspeicher beanspruchen, die Prozess-ID und den Nice-Level präsentiert das Tool übersichtlich in einer Art Tabelle. In regelmäßigen Abständen aktualisiert der Prozessmonitor dabei die Angaben. In der Voreinstellung geschieht dies nach jeweils drei Sekunden.

Ist Ihnen das zu schnell oder langsam, verändern Sie das Aktualisierungsintervall. Rufen Sie top auf und drücken Sie dann die Taste [D] (für delay, Verzögerung). In der Zeile vor der hervorgehobenen steht nun:

Change delay from 3.0 to:

Im Klartext heißt das "Verändere Verzögerung von 3.0 auf". Hinter dem Doppelpunkt geben Sie nun einen neuen Wert ein, zum Beispiel 1, wenn Sie möchten, dass top jede Sekunde neue Werte anzeigt. Drücken Sie hier jedoch einfach nur die Eingabetaste, belässt der Prozessmonitor es beim aktuellen Wert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilen-Tools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug auf die Shell zu ermutigen.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Shell-Tipps
    Die Kommandozeile unter Linux ist bei Weitem nicht so kompliziert, wie manch einer denkt. Kennt man erst einmal einige Befehle, geht vieles auf der Shell schneller von der Hand als mit grafischen Programmen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug auf die Shell zu ermutigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...