Software

T-Mobile liefert das Smartphone mit dem nicht mehr zeitgemäßen Android 1.5 aus, das Sie jedoch mit wenigen Schritten auf Version 2.1 aktualisieren (siehe Kasten Alt gegen neu). Die folgende Beschreibung bezieht sich auf die neue Version. T-Mobile nahm an der Software einige Anpassungen vor, die sich teils positiv und teils negativ auf die Bedienbarkeit und Optik des Geräts auswirken. So ziert jedes Eingabefeld ein magentafarbener Rahmen, der Boot-Screen stammt auch vom deutschen Mobilfunkriesen.

Alt gegen neu

Im Auslieferungszustand kommt das Pulse mit dem veralteten Android 1.5. Zwar bietet die deutsche T-Mobile bis heute kein Update auf neuere Versionen an, dafür aber die britische Tochter T-Mobile UK.

Da beim Upgrade alle benutzerspezifischen Daten verloren gehen, sollten Sie das Pulse möglichst direkt nach dem Kauf aktualisieren. Dabei gehen Sie wie folgt vor:

  1. Laden Sie das Image [2] herunter und entpacken Sie es.
  2. Schließen Sie das Handy via USB an den Rechner an und aktivieren Sie die Dateifreigabe.
  3. Kopieren Sie den Ordner dload ins Wurzelverzeichnis der Micro-SD-Karte.
  4. Stöpseln Sie das Handy vom PC ab und wechseln Sie im Smartphone in die Rubrik Einstellungen.
  5. Wählen Sie darin SD-Karte & Speicher und scrollen Sie den Bildschirm nach unten bis zu Software-Aktualisierung.
  6. Tippen Sie darauf und anschließend auf SD-Kartenaktualisierung.
  7. Nach dem Bestätigen beginnt die Update-Prozedur, die mit einem automatischen Reboot des Smartphones abschließt.

Angesichts des relativ knappen Speichers erweisen sich fest im System verankerte Apps, beispielsweise Documents To Go, Mobile Jukebox, Musik oder die RoadSync-Module als echtes Ärgernis. Auf der anderen Seite wartet die T-Mobile-Softwareerweiterung mit Funktionen auf, die ihresgleichen suchen. So steht eine beinahe unbeschränkte Zahl virtueller Desktops zur Verfügung, im Test über 100, ohne das Potential voll auszuschöpfen. Der Trick dabei: Bleiben Sie mit dem Finger längere Zeit auf einer App, die sich am Rand des virtuellen Desktops befindet, erscheinen an den Kanten Buttons mit Plus-Symbolen. Ziehen Sie die App dorthin, erweitert das Telefon ähnlich wie bei einer Tabellenkalkulation automatisch die virtuellen Desktops um eine ganze Reihe oder Spalte. Löschen Sie Apps von den Desktops, entfernt die Software unbenutzte Desktops.

Ebenfalls eine Eigenart des T-Mobile-Phones ist der Favoriten-Manager, auch MyGroups genannt, der die darin angelegten Kontakte mit einem Fingerschnipp samt Konterfei in Karrusellmanier über das Display fahren lässt. Ein Druck auf Menü öffnet weitere Optionen, etwa die Tabellendarstellung der Kontakte und den Versand von Gruppen-E-Mails und -SMS.

Um den vollen Funktionsumfang des Smartphones zu nutzen, benötigen Sie wie bei jedem Androiden einen Google-Account zur Authentifizierung bei verschiedenen Services, etwa Google Mail, dem App-Store, dem Kalender oder den Kontakten. Letztere synchronisiert Android auf Wunsch automatisch in regelmäßigen Intervallen. Das Pulse bietet mit der Market-App vollen Zugriff auf den App-Store, in dem mehrere zehntausend Apps zur Installation bereitstehen. Jedoch bietet das Handy schon in der Grundausstattung eine Fülle nützlicher Applikationen, die Ihnen die Nutzung in vielfacher Hinsicht erleichtern.

Zum Surfen steht etwa ein auf Webkit basierender Browser bereit, der nicht nur Tabbed Browsing beherrscht, sondern auch umfangreiche Seiten beinahe mit der Geschwindigkeit eines PC-Browsers anzeigt.

Zur Navigation bietet das Pulse Googles Maps-App, die in der neuesten Version auch einen Fußgängermodus besitzt. Places zeigt Ihnen, sortiert nach Themen, alle relevanten Locations wie Hotels, Tankstellen, Polizeiwachen oder Bankautomaten. Um Termine im Auge zu behalten, liefert das Pulse ein Desktop-füllendes Widget als Kalenderblatt, das eingetragene Termine umrandet. Auf Wunsch aktivieren Sie zuvor einen Alarmton, der Sie an die anstehende Aufgabe erinnert. Sehr praktisch ist die Synchronisierung der App mit dem Google Kalender. Dort eingetragene Termine importiert das Gerät, und es exportiert die auf dem Phone erstellten.

Fazit

Das für 150 Euro erstandene T-Mobile Pulse wartet mit einem in dieser Preisklasse konkurrenzlosen Funktionsumfang und einer sehr guten Verarbeitung auf. Zwar geben der knappe Hauptspeicher und die mangelhaften Multimediafähigkeiten Anlass zur Kritik, die jedoch andere Features sehr gut kompensieren. So überzeugte der sehr gute Telefonempfang ebenso wie das helle und scharfe Display.

Problematisch sind die stark schwankenden Preise, was aber an der regen Nachfrage nach Android-Smartphones liegen dürfte. Sollten die Preise wider Erwarten nicht mehr unter die 200-Euro-Marke rutschen, lohnt der Kauf des Geräts nicht, da es in diesem Preissegment inzwischen leistungsfähigere Vertreter gibt. (tle)

T-Mobile Pulse im Überblick

Allgemeines
Hersteller Huawei
Vertrieb T-Mobile
Modell Pulse
Betriebssystem Android 1.5 (Auslieferungszustand)
Abmessungen und Gewicht
Größe 135 x 62.5 x 13.6 mm^3
Gewicht 135 g
Hardware
CPU 528 MHz
Speicher 256 MByte
Erweiterter Speicher 2 GByte Micro-SD-Karte mitgeliefert, bis 16 GByte unterstützt
Energieversorgung
Akku 3,7 Volt, 1500 mAh
Laden vie USB-Anschluss
Ladezeit etwa 1,5 Stunden
Standzeit etwa 3 Tage bei normaler Nutzung
Kommunikation
Frequenzbänder GSM Quad (850, 900, 1800,1900)
UMTS Ja
Datenübertragung Bluetooth, GPRS, EDGE, HSDPA, HSUPA, UMTS, WLAN
Display
Touchscreen Kapazitiv (kein Multitouch)
Diagonale 9 cm (3,5 Zoll)
Auflösung 320 x 480 Pixel, 16 Mio. Farben
Multimedia
Kamera 3,2 MPixel
Auflösung Foto 2048x1536 Pixel
Auflösung Video 352x288 Pixel
Kameralicht Nein
Videotelefonie Ja (Frontkamera)
Audio/Video-Abspielformate MP3, MP4, 3GP
Sonstiges
Navigation aGPS ohne eKompass
Diktiergerät Ja

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.