Tipp: Knoppix: Plymouth für (K)Ubuntu deaktivieren

Dieser Tipp ist dann wichtig, wenn Sie (wie in Tipp ## beschrieben) Probleme mit dem Bootsplash von (K)Ubuntu haben und dieses System deshalb gar nicht starten können.

Booten Sie Ihren Rechner mit der Live-Distribution und warten Sie, bis die grafische Oberfläche von LXDE erscheint. Hängen Sie die (K)Ubuntu-Root-Partition ein und bearbeiten Sie darin die Grub-Konfiguration. Anschließend binden Sie das Verzeichnis mit den Gerätedateien (/dev) innerhalb des installierten Systems ein und verfahren dann genauso für das Schnittstellendateisystem (/proc). Danach wechseln Sie mit chroot in das (K)Ubuntu-System und aktualisieren die Grub-Konfiguration. Und das geht so:

  1. Klicken Sie in der Kontrollleiste auf das Symbol mit dem Terminal, um ein Terminalfenster zu öffnen.
  2. Nun hängen Sie die Root-Partition Ihres Ubuntu-Systems ein. Tippen Sie dazu die folgenden Befehle:

    sudo mkdir /mnt/tmp
    sudo mount /dev/sda1 /mnt/tmp

Das erste Kommando legt unterhalb von /mnt ein Verzeichnis namens /tmp an. Der folgende Aufruf hängt die Root-Partition dort ein, sodass Sie die entsprechenden Änderungen vornehmen können. Dabei ersetzen Sie /dev/sda1 durch die korrekte Partitionsbezeichnung Ihrer (K)Ubuntu-Installation.

  1. Bearbeiten Sie nun im Texteditor Ihrer Wahl die Datei /mnt/tmp/etc/default/grub. Dazu geben Sie z. B. in das geöffnete Terminalfenster das Kommando gedit /mnt/tmp/etc/default/grub ein (Abbildung 4). Danach passen Sie die Datei, wie im vorigen Tipp beschrieben, an.
  2. Schließen Sie den Texteditor und geben Sie im noch geöffneten Terminal die folgenden Befehle ein:

    sudo mount -o bind /dev /mnt/tmp/dev
    sudo mount -t proc /proc /mnt/tmp/proc
    sudo chroot /mnt/tmp
    update-grub
  3. Danach booten Sie den Rechner ohne Knoppix-Medium neu. Der Bootsplash sollte nun nicht mehr zu sehen sein.

    Abbildung 4: Mit einer Live-DVD wie Knoppix schalten Sie den Bootsplash Plymouth in der Grub-Konfiguration ab, wenn (K)Ubuntu nicht korrekt startet.

Tipp: Ubuntu: Twittern über das Me Menu

Der Gnome-Desktop der Ubuntu-Distribution bietet als Neuerung das so genannte Me Menu. Dieses erreichen Sie über das Icon mit der Sprechblase im oberen Panel. Wenn Sie das Symbol mit der linken Maustaste anklicken, klappt die Sitzungsanzeige (so heißt das Menü eigentlich) nach unten auf. In der Voreinstellung sind sämtliche Zugänge unkonfiguriert, daher erscheinen alle Statusmeldungen ausgegraut (Abbildung 5).

Abbildung 5: Das neue Menü im oberen Panel bietet schnellen Zugriff auf Instant Messenger, Microblogging-Client, Mailprogramm und Ubuntu One.

Um das neue Menü zum Twittern zu verwenden, wählen Sie nach dem Aufklappen den Punkt Nachrichtenkonten aus. Im folgenden Dialog fügen Sie ein neues Konto hinzu. Im Angebot sind Flickr, Twitter, Identi.ca, Facebook & Co. Nach Auswahl des gewünschten Dienstes (in diesem Beispiel Twitter) geben Sie im nächsten Dialog die Anmeldedaten für Ihren Zugang ein und klicken dann auf Hinzufügen. Im Me Menu erscheint nun nach dem Aufklappen eine Eingabezeile, in der Sie Ihre Nachrichten (z. B. Tweets) absetzen können. Vorsicht: In der Grundeinstellung erscheint das, was Sie hier eingeben und per [Eingabe] abschicken, bei allen Diensten, die im Microblogging-Client Gwibber aktiviert sind. Haben Sie also außer einem Twitter- auch noch ein Identi.ca-Konto eingerichtet und ist dieses in Gwibber nicht temporär abgeschaltet, landet die Nachricht aus dem Eingabefeld des Me Menu gleichzeitig in beiden Microblogging-Plattformen.

Das im Hintergrund werkelnde Gwibber zeigt sich in der aktuellen Version deutlich weniger sperrig als die im letzten Heft getestete Variante [2]. Das Gwibber-Hauptfenster rufen Sie über das Panel-Applet mit dem Briefumschlag (Benachrichtigungsanzeige) auf den Plan, indem Sie das Icon und dann Nachrichten versenden anklicken. Dort schalten Sie am unteren Fensterrand schnell die gewünschten Plattformen an und aus. Geht eine Direktnachricht oder ein Tweet, der Sie erwähnt, ein, informiert die Benachrichtigungsanzeige Sie (Abbildung 6).

Abbildung 6: Neue Nachrichten auf Twitter erscheinen als Pop-up der Benachrichtigungsanzeige. Über dieses Menü (Icon mit dem Umschlag) öffnen Sie auch den Microblogging-Client Gwibber.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bootvorgang aufhübschen
    Neben Grub begleitet auch Plymouth seit Ubuntu 10.04 den Bootvorgang. Er soll das Booterlebnis grafisch aufwerten. Wie Sie den Bootprozesses visuell Ihren Wünschen anpassen, beschreibt dieser Artikel.
  • Knoppix und Ubuntu
    Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.
  • Knoppix und Ubuntu
    Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit unter diesen Distributionen angenehmer machen.
  • Tipps und Tricks zu Ubuntu, Linux Mint und Knoppix
    Ubuntu, Linux Mint und Knoppix basieren auf der Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche den Umgang mit diesen Systemen erleichtern.
  • Netter Empfang!
    Wer keinen gesteigerten Wert auch die Rückmeldungen des Rechners beim Starten legt, versteckt diese hinter einem Bootsplash.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...