Farbakzente in schwarz/weiß-Bildern

Farbakzente in schwarz/weiß-Bildern
02.09.2010 12:23

Die Möglichkeiten, aus seinen Bildern echte Hingucker zu machen, sind mit "Gimp" nahezu unbegrenzt. So habe ich ein wenig rumexperimentiert, um aus meinen Farbbildern schwarz/weiß-Bilder zu machen, und dabei festgestellt, dass es auch hier viele Wege gibt, die nach Rom führen!

Der einfachste, aber sicherlich nicht beste Weg ist, die Auswahl des Menüpunktes "Farben -> Entsättigen" Hier kann man zwischen den Entsättigungs-Optionen

  • Helligkeit
  • Leuchtkraft
    und
  • Durchschnitt

wählen, was für eine "schnelle Umwandung" vielleicht ausreichend ist. Bei höheren Anforderungen genügt diese Möglichkeit aber nicht.

In meinen Augen stellt der "Kanalmixer", der über das Menü "Farben -> Komponenten -> Kanalmixer" erreicht werden kann, eine wesentlich bessere Alternative dar!

Also auf zu neuen Zielen! Diesmal ein schwarz/weiß-Bild mit einem kleinen Farbakzent - wie man sie derzeit auch im Riesenformat bei einem weit verbreiteten Einrichtungshaus erhält!

Ein "Grundbild" musste her. Ich entschied mich heute mal für die lila Blumenpracht, da dieses Bild sicherlich auch auf einer Leinwand entsprechende Wirkung erzielt.

Um nach Umwandlung in ein s/w-Bild einen Farbakzent setzen zu können, muss zwingend eine Kopie des Originalbildes her (damit ein bisschen Farbe im Spiel bleibt). Also ein kurzer Klick auf die "Ebene duplizieren"-Schaltfläche des Ebenendialogs (Alternativ auch die Tastenkombination "Umschalt-Strg-D") und schon war dieser Schritt erledigt.

Übrigens habe ich mir für das Sommer-Spezial 2010 angewöhnt,
die Arbeitsschritte, die ich in meinem Blog beschreibe,
parallel mit der entsprechenden Anwendung auszuführen - NEIN,
andersherum - erst ausführen, dann schreiben - so ist´s
richtig! Diese Art der "Arbeit" birgt in meinen Augen eine
geringere Gefahr, etwas zu vergessen - und macht die Sache
vielleicht plausibler (aber das ist nur meine Meinung -
und ein kurzer Einwurf).

Nun habe ich die oberste Ebene (Kopie) durch Klick auf das Auge ausgeblendet und die unterste Ebene (Original), ebenfalls durch Klick (auf das Miniaturbild im Ebenendialog) aktiviert.

Jetzt sollte nur noch die Farbe "dran glauben". Also über das Menü "Farben -> Komponenten -> Kanalmixer" den entsprechenden Dialog aufgerufen und los gings...

Der Kanalmixer zeigt nach Aufruf u.a. die drei Schieberegler für die RGB-Kanäle an - UND - viel wichtiger an dieser Stelle, auch ein Optionsfeld "Monochrom", das ich hier aktiviere, da ich ja ein s/w-Bild, d.h. ein monchromes Bild haben möchte.
Allein die Auswahl dieser Option verwandelt das Bild in der Vorschau schon entsprechend. Jetzt noch ein bisschen mit den Schiebereglern gespielt, bis ein kontrastreiches Bild in der Vorschau zu sehen ist.

Da das Ergebnis dieser Aktion in meinem Fall recht ordentlich aussieht, komme ich an dieser Stelle schon dazu, den Farbakzent zu setzen. Hierfür blende ich durch Klick auf das Auge im Ebenendialog die (noch farbige) Kopie meines Ursprungsbildes wieder ein, wodurch dieses meine s/w-Kopie wieder überdeckt (macht aber "nix").
Aber weil ich so an meinem s/w-Bild hänge, füge ich durch Rechtsklick auf die Kopie (im Ebenendialog) und Auswahl von "Ebenenmaske hinzufügen -> Schwarz (volle Transparenz)" eine Ebenenmaske hinzu (die auch gleich aktiv ist, was durch den weißen Rahmen dargestellt wird). Und schon kann ich mein geliebtes s/w-Bild wieder sehen (die Logik dahinter versuchte ich schon in einem meiner letzten Blog-Einträge zu erklären - wahrscheinlich hilft aber nur Ausprobieren und eigene Erfahrungen sammeln).

Um ein wenig von dem "verdeckten" Farbbild durchscheinen zu lassen, d.h. mein s/w-Bild leicht zu kolorieren, eignet sich am besten das Pinsel-Werkzeug mit einer weichen Pinselspitze - und natürlich der Farbe "weiß", die auf die Ebenenmaske aufgetragen wird.

Übrigens kann man die Vorder- und Hintergrundfarbe durch Druck
auf die Taste "D" (wie Delta) schnell wieder auf schwarz/weiß
stellen. Ein Druck auf die Taste "X" (wie Xray) welchselt
dann die Vorder-/Hintergrundfarbe.

Da mir ein Farbakzent zu langweilig erschien, habe ich die Blume unten rechts sowie die oben links wieder in Farbe zum Vorschein gebracht.

...und wer keine lila Blumen mag, kann im Ebenendialog die farbige Kopie selektieren (einfach anklicken) und anschließend über das Menü "Farben -> Abbilden -> Farben drehen" die Farbe seiner Vorstellung nach anpassen - z.B. sind grüne Blumen auch recht nett...

Hierzu ist im entsprechenden "Farben drehen"-Dialog die Auswahl "Von" in den lila-Bereich zu drehen (da die Blumen ja derzeit eindeutig lila sind) und die Auswahl "Bis" in den grün-Breich zu verschieben. Und schon hat man grüne Blumen (oder was auch die wesentlich bessere Häfte so wünscht!).

Es hat mal wieder einen riesen Spaß gemacht...


Kommentare
Genial ..
Ferris B-Stylz (unangemeldet), Dienstag, 27. September 2011 00:26:35
Ein/Ausklappen

Hallo!

Genial!! Vielen Dank für diese einfache und geniale Step by Step Beschreibung.
Ich wusste immer, dass Gimp viel kann, aber die Anleitungen sind für mich oft ... mißverständlich und führen selten zum Ziel.

Ich habe aber auch nur wenig mit Grafiken zu tun. Hm, sollte ich mal ändern.

Vielen Dank jedenfalls!!

Grüße aus dem Norden...


Bewertung: 89 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Auch das ein super Blog
Paule (unangemeldet), Donnerstag, 02. September 2010 19:36:30
Ein/Ausklappen

Dieser und auch die anderen Texte von Dir lesen sich super! Freu mich schon auf die nächsten! Weiter so!
Paule


Bewertung: 110 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

2438 Hits
Wertung: 341 Punkte (70 Stimmen)

Infos zum Autor

Frank Deneke

Frank Deneke

Frank Deneke ist zwar Beamter, aber keiner, der den Goldfisch aus dem Büro geschmissen hat, weil dieser zuviel Unruhe brachte.
Zu seiner Lieblingsbeschäftigung zählt die Fliegerei, von der er behauptet, es sei "geballte Langeweile, durchbrochen von Momenten großer Angst".
Darüber hinaus gehört natürlich Linux, das er auch im Dienst nutzt, zu den großen Leidenschaften.
...und seit kurzer Zeit kommt noch die Fotografie zur Freizeitgestaltung hinzu.
Das alles natürlich neben der Familie!

Zum Blog von Frank Deneke →