o.book 1301 von Belinea

o.book 1301 von Belinea
04.05.2010 20:15

Eigentlich wollte ich ja auf die ersten Smartbooks warten, bis ich mir ein Zweitnotebook kaufe. Aber dann bin ich auf ein Schnäppchen bei One.de gestoßen das zudem mit vorinstalliertem Ubuntu erhältlich ist: Das Belinea o.book 1301 für sage und schreibe 249 Euro.

Fast ausverkauft

Die schlechte Nachricht vorweg: Zu diesem sehr guten Preis gibt es das 13-Zoll-Notebook mit stromsparendem Celeron-Prozessor, 1 GByte RAM und 160 GByte Festplatte nicht mehr zu kaufen (beziehungsweise nur noch mit vorinstalliertem Windows für 100 Euro Aufpreis). Es lohnt sich aber auch ein Blick auf die etwas teurere Variante mit Dualcore-Prozessor, 2 GByte RAM und 320 GByte Festplatte. Sie ist zurzeit für 380 Euro mit rotem Cover (S1320) beziehungsweise für 400 Euro in Schwarz (S1330) erhältlich. Die Preise können sich bei One.de von Tag zu Tag ändern -- es lohnt sich in der Regel, mit dem Kauf ein paar Tage zu warten.

Alternativ bietet sich die Suche bei E-Bay & Co. an. Hier findet man das o.book noch für rund 300 Euro, die anderen Modelle gibt es ebenfalls nicht nur bei One.de.

Ubuntu 9.10 ist auf dem o.book von Belinea vorinstalliert und perfekt eingerichtet.

One.de hat mir das o.book 1301 mit vorinstalliertem Ubuntu 9.10 geliefert. Nach dem Hochfahren des Rechners erscheint der gewöhnliche OEM-Installationsbildschirm von Ubuntu. Hier legt man einen Benutzer an und melden sich danach am System an. Den Desktop hat One.de geringfügig angepasst: das Gnome-Panel befindet sich am unteren Bildschirmrand und ein paar zusätzliche Programme befinden sich auch an Bord, darunter das Musikprogramm aTunes. Einzig die Batterie wollte Ubuntu nicht finden und zeigte stattdessen eine Warnmeldung an.

Alles mit dabei: Express-Card, HDMI, VGA, Ethernet und Kartenleser.

Ich habe jetzt seit rund drei Wochen Ubuntu 10.04 auf dem Gerät in Betrieb und ich muss sagen. Das o.book ist echt klasse!

Kritikpunkte

Der Akku hält die auf der Homepage angegebenen acht Stunden nicht durch. Selbst bei komplett abgedunkelten Display und 100-prozentiger Untätigkeit macht er nach spätestens sechs, eventuell sechseinhalb Stunden schlapp. Bei einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 12 (ohne WLAN) bis 14 Watt (mit WLAN) müsste der Akku für die versprochene Laufzeit rund einen Drittel mehr Leistung bringen. Selbst bei extremstem Stromsparen sinkt der Verbrauch nicht merklich unter 11 Watt. Somit ist bei einer halbwegs aktiven Nutzung spätestens nach fünf bis sechs Stunden der Akku leer. Bei einer durchschnittlichen Nutzung mit Surfen, Musikhören, Bilder betrachten etc. liegt die Akkulaufzeit bei rund viereinhalb Stunden bis fünf Stunden.

Der Akku hält keinen acht Stunden durch. Nach rund 5 Stunden ist bei normaler Nutzung Ende.

Sämtliche Schnelltasten funktionieren unter Ubuntu 10.04 ohne manuelles Setup. Allerdings schaltet sich die blaue LED für die WLAN-Anzeige nicht aus. Sie wissen somit nie, ob das WLAN nun eingeschaltet ist oder bloß die LED leuchtet. Ein weiteres Problem mit LEDs: Klappt man den Display-Deckel zu, versetzt sich das System automatisch in den Suspend-to-Ram-Zustand. Dummerweise befindet sich aber die langsam blinkende LED, die diesen Zustand anzeigt, unter dem Deckel. Man sieht somit in zugeklappten Zustand nicht, ob das Gerät nun ausgeschaltet ist oder sich nur in einem Ruhezustand befindet. Mit einer zusätzlichen Statusanzeige an der vorderen linken Front ließe sich dieses kleine aber störende Manko leicht beheben.

Obwohl das o.Book 1301 von Haus aus sehr leise arbeitet, schaltet sich der Lüfter von Zeit zu Zeit ein. Wann und wie oft er sich zu Wort meldet, hängt von der aktiven Nutzung ab. Da das System im Ruhezustand komplett lautlos arbeitet, macht sich dieses Ein- und Ausschalten relativ unangenehm bemerkbar, ein konstant drehender Lüfter bei niedriger Drehzahl wäre deutlich angenehmer.

Zu guter Letzt bleibt auch noch ein kleines Problem mit dem Akku: Obwohl Ubuntu 10.04 die Entladung korrekt misst und das System bei niedrigen Akku-Zustand automatisch in den Ruhezustand versetzt, scheint sich der Akku nie richtig aufzuladen. Zieht man den Netzstecker, geht das System deshalb davon aus, dass nur noch wenig Energie in der Batterie vorhanden ist und es erscheint ein entsprechender Warnhinweis.

Ubuntu 10.04 erkennt den Akku nicht korrekt und zeigt unnötige Warnmeldungen an.

Ich teste jetzt noch die Performance des Celeron 743 ULV und noch einige Nicht-Ubuntu-Distros. Ein detaillierter Artikel folgt dann hier auf der LinuxCommunity.

[Update 05.05.2010]: Ich habe den Rechner jetzt auch mit der aktuellen Entwicklerversion von OpenSuse 11.3 getestet (Milestone 6). Die Akkuanzeige ist auch hier nicht korrekt, aber die Restkapazität stimmt, der Akku arbeitet somit ordnungsgemäß. Im Unterschied zu Ubuntu ist mir aufgefallen, dass OpenSuse etwas weniger Strom braucht (Die Bestwerte beim Stromverbrauch liegen bei Ubuntu und OpenSuse bei 10,5 Watt). Bislang nur unter OpenSuse 11.3 funktioniert die LED-Anzeige für den Status des WLAN-Moduls.

Der Stromverbrauch unter OpenSuse 11.3 Milestone6 laut "powertop".

Kommentare
Ersatzakku gesucht für o.book 1301 von Belinea
Kosta (unangemeldet), Montag, 27. Juni 2011 11:57:59
Ein/Ausklappen

Moin,

leider ist mein Akku verstorben.

Hat jemand eine Quelle für genau dieses Laptop.

Also Belinea hat nichts. Stand 27.Jun 2011

Danke

Kosta


Bewertung: 92 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Ersatzakku gesucht für o.book 1301 von Belinea
skern (unangemeldet), Mittwoch, 14. August 2013 10:56:05
Ein/Ausklappen

Ich hatte auch das Problem und habe im Zubehör Ersatzzellen eingebaut. Der Chip auf der Batterieelektronik hat die neuen Zellen angenommen und nun geht das Linunx bei fast leerem Akku brav in den Ruhezustand und beim wieder einschalten ist alles wieder da.
Wenn man den Akku frisch einsteckt ( im Betrieb ) werden sogar realistische Daten des Akku angezeigt.



Bewertung: 97 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
o.book 1301
Der unglückliche Kund (unangemeldet), Mittwoch, 09. Februar 2011 14:36:48
Ein/Ausklappen

Prima Notbook...
bis auf: Gekauft im Juni 2010 bin ich zunächst sehr zufrieden mit dem Gerät. Jetzt hat der Akku von jetzt auf gleich seine Funktion eingestellt. Anfrage bei One: Keine Garantie oder Kulanz nach 6 Monaten.Der Akku ist so platt, dass sogar sämtliche Grundeinstellungen verloren gehen, sobald das Netzteil gezogen wird. Ersatzakku Fehlanzeige. Für 280 Euro ein sehr kurzweiliges Leben. Nie wieder One.


Bewertung: 89 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Ubuntu 10.10 und hibernate/Standby
Sven (unangemeldet), Montag, 29. November 2010 10:48:11
Ein/Ausklappen

Ich benutze das Notebook seit einiger Zeit und war bisher zufrieden damit.

Leider funktioniert seit dem Upgrade auf (K)ubuntu 10.10 Standby/Hibernate nicht mehr richtig:

Es wacht zwar wieder auf, stürzt aber danach nach ca. 10 Sekunden reproduzierbar mit Blackscreen ab.

Kennt Ihr das auch? Hat jemand 10.10 akzeptabel auf dem ding laufen?

Danke,
Sven


Bewertung: 89 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Akku keine 8h Laufzeit
Jens Kasten (unangemeldet), Freitag, 20. August 2010 21:21:50
Ein/Ausklappen

Ich habe auch so ein dualcore celeron.
Hier ist ohne Wlan mein Verbrauch in Idle
http://kasten-edv.de/download/images/powertop.png
Aber auf 8h komme ich auch nie.
Man muss die Webcam und die Usb 1.1 Treiber entladen.
Die brauchen relativ viel beim nichts tun.
Ich benutze squeeze mit eigenen erstellten Kernel .
Wlan LED funktioniert sowie automatisches Abdunkeln des Displays.
Bin zufrieden mit dem Geraet.





Bewertung: 130 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Accu
Devel (unangemeldet), Mittwoch, 05. Mai 2010 10:12:29
Ein/Ausklappen

Hallo Marcel,

ich habe den Dual-Core-Celeron ... bei mir läuft Slackware 13 (Squeeze tut auch einwandfrei) ... der Accu wird erst mit Kernel 2.6.32 "richtig" erkannt ... der WLAN Treiber muss von Hand in der Kernelconfig aktiviert werden und die Firmware muss man auch noch downloaden ... aber dann tut auch WLAN problemlos ....

Ich bin sehr zufrieden mit dem Notebook ... die Performace ist okay ... was ich noch ausprobieren werde ist ZEN ... der Proz unterstützt ja HW-Virtualisierung :-) Das war der Grund, warum ich den Dual-Core-Celeron genommen habe ...

Ein Problem bleibt allerdings immer noch ... die Accuanzeigen (max und aktuelle Kapazität ... in /proc ) stimmt nicht wirklich ... wobei die "Restzeiten" korrekt sind ... und das ist ja das Wichtigste :-)

Grüße aus dem Schwabenländle
Devel


Bewertung: 165 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Accu
Marcel Hilzinger, Mittwoch, 05. Mai 2010 10:33:22
Ein/Ausklappen

Danke für den Hinweis. Nachdem ich den Rechner mit Ubuntu 10.04 benutzt hatte, funktioniert die Akkuanzeige interessanterweise nun unter 9.10 auch. Im Gegensatz zu 10.04 stimmen die Angaben hier sogar :-)

Ich habe auch noch einmal nachgerechnet: Der Akku verfügt laut Aufdruck über 56,16 Wattstunden Leistung. Geteilt durch die 10,8 Volt kommt man so auf 5,2 Amperstunden, also 5200 mAh. Die Ausgabe von /proc/acpi/battery/BAT0/state zeigt als remaining capacity 5023 mAh an, das kommt also in etwa hin. Soll der Akku allerdings für 8 Stunden halten, müsste der Rechner einen Stromverbrauch von 7 Watt produzieren, da ist absolut unrealistisch.


Bewertung: 184 Punkte bei 11 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Wieder erhältlich
Ercan Kockan (unangemeldet), Montag, 24. Mai 2010 14:04:53
Ein/Ausklappen


Hallo,

eine kurze Info: das Notebook gibt es wieder bei www.one.de zu haben.
Sogar 10 EUR günstiger (239,00 EUR) aber nur bis zum 25.05!

Viele Grüße
Ercan


Bewertung: 137 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

4771 Hits
Wertung: 219 Punkte (16 Stimmen)

Infos zum Autor

Marcel Hilzinger

Marcel Hilzinger

Marcel Hilzinger arbeitet als Redakteur für die Zeitschriften LinuxUser und EasyLinux. Am liebsten schreibt er Artikel zu netten Gadgets oder Multimedia-Software. In seiner Freizeit spielt er gerne Kicker.

Zum Blog von Marcel Hilzinger →