[Update] Marcel mag Multimedia

(c) LinuxCommunity
(c) LinuxCommunity
08.01.2009 20:21

Nachdem es mit dem Cowon 02 nicht geklappt hat, habe ich als Ersatz den neuen Cowon S9 bekommen. Wer schon immer mal einen iPod-Touch mit OGG-Vorbis und FLAC-Support wollte, der wird am S9 Gefallen finden. Der S9 ist ein wahres Glanzstück mit einem 3,3 Zoll großen AMOLED-Display, das im 16:9-Format 480 x 272 Bildpunkte anzeigt. Der Player spielt neben den Standardformaten MP3 und WMA auch OGG-Vorbis- und FLAC-Dateien ab und überzeugt wie alle bisher getesteten Cowon-Player durch eine sehr gute Soundqualität.

Die Nutzung unter Linux bereitet keinerlei Probleme, da der S9 in der Grundeinstellung als USB-Massenspeichergerät arbeitet. Über das Setup-Menü lässt sich aber auch der MTP-Support einschalten, falls jemand das wünscht. Auf der Video-Seite spielt der S9 Xvid- und WMV9-Dateien ab, die meisten Videos muss man somit zunächst konvertieren. Als besonderes Schmankerl bringt der Cowon-Player auch Support für Flash-Spiele und -Movies mit, über die Bluetooth-Schnittstelle lässt er sich zudem mit einem Stereo-Headset verbinden.

Cowon-Deutschland gibt die Akkulaufzeit mit 55 Stunden (Audio) beziehungsweise 11 Stunden (Video) an. Wir haben nach 40 Stunden das Messen aufgegeben, da war der Akku eigentlich schon leer. Der Player ist an der breitesten Stelle etwa 1 cm dick und wiegt mit Akku weniger als 80 Gramm. Das von Cowon Deutschland zur Verfügung gestellte Testgerät bringt 16 GByte Flash-Speicher mit und kostet im Internet rund 275 Euro, das baugleiche Modell mit 8 GByte Speicher gibt es schon für 230 Euro.

Sehr elegant und schön flach: die Breitseite des S9.

Besonderheiten

Im Unterschied zu den bisherigen Playern benutzt der S9 keinen Standard-USB-Anschluss, sondern den von Samsung eingeführten, flachen Mini-USB-Stecker. Wer sein Kabel zu Hause vergessen hat, kann den Player somit nicht einfach mit einem herumliegenden USB-Kabel aufladen. Das Benutzerinterface hat Cowon für den Touchscreen des S9 entwickelt/angepasst. Das Menü lässt sich wahlweise in Farbe oder in Grautönen anzeigen.

Der S9 verfügt zudem über einen Bewegungssensor: kippt man das Gerät, erfolgt die Wiedergabe automatisch im passenden Modus, egal ob Audio- oder Videoplayer. OGG-Vorbis-Dateien unterstützt der S9 bis zur Qualität Q10, MP3 und WMA mit bis zu 320 kbps. Aktuelle Modelle des S9 bringen ein analoges Radio mit, DAB-Unterstützung ist für spätere Modelle geplant, die dann auch 32 oder noch mehr GByte Flash-Speicher mitbringen.

Kritikpunkte

Wie bei allen Touchscreen-Geräten sieht der Player gleich nach der ersten Nutzung nicht mehr so schick aus. Auf der spiegelglatten Oberfläche bleibt jeder Fingerabdruck hängen. Auch liegt das Gerät mir persönlich nicht besonders gut in der Hand, da es durch die Bananenform gerne hin und her rutscht. In ersten Tests hat der Audio-Player keine Coverbilder angezeigt, obwohl sich in den importierten Ordnern jeweils ein Bild befand, hier bin ich noch am testen. Am tüfteln bin ich auch noch, um die optimalen Parameter für die Videoumwandlung herauszufinden.

Details folgen hier im Blog und für den LinuxUser 03/2009 habe ich einen ausführlicheren Artikel geplant. Wer Fragen zum Cowon S9 hat, einfach hier einen Kommentar hinterlassen oder mir eine Mail schicken, der Player kann noch für ein paar Tage hier bleiben.

[Update: 12.01.2009] Das mit den Cover-Bildern hat problemlos geklappt. Der S9 schluckt fast alle JPEG-Formate, allerdings muss das Bild stets cover.jpg heißen, damit der Player es als Coverbild benutzt.

Auch bei den Videos musste ich nicht lange pröbeln. Der folgende FFmpeg-Aufruf konvertiert einen Film ins optimale Xvid-Format:

ffmpeg -i film.mpeg -vcodec libxvid -s 480x272 -acodec libmp3lame film.avi

Wenn die Tonspur bereits im MP3-Format vorliegt, dann kann man anstelle von -acodec libmp3lame auch -acodec copy benutzen.

Albumbilder müssen den Dateinamen cover.jpg tragen.

Auch die Einbindung eines Bluetooth-Stereo-Headsets funktioniert ganz einfach und die Soundqualität ist selbst über Bluetooth gut (das typische sehr leise Hintergrundrauschen ist aber auch hier zu hören). Ein Video zum S9, das auch die Bluetooth-Nutzung zeigt, gibt es auf Linux-Magazin Online.


Kommentare
Endlich gefunden
stripes (unangemeldet), Freitag, 27. Februar 2009 16:46:04
Ein/Ausklappen

So einen player suchte ich schon sehr lange.
Aber 32 gb und Netz radio sollten schon noch sein.
Danke für den test, ich hoffe das nächste gerät kommt bald.
LG sripes


Bewertung: 103 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
DAB Unterstützung
regardless-angel (unangemeldet), Sonntag, 22. Februar 2009 17:18:45
Ein/Ausklappen

Ich würde gerne erfahren, ob man das mit der angekündigten DAB-Unterstützung auch auf einer offiziellen Cowon Seite lesen kann. Mich würde auch interessieren, wann diese denn eingebunden werden soll. Bisher habe ich nur vom 32 Gb Modell gelesen, welches ja auch noch auf sich warten lässt...
Ich würde höchstens wegen der DAB Unterstützung auf einen Kauf warten, weil mir sonst der AV-Player gefällt.


Bewertung: 121 Punkte bei 24 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Fazit?
ElementX (unangemeldet), Mittwoch, 21. Januar 2009 14:49:13
Ein/Ausklappen

also unterm strich kaufen oder doch liebe ipod....


Bewertung: 193 Punkte bei 26 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Fazit?
Marcel Hilzinger, Freitag, 23. Januar 2009 18:05:22
Ein/Ausklappen

Wer seine Sammlung in Ogg-Vorbis hat, der fährt mit dem S9 10x besser als mit einem iPod, auch die Akkulaufzeit ist besser. Zudem funktioniert er einfach als Massenspeicher, keine Frikelei wie beim iPod. Ja, für Linux-Nutzer klar besser.


Bewertung: 107 Punkte bei 24 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Cover und Filme
LudwigVan (unangemeldet), Sonntag, 11. Januar 2009 15:57:12
Ein/Ausklappen

Und, funktioniert das mit den covern nun? Wie convertierst Du die Filme? Ich möchte ungern dafür auf Windows zugreifen. Grüße, L.


Bewertung: 174 Punkte bei 28 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Cover und Filme
Erwin (unangemeldet), Sonntag, 11. Januar 2009 20:31:23
Ein/Ausklappen

Ich könnte mir vorstellen, dass man die Cover in die ID3 Tags einfügen muss. Ist z.B. auch beim iPod so. Kann man z.B. mit EasyTag machen.


Bewertung: 171 Punkte bei 31 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Cover und Filme
Marcel Hilzinger, Montag, 12. Januar 2009 18:43:12
Ein/Ausklappen

Das ist zum Glück nicht nötig (siehe Update). Einfach das Bild als cover.jpg speichern.


Bewertung: 188 Punkte bei 29 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zum Autor

Marcel Hilzinger

Marcel Hilzinger

Marcel Hilzinger arbeitet als Redakteur für die Zeitschriften LinuxUser und EasyLinux. Am liebsten schreibt er Artikel zu netten Gadgets oder Multimedia-Software. In seiner Freizeit spielt er gerne Kicker.

Zum Blog von Marcel Hilzinger →