Ubuntu-Projekt will Bugtracking vereinfachen

Ubuntu-Projekt will Bugtracking vereinfachen

Zum Apport

Kristian Kißling
13.06.2009 Apport springt momentan automatisch an, wenn ein Programm abstürzt. Zukünftig soll das Programm in Interaktion mit dem User treten und dadurch Fehler besser und effizienter identifizieren.

Über einen Fehler zu stolpern und einen Bugreport zu schreiben, darüber haben vermutlich die meisten Anwender schon mal nachgedacht. Eine kurze Problemschilderung auf der Launchpad-Plattform schreibt sich auch schnell. Dann aber kommen die Nachfragen der Entwickler: Wenn es darum geht, konkrete Daten zu schicken (meist aus den Log-Dateien oder via strace), passen viele User und der Bugreport bleibt offen.

Das Sammeln von Fehlermeldungen könnte nun aber für die Ubuntu-Entwickler und -Anwender einfacher werden: Apport bekommt mehr interaktive Funktionen. Bisher meldet sich die Software, sobald ein Programm über einen Fehler stolpert und schlägt dem Anwender vor, einen Bugreport zu verfassen. Sie prüft, ob der Fehler schon existiert und hilft bei den ersten Schritte. In Zukunft soll Apport aber ein interaktives Report-System werden, das Fehler einkreist und auch Duplikate verhindert.

Dank der neuen Funktionen soll Apport auch die Daten einsammeln, die der Anwender eventuell nicht selbst sammeln kann. Es soll dem User zum Beispiel vorschlagen, das defekte Gerät anzuschließen und dann automatisch die geloggten Dateien sammeln und verschicken. Oder es bittet den Anwender, ein Open-Office-Dokument zu schicken, bei dem ein bestimmtes Problem aufgetreten ist. Auch eingrenzen soll Apport bestimmte Fehler: Fällt beim User der Sound aus, prüft Apport die Parameter, an denen es liegen kann und hilft so den Entwicklern, das Problem aufzuspüren.

Die Gnome- und KDE-GUIs für die Anwendung sind noch in Arbeit. Entwickler, die Apports Hooks in ihre Programme einbauen wollen, finden auf dieser Wikiseite Hilfe. Weitere Infos zum Thema gibt es im Blog von Martin Pitt und auf der Webseite des Ubuntu Developer Summit, auf dem die Idee entstand.

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu ist wirklich sehr Menschlich
  • Bionic Beaver soll Informationen über das System an Canonical senden
    Auf der Ubuntu-Mailingliste für Entwickler hat Will Cooke angekündigt, dass Ubuntu 18.04 Informationen über die verbaute Hardware, das System und die installierten Pakete an Canonical schicken soll. Anwender müssen jedoch nicht gleich in Panik geraten.
  • Nachrichten
  • Wölkchen sieben
    Laptops versprechen ungestörtes Arbeiten ohne Lärm, doch sobald die mobilen Computer kräftig rechnen, drehen die kleinen Miefquirle im Inneren lautstark ihre Runden. Der Cirrus7 Nimbini braucht dank eines ausgeklügelten Gehäuses auch mit leistungsstarken Intel-Core-Prozessoren keine Lüfter.
  • Kernel-Pläne für Ubuntu 10.04
    Am Donnerstag soll die erstes Alpha-Version von Ubuntu 10.04 LTS erscheinen. Das kommt offiziell im April 2010 heraus, setzt auf den gerade erschienenen Kernel 2.6.32 und soll wesentlich stabiler sein, als die Vorgängerversionen, da es sich um eine Long Term Version handelt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 2 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...