Zum Apport

Ubuntu-Projekt will Bugtracking vereinfachen

Ubuntu-Projekt will Bugtracking vereinfachen

Kristian Kißling
13.06.2009 Apport springt momentan automatisch an, wenn ein Programm abstürzt. Zukünftig soll das Programm in Interaktion mit dem User treten und dadurch Fehler besser und effizienter identifizieren.

Über einen Fehler zu stolpern und einen Bugreport zu schreiben, darüber haben vermutlich die meisten Anwender schon mal nachgedacht. Eine kurze Problemschilderung auf der Launchpad-Plattform schreibt sich auch schnell. Dann aber kommen die Nachfragen der Entwickler: Wenn es darum geht, konkrete Daten zu schicken (meist aus den Log-Dateien oder via strace), passen viele User und der Bugreport bleibt offen.

Das Sammeln von Fehlermeldungen könnte nun aber für die Ubuntu-Entwickler und -Anwender einfacher werden: Apport bekommt mehr interaktive Funktionen. Bisher meldet sich die Software, sobald ein Programm über einen Fehler stolpert und schlägt dem Anwender vor, einen Bugreport zu verfassen. Sie prüft, ob der Fehler schon existiert und hilft bei den ersten Schritte. In Zukunft soll Apport aber ein interaktives Report-System werden, das Fehler einkreist und auch Duplikate verhindert.

Dank der neuen Funktionen soll Apport auch die Daten einsammeln, die der Anwender eventuell nicht selbst sammeln kann. Es soll dem User zum Beispiel vorschlagen, das defekte Gerät anzuschließen und dann automatisch die geloggten Dateien sammeln und verschicken. Oder es bittet den Anwender, ein Open-Office-Dokument zu schicken, bei dem ein bestimmtes Problem aufgetreten ist. Auch eingrenzen soll Apport bestimmte Fehler: Fällt beim User der Sound aus, prüft Apport die Parameter, an denen es liegen kann und hilft so den Entwicklern, das Problem aufzuspüren.

Die Gnome- und KDE-GUIs für die Anwendung sind noch in Arbeit. Entwickler, die Apports Hooks in ihre Programme einbauen wollen, finden auf dieser Wikiseite Hilfe. Weitere Infos zum Thema gibt es im Blog von Martin Pitt und auf der Webseite des Ubuntu Developer Summit, auf dem die Idee entstand.

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu ist wirklich sehr Menschlich
  • Nachrichten
  • Kernel-Pläne für Ubuntu 10.04
    Am Donnerstag soll die erstes Alpha-Version von Ubuntu 10.04 LTS erscheinen. Das kommt offiziell im April 2010 heraus, setzt auf den gerade erschienenen Kernel 2.6.32 und soll wesentlich stabiler sein, als die Vorgängerversionen, da es sich um eine Long Term Version handelt.
  • Wölkchen sieben
    Laptops versprechen ungestörtes Arbeiten ohne Lärm, doch sobald die mobilen Computer kräftig rechnen, drehen die kleinen Miefquirle im Inneren lautstark ihre Runden. Der Cirrus7 Nimbini braucht dank eines ausgeklügelten Gehäuses auch mit leistungsstarken Intel-Core-Prozessoren keine Lüfter.
  • Neues in Ubuntu 12.04 LTS "Precise Pangolin"
    Ubuntu 12.04 "Precise Pangolin" glänzt mit fünf Jahren Desktop-Support. In der neuen LTS-Version räumten die Entwickler zahlreiche Schwächen des Vorgängers 11.10 aus.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...