Stallman will Webseiten befreien

Stallman will Webseiten befreien

Warnung vor dem JavaScript

Britta Wülfing
24.03.2009 Richard Stallman, Gründer des GNU-Projekts und Vordenker für Freie Software, mahnt in einem aktuellen Eintrag vor dem unbedachten Einsatz von JavaScript.

Auf Gnu.org beschreibt er unter dem Titel "The JavaScript Trap" (Die JavaScript-Falle), wie Anwender dank fehlender Hinweise beim Surfen im Netz unfreiwillig nicht-freie Software auf ihrem Computer einsetzen. Grund für Misstrauen gebe es seiner Meinung nach genug: "In der Free-Software-Community ist der Gedanke nicht ungewöhnlich, dass nicht-freie Programme ihre Anwender missbrauchen. Einige von uns weigern sich grundsätzlich, proprietäre Software zu installieren, und viele andere betrachten die Unfreiheit als Anschlag auf das Programm."

Vom Gründer der Free Software Foundation Stallman ist bekannt, dass er auf Browser verzichtet und stattdessen das Internet mit einem Texteditor liest. Ähnlich spartanisches Surfen fordert er in seinem Artikel nicht, aber er warnt vor dem leichtsinnigen Umgang mit der Software.

Geht es nach seinen Vorstellungen, sollten die Nutzer von Browsern den entsprechenden JavaScript-Code mit eigenen Versionen ersetzen. Den Webseiten-Betreibern möchte er ins Benimmbuch schreiben, dass diese nur freie Programme übertragen. Obwohl es JavaScript schon lange gebe, habe sich doch das Einsatzgebiet geändert, und Stallman wird konkret: "So lädt Google Docs beispielsweise ein Javascript-Programm auf den Rechner, das ein halbes Megabyte umfasst", schreibt er. Weitere Beispiele für unfreie Programme wie Flash oder Silverlight müssten zunächst genauer definiert werden, um passende Regelungen zu treffen.

Für Javascript hat Stallman hingegen konkrete Vorschläge, angefangen mit einer Definition für ein "nicht-triviales JavaScript-Programm". Gemeinsam mit Matt Lee und John Resig hat er eine Beschreibung erarbeitet: "Unser Vorschlag ist, ein JavaScript-Programm als nicht-trivial zu bezeichnen, wenn es Methoden definiert und entweder ein externes Skript lädt oder als solches geladen wird oder wenn es einen AJAX-Request ausführt."

Statt diese Programme stillschweigend zu nutzen, wünschen sich Stallman und seine Mitstreiter, dass freie Browser über den Einsatz dieser Javascript-Programme informieren. Auch die Programme selbst könnten zur Aufklärung beitragen und sollten auf eine URL hinweisen, die den Quellcode sowie Lizenzinformationen enthält. Zudem sollte es standardmäßig eine Funktionalität geben, die spezifiziert, auf welchen Internetseiten welcher JavaScript-Code zum Einsatz kommt.

Die Vorschläge betrachtet er als Beginn einer Kampagne, und die passende Konvention liefert er in seinem Artikel gleich mit. Mit dem Titel nimmt Stallman übrigens Bezug auf eine Mahnung ähnlichen Inhalts aus dem Jahr 2004 mit dem Titel "The Java Trap". Obwohl Sun den Quellcode von Java mittlerweile unter die GNU GPL gestellt hat, möchte der Autor den Fall als beispielhaft verstanden wissen: "Das grundsätzliche Problem (...) wird wichtig bleiben, (...) Wir müssen unsere Lektion aus der Geschichte von Java lernen, damit wir andere Fallen in der Zukunft vermeiden können."

Ähnliche Artikel

  • Sicherheitslücke im Adobe Reader
    Adobe hat ein Sicherheitsupdate für seinen PDF-Betrachter Adobe Reader 9.1 und frühere Versionen veröffentlicht. Die Schwachstellen sind über das Netz ausnutzbar.
  • Ceylon 1.0 und Dart 1.0 freigegeben
    Gleich zwei Programmiersprachen haben nach mehrjähriger Entwicklungszeit den Sprung auf die Version 1.0 geschafft: Während Red Hat das erste "production Release" für seinen Java-Ersatz Ceylon veröffentlichte, aktualisierte Google seine Skriptsprache Dart.
  • Plasma-Entwickler suchen bestes JavaScript-Miniprogramm
    Wer immer schon einmal mit dem Gedanken gespielt hat, ein KDE-Miniprogramm zu programmieren, kann jetzt ein Nokia N900 gewinnen. Die Javascript Jam Session läuft noch bis Ende Monat.
  • Javascript, JQuery und das DOM-Modell im Zusammenspiel
    Javascript hat sich zu einer der wichtigsten Programmiersprachen entwickelt. Wer die Grundlagen beherrscht, hat im Handumdrehen das Web 2.0 gemeistert.
  • Homepages spamsicher gestalten
    Die meisten E-Mail-Adressen finden Versender unerwünschter Werbung auf Homepages im WWW. Wie man seine Adresse so veröffentlicht, dass sie für automatische Sammelprogramme unsichtbar bleibt, erklärt dieser Artikel.

Kommentare
zustimmung
BiBaBuzemann , Dienstag, 24. März 2009 21:56:35
Ein/Ausklappen

Meine Unterstützung hat er!
Denn wer außer entsprechenden spezialisten wissen oder können rausfinden was da alles noch im hintergrund ausgeführt wird.
Mehr Trasparenz im sinne von zeigen was da abläuft ist immer gut.



Bewertung: 289 Punkte bei 56 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
isegrim
Der meint die Lnux-Community (unangemeldet), Dienstag, 24. März 2009 13:59:06
Ein/Ausklappen

"Den Webseiten-Betreibern möchte er ins Benimmbuch schreiben, dass diese nur freie Programme übertragen."

Der Mann hat bestimmt versucht, linux-community.de vollumfänglich zu nutzen und ist dabei gescheitert.

"Eingabe war nicht validierbar
Antispam-Code: Der Anti-Spam-Code ist nicht gesetzt"


Bewertung: 274 Punkte bei 66 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...