Sichere Arbeitsumgebung auf externer Festplatte oder USB-Stick

Privatix Live-System
Privatix Live-System

Privatix Live-System installiert Debian Lenny verschlüsselt auf mobile Datenträger

Markus Mandalka
18.03.2009 Die erste stabile Release der auf Debian Lenny basierten mobilen verschlüsselten Arbeitsumgebung ermöglicht selbst IT-Laien ohne eigenen PC sicheres Bearbeiten und Mitführen sensibler Daten, verschlüsselte Kommunikation und anonymes Surfen im Internet.

Anfang der Woche wurde die erste auch für den Produktiveinsatz geeignete Release des Privatix Live-System veröffentlicht und steht als freie Software zum kostenlosen Download bereit. Dabei handelt es sich um eine vom USB-Stick oder einer externen Festplatte startende verschlüsselte Arbeitsumgebung auf USB-Stick oder externer Festplatte zum sicheren Bearbeiten und Mitführen sensibler Daten, für verschlüsselte Kommunikation und zum anonymen Surfen im Internet.

Private Daten und Einstellungen, wie z.B. Dokumente, E-Mails oder PGP-Schlüssel werden nicht auf dem genutzten PC sondern ausschließlich auf dem verschlüsselten USB-Stick bzw. auf der verschlüsselten externen Festplatte gespeichert und bleiben so selbst bei Verlust oder Diebstahl des Datenträgers durch ein Passwort geschützt.

Da das komplette Betriebssystem und alle Anwendungen zur Laufzeit von USB-Stick oder von externer Festplatte geladen werden, sind auf dem jeweils verwendeten PC weder freier Speicherplatz noch eine Installation oder bestimmte Betriebssysteme oder Programme erforderlich.

So kann mensch - ohne bestimmte Tools voraussetzen oder deren Betriebssystem trauen zu müssen - fremde Computer nutzen und trotz dieser Mobilität hohe Datenschutzstandards wahren oder sich zusätzlich zu seiner normalen Betriebssysteminstallation auf einem externen Datenträger eine abgeschottete Umgebung für besonders sensible Daten oder Kommunikation einrichten.

Die bei der gebotenen Sicherheit vergleichsweise einfache Installation und Handhabung soll u.a. JournalistInnen, deren InformantInnen, AnwältInnen, politische AktivistInnen, Selbsthilfegruppen, NGO's, BetriebsrätInnen, GewerkschafterInnen und anderen Computerlaien mit Bedarf für eine sichere mobile und/oder abgeschottete Umgebung deren Einrichtung auch ohne die direkte Unterstützung durch
IT-SicherheitsspezialistInnen und damit mehr praktischen Datenschutz ermöglichen.

Technisch handelt es sich dabei um ein entsprechend vorkonfiguriertes und verschlüsseltes sowie von externen Datenträgern startbares Debian/GNU-Linux. Das System kann also als weitmöglichst unverändertes Debian leicht und problemlos um beliebige für Debian 5.0 (Lenny) geeignete Software erweitert und vor allem automatisch mit dessen Sicherheitspatches aktualisiert werden.

Mit einer grafischen Oberfläche können zudem auch weitere externe Datenträger auf einfachste Art und Weise verschlüsselt werden.

Weitere Informationen: http://mandalka.name/privatix/

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...