Snapshots, Cloud und Go

Open Suse 12.1 ist fertig

Open Suse 12.1 ist fertig

Mathias Huber
16.11.2011
Das Open-Suse-Projekt hat Version 12.1 seiner Linux-Distribution veröffentlicht.

Die neue Release verwendet Kernel 3.1 mit Verbesserungen an den Dateisystemen Ext 4 und Btrfs sowie Treibern für Hardware wie Microsoft Kinect, die Apple iSight-Webcam oder AMDs Llano-Fusion-APUs. Um den Start von Diensten kümmert sich Systemd, um das Booten Grub 2.

Auf dem Desktop findet der Anwender Gnome 3.2 und KDE Plasma Workspaces 4.7 inklusive des neuen Farbmanagements Oyranos CMS. Alternativ stehen LXDE 0.5 und Xfce 4.8 als Desktopumgebungen zur Auswahl. Unter den Anwendungen finden sich Firefox 7, Chromium 17, Libreoffice 3.4.3 und Calligra (vormals Koffice) 2.4 beta 3.

SAX, das Konfigurationstool für den X-Server erlebt in Form von SAX 3 ein Comeback. Suses Admintool lässt sich auch als Webyast per Browser bedienen. Wer sich für Btrfs als Dateisystem entscheidet, findet außerdem das grafische Snapshot-Tool Snapper im Lieferumfang, das Rollbacks ermöglicht.

Das GUI-Programm Snapper ist in Open Suse 12.1 für Btrfs-Snapshots zuständig.

Daneben bedient die neue Open Suse auch den Cloud-Trend, sei es mit Owncloud zum Hosten von Multimedia- und Kalenderdateien oder Tools wie Virt-Manager, Eucalyptus, Open Nebula und Open Stack.

Entwickler finden auf dem System unter anderem GCC 4.6.2, LLVM 3 und Googles Programmiersprache Go. Daneben können sie ihren eigenen Open Build Service aufsetzen oder Tests mit Open QA automatisieren.

Auf der Open-Suse-Website findet sich eine ausführliche Produktbeschreibung, die viele weitere Details auflistet. Die Download-Mirrors sind aktualisiert und bietet DVD-Images für Installation, Live-Betrieb, mit Gnome oder KDE, für 32- und 64-Bit-PCs.

Ähnliche Artikel

  • Btr aufs Brot
    Dateisysteme sind normalerweise wie ein Regal mit vielen Kistchen und Kästchen, die dem Anwender helfen, den Überblick über die Daten zu bewahren. Btrfs bietet hier deutlich mehr – und schickt sich an, künftig Ext4 abzulösen.
  • Suse stellt Cloud-Lösung vor

    Ein früher Schnappschuss sei es, was Suse heute in Amerika veröffentlicht hat: Die in letzter Zeit eher infolge der Übernahme durch Attachmate in den Schlagzeilen weilende Suse bringt ein Cloud Stack auf den Markt und setzt dafür ebenfalls auf Open Stack.
  • Letzte Rettung
    Snapper erlaubt im Fall eines Falles dank Btrfs-Snapshots das Zurücksetzen eines Systems auf einen früheren Zustand.
  • Letzte Rettung
    Snapper erlaubt im Fall eines Falles dank Btrfs-Snapshots das Zurücksetzen eines Systems auf einen früheren Zustand.
  • Open Suse Conference: Kolab, Snapper, ARM, GIS - und viel Open Suse

    Nach Worksshops rund um Kolab 3.1, Linux on ARM und Geographie-Software geht's am zweiten Tag der Open Suse Conference um das Verhältnis zwischen Suse (der Company) und dem Open-Suse-Projekt sowie um diverse Softwarepakete von MySQL bis zu Marble.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...