iBunTunes

Music Store für Ubuntu 10.04 in Planung

Music Store für Ubuntu 10.04 in Planung

Kristian Kißling
17.11.2009 Offenbar überlegen die Entwickler von Ubuntu One, das nächste Ubuntu-Release mit einem Music Store à la iTunes auszustatten.

Der Ubuntu Developer Summit (UDS), der zur Zeit in Dallas, Texas stattfindet, dient als Ideenschmiede für die jeweils kommende Ubuntu-Version. Hier treffen sich die Ubuntu-Entwickler und entwerfen die so genannten Blueprints. Das sind detaillierte Feature-Vorschläge für das nächste Release, von denen jedoch nicht alle das Licht der Welt erblicken.

Darunter gibt es nun auch eine interessante Idee, mit der Canonical Geld verdienen will. Die Entwickler des ohnehin kommerziellen Angebotes Ubuntu One planen die Integration eines Music Stores. Über den kann man, wie über Apples iTunes, Musik kaufen - vermutlich ohne DRM-Restriktionen. Da die Entwickler ihre Idee auf dem UDS besprechen, soll der Store vermutlich Teil von Ubuntu 10.04 "Lucid Lynx" werden.

Details zur iTunes-Alternative liefern die Blueprints nicht. Der Anwender soll aber in der Lage sein, die Songs direkt über seinen Audioplayer einzukaufen. Ein ähnliches Modell funktioniert unter Linux schon seit geraumer Zeit für den KDE-Audioplayer Amarok sowie Rhythmbox, die u.a. Magnatune integrieren.

Es ist wahrscheinlich, dass Ubuntu dabei eine wie auch immer geartete Kooperation mit einem existierenden Musikanbieter eingeht. Der finanzielle Aufwand, für jedes Land der Welt einen eigenen Shop zu eröffnen, dürfte den Gewinn deutlich übersteigen.

Ähnliche Artikel

  • Erste Bezahl-Software in Ubuntus Software-Center
    Ubuntus Software-Center bringt ein neues Feature mit - einen Eintrag für Bezahlsoftware. Hier sollen Drittanbieter Ubuntu-Anwendern kommerzielle Software anbieten. Die Beta von Ubuntu 10.10 gibt einen Vorgeschmack.
  • Ubuntu 10.04 Beta 1 ist nun da
    Einen Tag später als geplant trudelte gegen 17 Uhr Ortszeit die erste Beta-Version von Ubuntu 10.04 LTS ein. Vor allem optisch haben die Entwickler am neuen Ubuntu geschraubt, Probleme gibt es mit proprietären Grafikkarten-Treibern.
  • Zwei Kilo Musik, bitte!
    Apples iTunes zeigt, dass Anwender durchaus bereit sind, für Musik auch Geld auszugeben. Dazu muss ihnen aber jemand ein Angebot machen, das sie nicht ablehnen können. Tut das Ubuntus neuer Music Store?
  • Der Ubuntu One Music Store ist online
    Für die erste Beta-Version hat die Zeit nicht ganz gereicht. Heute hat Ubuntu jedoch für die Tester von Version 10.04 den neuen Music Store online geschaltet.
  • Neue Banshee-Version 1.6 integriert den Ubuntu One Music Store
    Die Banshee-Entwickler haben Version 1.6 zum Download freigegeben. Der ursprünglich von Novell entwickelte Musikplayer bringt erstmals auch ein Plugin für den Ubuntu One Music Store mit.

Kommentare
Edit
Sergio (unangemeldet), Samstag, 05. Dezember 2009 02:23:34
Ein/Ausklappen

PS: Übrigens.. finde solche Ideen klasse! Ich warte nur drauf, dass kommerzielle Software f i n a l l y über das Software Center angeboten wird. Stellt euch das vor, man sucht etwas, normalerweise würde man googeln, und gibt das einfach dort ein und lädt dann das runter, was man braucht. Verbunden mit dem eigenen Konto, wie ein richtiger online-shop, dazu noch jede Menge Software (dazu noch mehr for free), das ist doch genial ;D

kA wieso so viele dran rum meckern, wenn Leute aus der Open Source Welt mit solchen features Geld verdienen wollen. Ich sehe es genau so, wie einer der Schreiber hier vor mir. Linux free im Sinne von o f f e n und nicht im Sinne von kostenlos oder gar NUR free Software. Es sollen ruhig Sachen raus kommen, die etwas kosten, no problem. Hauptsache es ist o p e n, stabil und sicher.

So, wer das nicht möchte -> man nehme eine Qualla und gebe ihr einen guten "schleckz". Anschließend Hände waschen und mit Knete spielen.

Sergio the quake monster (Qualle)


Bewertung: 65 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Super!
Sergio (unangemeldet), Samstag, 05. Dezember 2009 02:11:24
Ein/Ausklappen

Go Ubuntu! Ich bin sofort dabei. Ich überlege in letzter Zeit sowieso, was für einen Musik Shop ich benutzen möchte. Falls das hier kommen sollte, check me in!




Bewertung: 27 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Warum nicht?
Bugs Bunny (unangemeldet), Mittwoch, 18. November 2009 18:00:54
Ein/Ausklappen

Ubuntu wird immer besser. Es ist die erste Wahl, ohne Frage! Ich kenne keine benutzerfreundlichere Distri. Warum sollte Canonical nicht versuchen Geld zu verdienen? Wir leben in einer kapitalistischen Welt. Rings um uns herum zählt das fließende Geld und Linux besteht nicht nur aus den barmherzigen Samariter. Keiner wird gezwungen die Musik des Stores zu kaufen. Solange Ubuntu kostenfrei und der Quelltext offen bleibt ist das völlig in Ordnung.


Bewertung: 142 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Früher war alles besser...
Christoph (unangemeldet), Dienstag, 17. November 2009 22:58:55
Ein/Ausklappen

Naja,

das sind erstmal vage Ankündigungen ohne viel konkretes. Da braucht mann nicht gleich an Marky schreiben...

Ich würde mich schon freuen, wenn ich bspw. aus Last.fm direkt in meiner Music-App die Musik kaufen könnte und sich das ganze mit all meinen Rechnern synchronisieren ließe. Why not?

Und: Linux ist offen. Niemand wird gezwungen. Jeder kann seine Distro wählen. Es gibt einen Haufen Auswahl. Also: Wo ist das Problem?

Und: Karmic ist ziemlich gut - wesentlich besser und runder, als die vorherigen Versionen. Zumindest bei mir hier. Alles läuft, ohne Trara, obgleich ich ohne weiteres an jeder Schraube leiern kann.

Also: nicht nur schwarz sehn und jammern. Alles halb so wild!




Bewertung: 85 Punkte bei 17 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Stimmt, Ubuntu war mal besser
Torsten (unangemeldet), Dienstag, 17. November 2009 19:49:24
Ein/Ausklappen

Ich kann mich meinem Vorredner nur anschliessen. Ubuntu ist leider auch nicht mehr das, was es mal war. Die neue Version (Karmic Koala) strotzt nur so vor Fehler und ist auch längst nicht mehr so stabil und benutzerfreundlich, wie noch vor 2-3 Jahren.
Auch ich werde mich wohl bald nach einer anderen Linux-Distributionen umsehen müssen. Die derzeitige Entwicklung von Ubuntu widerspricht teilweise auch dem GNU-Manifest und dem Gedankengut der Free Software Foundation.

Wie gesagt, Ubuntu ist heute leider auch nicht mehr das, was es mal war. Ich werde morgen das auch in einer Mail an Mark Shuttleworth schreiben.


Bewertung: 203 Punkte bei 26 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Wenn das der Wahrheit entspricht,
Helmutk (unangemeldet), Dienstag, 17. November 2009 19:17:19
Ein/Ausklappen

na, dann tschüss Ubuntu. Es gibt auch ein Leben nach Ubuntu.


Bewertung: 92 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...