Fedora 16 fertiggestellt

Jules Verne trifft Dennis Ritchie

Jules Verne trifft Dennis Ritchie

Mathias Huber
08.11.2011
Red Hats Community-Linux Fedora ist in Version 16 mit dem Codenamen "Verne" erschienen.

Während der Nickname sich auf den französischen Autor Jules Verne bezieht, widmen die Entwickler die neue Version ausdrücklich dem kürzlich verstorbenen Unix-Erfinder Dennis Ritchie.

Fedora 16 bringt mit Gnome 3.2 und KDE 4.7 frische Versionen der Desktopumgebungen. Im System stecken zudem Kernel 3.1 und Grub 2. Der Ext-4-Treiber ist im neuen Fedora auch für die Dateisysteme Ext 2 und 3 zuständig. Daneben haben die Entwickler einige SysVinit-Skripte auf das in Version 15 eingeführte Init-System Systemd portiert.

Fedora 16 verwendet als Standard-Desktopumgebung Gnome 3.2

Außerdem enthält die Distribution einiges an Software für das Cloud Computing, unter anderem die Oberfläche Aeolus Conductor, die IaaS-Implementierung Condor Cloud und das verteilte Dateisystem HekaFS. Softwareentwickler finden beispielsweise Perl 5.14, die GCC-Python-Plugins, die Haskell-Platform sowie D2, die neueste Version der Programmiersprache D.

Weitere Informationen gibt es in den wie immer ausführlichen Release Notes. Wer es kürzer mag, kann einen Blick auf die Feature-Liste werfen.

Im Downloadbereich gibt es installierbare Live-Images für x86- und x86_64-Rechner. Auch die so genannten Spins sind teilweise schon fertig, etwa die Varianten mit LXDE- und Xfce-Desktop. Auch für Amazons Cloud-Dienst EC2 existieren bereits Fedora-16-Images.

Ähnliche Artikel

  • Fedora entscheidet Namensgebung für Version 16

    Die Fedora-Projektmitglieder haben abgestimmt: Das Ende 2011 erscheinende Fedora 16 bekommt den Releasenamen Verne.
  • Systemd, Grub 2, HekaFS

    Die Entwickler der von Red Hat gesponserten Linux-Distribution Fedora haben Version 16 für den Betatest freigegeben.
  • Erste Alphaversion für Fedora 16

    Das von Red Hat geförderte Fedora-Projekt hat eine frühe Testversion der kommenden Version 16 der Linux-Distribution veröffentlicht. Der Umstieg auf Grub 2 zählt zu den Neuerungen.
  • Fedora 17 heißt Beefy Miracle

    Die Benennung von Fedora 17 als "Beefy Miracle" hat unter den Entwicklern einiges an Unverständnis ausgelöst. Der mehrheitlich gewählte Codename Beefy Miracle geht auf eine Art Insider-Scherz zurück, der von manchem Fedora-Mitglied als kindisch angesehen wird.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...