Fedora-Fork

Fuduntu hat sich abgenabelt

Fuduntu hat sich abgenabelt

Mathias Huber
08.11.2011
Nach einem Jahr Arbeit hat sich die Linux-Distribution Fuduntu mit Release 14.12 auf eigene Beine gestellt.

Was als Fork von Fedora 14 begann, sei nun eigenständig und könne sich mit seiner eigenen Toolchain bauen (Self-hosting), schreiben die Fuduntu-Macher in Blogeintrag zur neuen Release. Zu den wichtigsten Neuerungen der Version 14.12 gehören Kernel 3.0.7 und X.org 1.11.1, die Unterstützung für neue Hardware bringen. Daneben bringt die Distribution lizenzierte Pakete von Adobe Flash und Fluendos MP3-Codec mit.

Neu dabei ist der Remote-Desktop-Client Remmina, der die bisherige Software Vinagre ablöst und unterstützt die Protokolle RDP, VNC, NX und XDMCP. Außerdem weisen die Entwickler darauf hin, dass sie den Schlüssel zum Signieren der Softwarepakete geändert haben. Eine Anleitung zum Update findet sich im Blogeintrag.

Weitere Informationen sowie ISO-Images zum Download gibt es auf der Fuduntu-Homepage.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...