Fedora-Fork

Fuduntu hat sich abgenabelt

Fuduntu hat sich abgenabelt

Mathias Huber
08.11.2011
Nach einem Jahr Arbeit hat sich die Linux-Distribution Fuduntu mit Release 14.12 auf eigene Beine gestellt.

Was als Fork von Fedora 14 begann, sei nun eigenständig und könne sich mit seiner eigenen Toolchain bauen (Self-hosting), schreiben die Fuduntu-Macher in Blogeintrag zur neuen Release. Zu den wichtigsten Neuerungen der Version 14.12 gehören Kernel 3.0.7 und X.org 1.11.1, die Unterstützung für neue Hardware bringen. Daneben bringt die Distribution lizenzierte Pakete von Adobe Flash und Fluendos MP3-Codec mit.

Neu dabei ist der Remote-Desktop-Client Remmina, der die bisherige Software Vinagre ablöst und unterstützt die Protokolle RDP, VNC, NX und XDMCP. Außerdem weisen die Entwickler darauf hin, dass sie den Schlüssel zum Signieren der Softwarepakete geändert haben. Eine Anleitung zum Update findet sich im Blogeintrag.

Weitere Informationen sowie ISO-Images zum Download gibt es auf der Fuduntu-Homepage.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...