Fedora-Fork

Fuduntu hat sich abgenabelt

Fuduntu hat sich abgenabelt

Mathias Huber
08.11.2011
Nach einem Jahr Arbeit hat sich die Linux-Distribution Fuduntu mit Release 14.12 auf eigene Beine gestellt.

Was als Fork von Fedora 14 begann, sei nun eigenständig und könne sich mit seiner eigenen Toolchain bauen (Self-hosting), schreiben die Fuduntu-Macher in Blogeintrag zur neuen Release. Zu den wichtigsten Neuerungen der Version 14.12 gehören Kernel 3.0.7 und X.org 1.11.1, die Unterstützung für neue Hardware bringen. Daneben bringt die Distribution lizenzierte Pakete von Adobe Flash und Fluendos MP3-Codec mit.

Neu dabei ist der Remote-Desktop-Client Remmina, der die bisherige Software Vinagre ablöst und unterstützt die Protokolle RDP, VNC, NX und XDMCP. Außerdem weisen die Entwickler darauf hin, dass sie den Schlüssel zum Signieren der Softwarepakete geändert haben. Eine Anleitung zum Update findet sich im Blogeintrag.

Weitere Informationen sowie ISO-Images zum Download gibt es auf der Fuduntu-Homepage.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Zu wenig Speicherplatz auf /boot unter MATE
Patrick Obenauer, 25.05.2015 14:28, 1 Antworten
Hallo zusammen, ich habe Ubuntu 14.10 mit MATE 1.8.2 (3.16-37) mit Standardeinstellungen aufgese...
Konsole / Terminal in Linux Mint 17.1 deutsch
Dirk Resag, 09.05.2015 23:39, 12 Antworten
Hallo an die Community, ich habe vor kurzem ein älteres Notebook, Amilo A1650G, 1GB Arbeitsspe...
Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...