Linux-Chrome: komplizierter als gedacht

Chrome für Linux kommt mit GTK+

Chrome für Linux kommt mit GTK+

Marcel Hilzinger
19.02.2009 Würde Google Qt nutzen, wäre alles ganz einfach und Chrome hätte unter Windows, Linux und Mac OS X eine einheitliche Oberfläche. Aber Google ist Qt nicht gut genug.

Die Veröffentlichung der nativen Linux-Version des Google-Browsers Chrome ist weiterhin für Juni geplant. Allerdings scheinen bis dahin mehr Probleme aufzutauchen, als ursprünglich angenommen. Laut einem aktuellen Artikel auf Osnews.com hängen diese vor allem mit dem grafischen Interface zusammen.

Google nutzt zur Darstellung unter Windows eine eigene Bibliothek genannt views. Sie ermöglicht es zum Beispiel die Tabs in der Titelleiste zu plazieren und soll -- natürlich -- besonders schnell sein. Da Chrome nicht von Anfang an als Multiplatform-Software konzipiert wurde (wie hätte man sonst auf die Idee kommen können, WinHTTP zu benutzen), gibt es auch von den views weder einen Linux- noch einen Mac-Port. Für die Mac-Version hat sich Google schon länger entschieden, auf views zu verzichten und einen komplett native Version von Chrome auf Cocoa-Basis zu schreiben, für die Linux-Variante gibt es laut Evan Martin drei Möglichkeiten:

1) So nah wie möglich an der Windows-Version mit einem Views-Port
2) So nativ wie möglich ohne Views-Port
3) Irgendetwas dazwischen mit einem Hack von Views

In die Diskussion zum Thema hat sich nun auch Ben Goodger, Chefentwickler für die Chrome-Oberfläche, eingeschaltet und unter andrem erklärt, warum man sich gegen Qt als Crossplattformlösung entschieden hat und warum die Wahl von Google auf Gtk+ als Widget-Set gefallen sei. Das Posting von Ben Goodger gibt es hier.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Hätte nicht gedacht, dass Google so unprofessionell arbeitet
pvb (unangemeldet), Donnerstag, 19. Februar 2009 17:53:27
Ein/Ausklappen

Wenn schon portabel, dann muss die Software auch von Beginn an so geplant und gebaut werden und nicht erst mal unter Windows mit den dort verfügbaren Features anfangen.

Natürlich ist Qt da aus heutiger Sicht die 1 Wahl !!!

Unterhalb des GUI kann man ja eigene Libs verwenden,
aber die sollten dann auch genau so portabel gehalten sein, wie Qt.

X Oberflächen für Y Betriebssysteme ist absoluter Nonsens.

Und Chrome ist doch keine alte Software,
sondern wurde erst vor Kurzem entworfen und gebaut.


Bewertung: 259 Punkte bei 33 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Hätte nicht gedacht, dass Google so unprofessionell arbeitet
sven_wehrend@gmx.de (unangemeldet), Donnerstag, 19. Februar 2009 20:22:13
Ein/Ausklappen

Zumal sie sich bei Google Earth ja auch für Qt entschieden haben.

Vielleicht können sie sich einfach nicht entscheiden :-D .


Bewertung: 293 Punkte bei 34 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...
PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 10 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...